Elektro-SUV ab 2022

VW legt weitere Planung für Werk Emden fest

Teile eines VW Passat werden im Karosseriewerk von VW von Robotern zusammengefügt. Foto: Jörg Sarbach/dpa
+
Teile eines VW Passat werden im Karosseriewerk von VW von Robotern zusammengefügt. Foto: Jörg Sarbach/dpa

Emden (dpa) - Volkswagen hat die Umbauplanung für sein künftig zweites reines E-Auto-Werk in Emden weiter konkretisiert. Ab der ersten Jahreshälfte 2022 soll dort das Elektro-SUV ID.4 entstehen, später sollen weitere rein elektrische Modelle hinzukommen, hieß es am Montag aus dem Unternehmen.

Rund eine Milliarde Euro will der größte Autokonzern der Welt dafür in Ostfriesland investieren. Für eine mehrjährige Übergangszeit wird in Emden allerdings die Produktion von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor weiterlaufen. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. Bisher wird hier vor allem dem Passat gebaut.

Die ersten Schritte zur Umstrukturierung der Produktion auf E-Modelle hatten in Emden im Frühjahr begonnen. Zuerst sattelt VW nun im sächsischen Zwickau darauf um - im Juni wurde dort der letzte Verbrenner gefertigt. Volkswagen will Weltmarktführer für E-Mobilität werden und tritt dabei auch gegen den US-Rivalen Tesla an.

2025 soll jedes fünfte im Konzern hergestellte Fahrzeug einen Elektromotor haben, entsprechend einer Stückzahl von 2,5 Millionen. Die Gesamtinvestitionen liegen bis 2024 bei 33 Milliarden Euro, davon entfällt ein Drittel auf die Autos der VW-Hauptmarke. In Deutschland sollen die E-Fahrzeuge des Konzerns neben Zwickau und Emden in Hannover, Zuffenhausen und Dresden produziert werden.

© dpa-infocom, dpa:200706-99-691374/2

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schwieriger Start ins Ausbildungsjahr
Schwieriger Start ins Ausbildungsjahr
Das Handy als Fernbedienung im Flughafen
Das Handy als Fernbedienung im Flughafen
Lufthansa Cargo erwartet weiterhin hohe Luftfracht-Nachfrage
Lufthansa Cargo erwartet weiterhin hohe Luftfracht-Nachfrage
Altmaier will Ladensterben in Innenstädten verhindern
Altmaier will Ladensterben in Innenstädten verhindern

Kommentare