Mutmaßlicher Mörder in England begeht Selbstmord

London - Nach einer Woche auf der Flucht hat sich ein mutmaßlicher Mörder in Großbritannien selbst erschossen. Die britische Polizei hatte den Mann seit einer Woche gejagt.

Der 37-Jährige tötete sich in der Nähe von Newcastle im Nordosten Englands mit einem Schuss in den Kopf, wie die Nachrichtenagentur PA meldete. Zuvor sei der Mann an einem Fluss in der Ortschaft Rothbury von der Polizei gestellt worden. Er war seit dem Samstag vergangener Woche auf der Flucht, nachdem er seine Exfreundin mit Schüssen schwer verletzt und deren neuen Freund getötet hatte. Am nächsten Tag schoss er auch auf einen Polizisten und verletzte diesen. Der Mann war erst am 1. Juli aus dem Gefängnis entlassen worden, wo er eine Haftstrafe wegen Körperverletzung verbüßte.

dapd

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Drei Regionen in Bayern Corona-frei: Söder gibt dennoch düstere Delta-Prognose für Juli ab
Drei Regionen in Bayern Corona-frei: Söder gibt dennoch düstere Delta-Prognose für Juli ab
Plage im Südwesten: Deshalb sind Maikäfer so gefährlich
Plage im Südwesten: Deshalb sind Maikäfer so gefährlich
Lewandowski hält Polen in der EM - Spanien vor dem Aus? Schock für Mit-Favoriten
Lewandowski hält Polen in der EM - Spanien vor dem Aus? Schock für Mit-Favoriten
Stiko-Chef wettert gegen Kinder-Impfung - erstmals seit Monaten weniger als 1000 Corona-Intensivpatienten
Stiko-Chef wettert gegen Kinder-Impfung - erstmals seit Monaten weniger als 1000 Corona-Intensivpatienten

Kommentare