Spaziergänger versinkt auf Rügen im Kreideschlamm

schild
+
Warnschild an der Küste von Rügen

Rügen - Großeinsatz am Königsstuhl auf Rügen: Ein Spaziergänger ist am Samstag unterhalb des bekannten Kreidefelsens in ein Loch aus Kreideschlamm gestürzt.

Der Mann sank bis zum Bauch ein und konnte sich nicht aus eigener Kraft befreien, wie ein Sprecher der Wasserschutzpolizei am Sonntag berichtete. Mit seinem Handy rief er um Hilfe. Nach einer Suchaktion mit Hubschraubern und Schiffen gelang es den Einsatzkräften, den 57-Jährigen nach rund einer Stunde aus dem Schlamm zu ziehen. Er wurde mit Verdacht auf Unterkühlung in ein Krankenhaus gebracht.

Bei dem Loch habe es sich vermutlich um eine alte Abbruchstelle gehandelt, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei. Der Notfall ereignete sich in der Nähe des Steilküstenbereichs, in dem vor rund zwei Monaten ein zehnjähriges Mädchen ums Leben gekommen war.

Familiendrama auf Rügen - Mädchen verschüttet

Familiendrama auf Rügen - Mädchen verschüttet

Familiendrama auf Rügen - Mädchen verschüttet © dpa
Familiendrama auf Rügen - Mädchen verschüttet © dpa
Familiendrama auf Rügen - Mädchen verschüttet © dpa
Familiendrama auf Rügen - Mädchen verschüttet © dpa
Familiendrama auf Rügen - Mädchen verschüttet © dpa
Familiendrama auf Rügen - Mädchen verschüttet © dpa
Familiendrama auf Rügen - Mädchen verschüttet © dpa
Familiendrama auf Rügen - Mädchen verschüttet © dpa
Familiendrama auf Rügen - Mädchen verschüttet © dpa
Familiendrama auf Rügen - Mädchen verschüttet © dpa
Familiendrama auf Rügen - Mädchen verschüttet © dpa
Familiendrama auf Rügen - Mädchen verschüttet © dpa

Sie war am 2. Weihnachtstag mit ihrer Mutter und Schwester an der Küste unterwegs, als sich über ihnen mehrere tausend Kubikmeter Kreide und Geröll aus der 35 Meter hohen Steilküste lösten. Die Mutter und die ältere Schwester wurden verletzt.

dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Deutschland unterstützt Kampf gegen Ebola-Ausbruch im Kongo
Deutschland unterstützt Kampf gegen Ebola-Ausbruch im Kongo
Schüler sollen 800 Euro Strafe für Corona-Verstoß zahlen - Stadt Stuttgart in peinlicher Erklärungsnot
Schüler sollen 800 Euro Strafe für Corona-Verstoß zahlen - Stadt Stuttgart in peinlicher Erklärungsnot
Nach Todesfall: Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson in Prüfung - Behörde gibt erste Einschätzung ab
Nach Todesfall: Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson in Prüfung - Behörde gibt erste Einschätzung ab
Erstflug von Hubschrauber «Ingenuity» über Mars verschoben
Erstflug von Hubschrauber «Ingenuity» über Mars verschoben

Kommentare