Zeitung: Anklage gegen Ex-Siemens-Vorstand geplant

+
Im milliardenschweren Schmiergeld-Skandal bei Siemens will die Staatsanwaltschaft München jetzt offenbar auch ehemalige Top-Manager vor Gericht bringen.

München - Im milliardenschweren Schmiergeld-Skandal bei Siemens will die Staatsanwaltschaft München jetzt offenbar auch ehemalige Top-Manager vor Gericht bringen.

Das berichtet die “Süddeutschen Zeitung“. Gegen das frühere Vorstandsmitglied Thomas Ganswindt sei eine Anklage geplant, berichtete die Zeitung (Freitag) unter Berufung auf Insider. Ganswindt gehörte dem damaligen Siemens-Zentralvorstand von 2004 bis 2006 an und war dort zuständig für den Kommunikationsbereich Com, in dem die Schmiergeld-Affäre im November 2006 aufgedeckt worden war. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft München wollte den Bericht am Freitag nicht kommentieren.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

VW legt weitere Planung für Werk Emden fest
VW legt weitere Planung für Werk Emden fest
Commerzbank nach Rücktritten um Beruhigung bemüht
Commerzbank nach Rücktritten um Beruhigung bemüht
Argentinien macht Gläubigern letztes Angebot
Argentinien macht Gläubigern letztes Angebot
Triebwerkshersteller MTU baut mehr als 1000 Stellen ab
Triebwerkshersteller MTU baut mehr als 1000 Stellen ab

Kommentare