Eingeschläfert wird das Tier nicht

Aggro-Hund greift mehrmals Kinder an und fällt durch Wesenstest

+
Ein solcher Dobermann-Mischling hat in Kassel gleich zweimal Kinder angegriffen.

Ein Hund hat in Kassel mehrfach Kinder angefallen. Nun ist der Dobermann-Mischling auch durch den Wesenstest gefallen. Manche fragen: Warum wird das Tier nicht eingeschläfert?

Dieser Hund hat viele Menschen in Kassel in Angst und Schrecken versetzt. Gleich zweimal fiel der Dobermann-Mischling im August eine Gruppe von Kindern an. Ein Junge wurde dabei schwer verletzt. Nun ist der Vierbeiner durch einen angeordneten Wesenstest gefallen, wie *HNA.de berichtet. 

Ein Sachverständiger führte den Hund angeleint durch die Kasseler Fußgängerzone und konnte ihn dabei kaum noch halten. Besonders gegenüber Radlern reagierte das Tier aggressiv. Selbst bei Straßenbahnen flippte es aus. Das Urteil des Experten: Die einjährige Hündin ist "gesteigert gefährlich". 

Seit dem zweiten Angriff auf Kinder lebt der Dobermann-Mischling in der Unterbringungsstelle für vermeintlich gefährliche Hunde, die die Stadt betreibt. Deren Leiter soll in den kommenden Monaten weiter an den Defiziten des Tieres arbeiten. Dann könnte ein zweiter Wesenstest gemacht werden. 

Eingeschläfert werden kann der Hund nicht, wie manche fordern. Das ist nur vorgesehen, wenn ein Tier einen Menschen getötet oder ernstlich verletzt hat. Gegen das Frauchen ermittelt mittlerweile die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung.

*HNA.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant:

Meistgelesen

„Bedrohungssituation“ in Aschaffenburg: SEK überwältigt Täter 
„Bedrohungssituation“ in Aschaffenburg: SEK überwältigt Täter 
Schlimmer Verdacht: 15-Jährige soll in Flüchtlingsunterkunft missbraucht worden sein
Schlimmer Verdacht: 15-Jährige soll in Flüchtlingsunterkunft missbraucht worden sein
Frau erleidet Schlaganfall im Auto - Reaktion der anderen Fahrer macht sprachlos
Frau erleidet Schlaganfall im Auto - Reaktion der anderen Fahrer macht sprachlos
Zwei Techniker sterben in Antarktis-Forschungsstation
Zwei Techniker sterben in Antarktis-Forschungsstation

Kommentare