Sauf-Tourismus

Mallorcas Flughafen ohne Alkohol? - Polizei will Verkaufsverbot

Die Polizei auf Mallorca wünscht sich ein Alkohol-Verkaufsverbot am Flughafen der Hauptstadt Palma und in Flugzeugen, die die Urlaubsinsel ansteuern.

Palma - Vor allem mit betrunkenen britischen Touristen komme es am Airport teils zu handgreiflichen Auseinandersetzungen, wie das „Mallorca Magazin“ am Montag berichtete. Dabei seien erst kürzlich zwei Beamte verletzt worden. Es gilt aber als unwahrscheinlich, dass der Flughafen der Forderung nachkommt.

„Dass es im Terminal Braustuben so groß wie Biergärten gibt, das kann nicht angehen“, zitierte das Blatt Chema Mansó, den Vorsitzenden der Polizeigewerkschaft SPP. Zudem schenkten die Airlines auch dann noch Alkohol aus, wenn Reisende offensichtlich bereits betrunken seien, sagte Mansó weiter. „Leider stehen bei vielen Fluggesellschaften und beim Flughafenbetreiber Aena wirtschaftliche Interessen im Vordergrund“, klagte die Gewerkschaft.

Mallorca ist berühmt-berüchtigt für die Partymeile an der Playa de Palma und seinen internationalen „Sauf-Tourismus“. Besonders viele Deutsche und Briten kommen zum Feiern auf die Baleareninsel.

Mit steigendem Alkoholpegel weniger Benehmen

Seit Juni gelten in Palma de Mallorca neue Anstandsregeln. Verstöße können bis zu 500 Euro kosten. Worauf Touristen jetzt achten müssen. Da sich viele Touristen beim Malle-Urlaub nicht zügeln können, musste die Stadtverwaltung schon des Öfteren gegen öffentliches Saufgelage kämpfen. Ob dem Wunsch der Polizei auf ein Verkaufsverbot stattgegeben wird, bleibt abzuwarten.

nm/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mutter dreht einjährigem Kind Rücken zu - Rasenroboter überrollt den Jungen
Mutter dreht einjährigem Kind Rücken zu - Rasenroboter überrollt den Jungen
37 Studenten brechen Uni-Prüfung zeitgleich ab - dann wird es wirklich kurios
37 Studenten brechen Uni-Prüfung zeitgleich ab - dann wird es wirklich kurios
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Millionen Deutsche jubeln: Zusätzlicher Feiertag bereits in diesem Jahr
Millionen Deutsche jubeln: Zusätzlicher Feiertag bereits in diesem Jahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.