„Candida auris“

Bedrohliche Hefe-Pilz-Erkrankung breitet sich in Deutschland aus - und keiner weiß, wie man sie aufhalten soll

+
In Deutschland werden immer mehr Fälle bekannt, in denen schwer kranke Patienten mit dem gefährlichen Hefepilz Candida auris infiziert sind.

In Deutschland werden immer mehr Fälle bekannt, in denen schwer kranke Patienten mit dem gefährlichen Hefepilz Candida auris infiziert sind.

Würzburg- „Wir wissen von insgesamt sieben Patienten, die Candida auris hatten. Davon sind fünf aus dem vergangenen Jahr“, sagte Oliver Kurzai vom Nationalen Referenzzentrum für invasive Pilzinfektionen mit Sitz in Jena. Wegen des Hefepilzes gestorben sei hierzulande noch niemand. „Bei den Patienten, von denen wir es wissen, gibt es keine durch die Infektion bedingten Todesfälle“, sagte Zentrumsleiter Kurzai vom Lehrstuhl für Medizinische Mikrobiologie und Mykologie der Universität Würzburg.

Nationales Referenzzentrum für invasive Pilzinfektionen

2015 war der Hefepilz, der 2009 in Asien entdeckt wurde, erstmals in Deutschland gefunden worden. „Es ist eine bedrohliche Krankheit und wir wissen nicht genau, wie wir sie behandeln müssen“, sagte Kurzai. Anlass zu großer Sorge gebe es aber nicht. Der Hefepilz, der gegen viele Anti-Pilz-Mittel resistent ist, kann zu Blutvergiftungen sowie Harnwegs- und Wundinfektionen führen.

Nützliche Informationen aus erster Hand zum Thema:

dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Junger Freier aus Bordell geworfen - doch er kehrt zurück, der Horror beginnt
Junger Freier aus Bordell geworfen - doch er kehrt zurück, der Horror beginnt
Polizei kommt zu Beziehungsstreit - dort bricht Hölle über sie herein
Polizei kommt zu Beziehungsstreit - dort bricht Hölle über sie herein
Lkw-Fahrer rastet nach scharfem Überholmanöver total aus - sofort Polizeieinsatz
Lkw-Fahrer rastet nach scharfem Überholmanöver total aus - sofort Polizeieinsatz
150 Schafe seit fast einen Monat verschwunden: Polizei steht immer noch vor einem Rätsel
150 Schafe seit fast einen Monat verschwunden: Polizei steht immer noch vor einem Rätsel

Kommentare