Red Bull, Monster und Co.: Grünen-Politikerin fordert radikale Lösung für Energydrinks

Red Bull, Monster und Co.: Grünen-Politikerin fordert radikale Lösung für Energydrinks

Red Bull, Monster und Co.: Grünen-Politikerin fordert radikale Lösung für Energydrinks
Kommt die Bier-Preisexplosion? Brauereien wollen Bierkästen sehr viel teurer machen

Kommt die Bier-Preisexplosion? Brauereien wollen Bierkästen sehr viel teurer machen

Kommt die Bier-Preisexplosion? Brauereien wollen Bierkästen sehr viel teurer machen

Autonomes Fahren

BMW und Daimler wollen Details zu geplanter Kooperation ausarbeiten

+
Vorsitzender des Vorstands der BMW AG, und Dieter Zetsche (l.), Vorsitzender des Vorstands der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars.

Daimler und BMW wollen das autonome Fahren gemeinsam voranbringen - was  Roboterautos ihren Fahrern künftig abnehmen könnten.

Update vom 6. März: Die Autobauer Daimler und BMW wollen ihre geplante Partnerschaft beim autonomen Fahren in den kommenden Monaten ausarbeiten. „Was wir in den ersten Monaten tun müssen, ist uns zusammenzusetzen und festzulegen, was wir technisch erreichen wollen“, sagte Daimler-Entwicklungschef Öla Källenius am Mittwoch auf der Genfer Automesse. Derzeit bildeten sich dafür auf beiden Seiten Teams. BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich sprach von zunächst drei oder vier Monaten der detaillierten Ausarbeitung.

Eine gemeinsame Zentrale für das Projekt soll laut Källenius nicht entstehen, denn mit dem Wechsel von Personal würde man Zeit verlieren. Nach den ersten Monaten sollen dann weitere Partner dazu stoßen können, so der angehende Daimler-Konzernchef. „Wir sind in Kontakt mit unserer breiten Zuliefererbasis“, sagte der Manager. Die Stuttgarter bringen nach Angaben von Källenius „Hunderte von Leuten“ in die Kooperation ein, BMW-Manager Fröhlich sprach von aktuell 1300 Mitarbeitern auf seiner Seite.

BMW und Daimler wollen gemeinsam Roboterautos entwickeln

Genf - Die Autobauer BMW und Daimler wollen ihre Kräfte beim automatisierten Fahren bündeln. Die beiden Unternehmen unterzeichneten dafür eine gemeinsame Absichtserklärung, wie sie am Donnerstag mitteilten. "Durch die Zusammenführung der großen Kompetenzen unserer beiden Häuser erhöhen wir die Innovationskraft und beschleunigen die Verbreitung dieser Technologie", erklärte BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich.

Ende Januar gab es erste Medienberichte über eine große deutsche Roboterauto-Allianz. Wie BMW und Daimler betonten, soll die gemeinsame Plattform eine "langfristige und strategische Kooperation" sein und für weitere Technologie-Unternehmen und Autohersteller offen stehen.

BMW und Daimler wollen gemeinsam Roboterautos entwickeln

In einem ersten Schritt wollen die Autobauer am automatisierten Fahren auf Autobahnen und automatisierte Parkfunktionen arbeiten. Sie streben an, "die nächste Technologiestufe bereits vor Mitte des nächsten Jahrzehnts in der Breite verfügbar zu machen" - also noch vor 2025. Die Sicherheit der Insassen und aller anderen Verkehrsteilnehmer sei für beide Unternehmen dabei von größter Bedeutung.

Roboterautos gelten in der Autobranche neben dem Elektromotor als große Zukunftstechnologie. Die Entwicklung einer sicheren Software ist allerdings aufwendig und teuer - und die Konkurrenz ist groß. Denn neben den Autobauern und ihren Zulieferern mischen auch US-Technologieunternehmen wie die Google-Schwester Waymo oder Uber mit. Die beiden Tech-Firmen wollen keine Autos bauen, sondern Betriebssysteme für selbstfahrende Autos liefern - laut Branchenexperten der entscheidende Teil künftiger Mobilität.

Um die Kosten zu senken, setzen die Firmen auf Kooperationen. Daimler kooperiert bereits seit 2017 mit dem Zulieferer Bosch beim autonomen Fahren. BMW wiederum arbeitet mit dem Chiphersteller Intel und dem Autobauer Fiat Chrysler zusammen. Volkswagen will mit dem US-Autobauer Ford gemeinsam Roboterautos entwickeln.

Bei den Zukunftsthemen wachsen BMW und Daimler immer enger zusammen. Die Firmen haben bereits ihre Mobilitätsdienste - etwa die Carsharing-Anbieter Car2Go und DriveNow - zusammengelegt.

afp

Lesen Sie dazu auch: 

Türkisch-Verbot in Münchner BMW-Werk sorgt für Aufruhr

BMW zahlt für Software-Panne Bußgeld in Millionenhöhe

Daimler und BMW starten Aufbau von Mobilitätsdienst 

Sparkurs bei Daimler: Neuer Chef rechnet mit Wegfall von 10.000 Stellen

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Beliebte Restaurant-Kette vor dem Aus? An der Expansion gescheitert
Beliebte Restaurant-Kette vor dem Aus? An der Expansion gescheitert
Vorsicht: Sprit in beliebtem Urlaubsland vielerorts aufgebraucht - Polizei eskortiert Tanklaster
Vorsicht: Sprit in beliebtem Urlaubsland vielerorts aufgebraucht - Polizei eskortiert Tanklaster
Rückruf: Dieser Käse enthält gefährliche Bakterien - Warnung nochmal ausgeweitet
Rückruf: Dieser Käse enthält gefährliche Bakterien - Warnung nochmal ausgeweitet
Kommt die Bier-Preisexplosion? Brauereien wollen Bierkästen sehr viel teurer machen
Kommt die Bier-Preisexplosion? Brauereien wollen Bierkästen sehr viel teurer machen

Kommentare