Skisaison kann starten

Winterlandschaft in weiten Teilen Deutschlands

Winteridyll: Wanderer genießen die mit Schnee und Raureif bedeckte Landschaft nahe Straubing. Foto: Armin Weigel
1 von 8
Winteridyll: Wanderer genießen die mit Schnee und Raureif bedeckte Landschaft nahe Straubing. Foto: Armin Weigel
Es wird glatt: Ein Räumfahrzeug auf der verschneiten Bundesstraße 8 in Straubing. Foto: Armin Weigel
2 von 8
Es wird glatt: Ein Räumfahrzeug auf der verschneiten Bundesstraße 8 in Straubing. Foto: Armin Weigel
Zum Anbeißen: Walnuss-Augen und Möhren-Nase zieren einen Schneemann in Dresden. Foto: Arno Burgi
3 von 8
Zum Anbeißen: Walnuss-Augen und Möhren-Nase zieren einen Schneemann in Dresden. Foto: Arno Burgi
Wintersportler stellen sich bei Braunlage auf dem Walpurgishang am Wurmberg im Oberharz an einen Schlepplift an. Foto: Swen Pförtner
4 von 8
Wintersportler stellen sich bei Braunlage auf dem Walpurgishang am Wurmberg im Oberharz an einen Schlepplift an. Foto: Swen Pförtner
Ein Tourist macht in Frankfurt am Main bei leichten Schneefall auf dem Römerberg ein Foto. Foto: Frank Rumpenhorst
5 von 8
Ein Tourist macht in Frankfurt am Main bei leichten Schneefall auf dem Römerberg ein Foto. Foto: Frank Rumpenhorst
Ein Zug fährt in Essen zum Hauptbahnhof: Am Morgen kam es wegen des Schneefalls zu Zugverspätungen und Zugausfällen. Foto: Roland Weihrauch
6 von 8
Ein Zug fährt in Essen zum Hauptbahnhof: Am Morgen kam es wegen des Schneefalls zu Zugverspätungen und Zugausfällen. Foto: Roland Weihrauch
Eine Frau geht mit ihrem Hund durch die mit Schnee und Raureif bedeckte Landschaft nahe Straubing. Foto: Armin Weigel
7 von 8
Eine Frau geht mit ihrem Hund durch die mit Schnee und Raureif bedeckte Landschaft nahe Straubing. Foto: Armin Weigel
Frostiger Neujahrsspaziergang mit Hund:  Das aus Sibirien kommende Tief "Corinna" bringt Schnee und gefrierende Nässe nach Deutschland. Foto: Bernd Weissbrod
8 von 8
Frostiger Neujahrsspaziergang mit Hund:  Das aus Sibirien kommende Tief "Corinna" bringt Schnee und gefrierende Nässe nach Deutschland. Foto: Bernd Weissbrod

Die erste Woche von 2017 hat mit Schnee begonnen. Böller müssen liegenbleiben, weil der Winterdienst vorgeht. Jetzt wird es erst nass und stürmisch, bevor der echte Wintereinbruch naht.

Weite Teile Deutschlands haben den ersten Schnee dieses Winters erlebt. Sibirientief „Corinna“ hinterließ am Montag auch in tieferen Lagen eine 1 bis 5 Zentimeter dicke weiße Pracht, jedoch oft sehr kurzlebig. Fans von Wintersport dagegen können sich kurz vor Ende der Weihnachtsferien noch freuen - in den Mittelgebirgen kamen bis zu 15 Zentimeter vom Himmel. Die Glätte am ersten Werktag im Jahr 2017 brachte im Berufsverkehr viele Autofahrer ins Rutschen. Mindestens zwei Menschen starben bei Unfällen, die vermutlich mit dem Winterwetter zusammenhängen dürften.

Die Stadtreinigung in Berlin musste zeitweise das Aufsammeln von Silvester-Böllern unterbrechen und stattdessen Schnee räumen: „Der Winterdienst hat stets Priorität“, sagte ein Sprecher.

Die Streu- und Räumdienste hatten auch in anderen Regionen gut zu tun. Auf schneebedeckten Straßen kam es zu vielen Glätteunfällen. Im sächsischen Niederau starb eine 21-Jährige. Ihr Auto kam von der Fahrbahn ab, raste einen Hang hinunter und prallte gegen einen Baum. Bei Leipzig verunglückte eine 82-jährige Autofahrerin tödlich. Ihr Wagen überschlug sich und landete auf dem Dach.

Im rheinischen Grevenbroich geriet ein Auto in den Gegenverkehr und prallte mit einem anderen Wagen zusammen. Sechs Menschen wurden verletzt. Zumeist blieb es am Montag aber bei Blechschäden. In Eisenach kamen einige Lastwagen ins Rutschen und stellten sich quer.

Für die Wintersportler kam der Schnee mitten in den Weihnachtsferien gerade recht: Im Sauerland waren 23 Kilometer Pisten geöffnet. 40 Lifte waren nach Angaben der Wintersportarena Sauerland in Betrieb.

Vor allem im Schwarzwald, auf der Schwäbischen Alb und in Richtung Allgäu wurde es richtig winterlich. Aber auch in Rheinland-Pfalz - zum Beispiel am Erbeskopf im Hunsrück und im Westerwald - können Skifans voraussichtlich schon am Wochenende in die Saison starten.

Allerdings müssen die Betreiber mancherorts mit Schneekanonen nachhelfen. Auch in Hessen ist vorerst Kunstschnee vonnöten: In Hessens größtem Skigebiet im nordhessischen Willingen lagen am Montag rund 30 Zentimeter Schnee, durch Kunstschnee angereichert.

In mehreren ostdeutschen Bundesländern gab es den ersten flächendeckenden Schnee überhaupt in diesem Winter.

Dank Tief „Axel“ und Hoch „Zhygimont“ bleibt es vielerorts winterlich, doch vor dem nächsten Schnee kommt oft Regen und Matsch. Richtig schön wird es vielerorts erst ab der Wochenmitte. Am Donnerstag und Freitag gebe es für manche Regionen die Chance aud einen Schneespaziergang im Sonnenschein, sagte Meteorologe Christoph Hartmann vom Deutschen Wetterdienst in Offenbach. Zuvor sind Regen, Sturm und Schneeverwehungen vorhergesagt. Am Wochenende gilt: „Ski und Rodel auf den Bergen gut.“

Derweil sinken die Pegelstände vieler Flüsse, weil es zuletzt so wenig geregnet hat. Der Rhein hatte am Montagmittag in Karlsruhe einen Stand von 3,34 Metern. Damit lag der Wasserstand nach Angaben der Hochwasservorhersagezentrale nur noch wenig über dem Tiefstwert der vergangenen Jahrzehnte vom 30. Oktober 1985 mit 3,15 Metern.

Auch interessant:

Meistgelesen

Perchtenlauf gerät außer Kontrolle: Zuschauer angegriffen, Mädchen verletzt
Perchtenlauf gerät außer Kontrolle: Zuschauer angegriffen, Mädchen verletzt
Glätte, Schnee, Sturm: Etliche Verletzte bei Unfällen
Glätte, Schnee, Sturm: Etliche Verletzte bei Unfällen
Mann soll Bruder und Schwägerin getötet haben
Mann soll Bruder und Schwägerin getötet haben
Spülmittel im Aquarium: Rosenkrieg kostet über 50 Fische das Leben
Spülmittel im Aquarium: Rosenkrieg kostet über 50 Fische das Leben

Kommentare