Fernbus fährt in Graben

Schweres Busunglück in Deutschland: 31 Menschen verletzt - Polizei nennt Vermutung zur Unfallursache

Ein Fernbus des Unternehmens Flixbus liegt in einem Straßengraben auf der A24. Rettungskräfte sind vor Ort.
+
Auf der A24 ist ein Flixbus von der Straße abgekommen und in einen Graben gefahren.

Schwerer Unfall auf der A24 in Fahrtrichtung Hamburg: Ein Fernbus ist in einen Graben gefahren. Mehrere Menschen wurden verletzt. Zur Unfallursache gibt es eine Vermutung.

  • Ein Fernbus ist auf der A24 in Mecklenburg-Vorpommern in einen Graben gekracht.
  • 31 Menschen wurden verletzt, drei von ihnen schwer.
  • Die Polizei hat eine erste Vermutung zur Unfallursache (siehe Ursprungsmeldung).

Update vom 12. September, 16.07 Uhr: Unter den Fahrgästen des schwer verunglückten Flixbusses auf der Autobahn A 24 (siehe Ursprungsmeldung) waren nach Angaben der Polizei deutsche, tschechische, rumänische, türkische, albanische, britische, indische, ägyptische und chinesische Staatsangehörige. Rettungsdienste und mehrere Feuerwehren aus den umliegenden Gemeinden waren mit rund 100 Einsatzkräften vor Ort. Ein Passagier musste mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden. Die Autobahn blieb in Richtung Hamburg für mehrere Stunden gesperrt. Drei Passagiere wurden schwer verletzt.

Der Doppelstockbus der Fernbus-Linie Flixbus kam gegen 5.45 Uhr auf dem Weg von Prag nach Hamburg kurz hinter der Abfahrt Wöbbelin rechts von der Fahrbahn ab und kippte seitlich in die Böschung. Zur Unfallursache konnte die Polizei bislang nichts sagen. Der Fahrtenschreiber müsse im Rahmen der Ermittlungen noch ausgewertet werden, hieß es.

Schweres Busunglück in Deutschland: 31 Menschen verletzt - Polizei nennt Vermutung zur Unfallursache

Update vom 12. September 2020, 10.15 Uhr: Bei dem Busunfall auf der A24 wurden 31 Menschen verletzt. Laut Flixbus wurden alle Insassen des Busses, 30 Fahrgäste und zwei Fahrer, vorsorglich in Krankenhäuser gebracht. „Wir können bestätigen, dass die Lenk- und Ruhezeiten eingehalten wurden", sagte ein Flixbus-Sprecher. Der Bus sei zwischen Prag und Hamburg unterwegs gewesen.

Schweres Busunglück in Deutschland: 31 Menschen verletzt - Polizei nennt Vermutung zur Unfallursache

Meldung vom 12. September 2020, 09.19 Uhr:

Wöbbelin - Auf der Autobahn 24 nahe Wöbbelin in Mecklenburg-Vorpommern hat es am frühen Samstagmorgen einen schweren Verkehrsunfall gegeben. Ein Fernbus sei in Fahrtrichtung Hamburg zwischen den Anschlussstellen Wöbbelin und Hagenow von der Straße abgekommen und in einen Graben gefahren. 31 Menschen wurden verletzt, drei von ihnen schwer. Laut Polizeiangaben schweben sie jedoch nicht in Lebensgefahr.

Der Unfall soll sich um 5.45 Uhr ereignet haben, sagte ein Polizeisprecher in Rostock der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Die genaue Unfallursache werde noch ermittelt, möglicherweise handelte es sich um einen Sekundenschlaf des Fahrers.

Abfahrtsort und Reiseziel des Busses waren zunächst auch noch unklar. In dem Fahrzeug hätten Reisende unterschiedlicher Nationalitäten gesessen, so der Sprecher. Die 31 Verletzten seien in umliegende Krankenhäuser gebracht worden.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Brutale Messer-Attacke in Frankreich: Frau soll in Kirche enthauptet worden sein
Brutale Messer-Attacke in Frankreich: Frau soll in Kirche enthauptet worden sein
Corona weltweit: China meldet höchste Zahlen seit langer Zeit - Monatelanger Lockdown in Australien beendet
Corona weltweit: China meldet höchste Zahlen seit langer Zeit - Monatelanger Lockdown in Australien beendet
Kleiderkauf: Deutsche mögen es bequem und preiswert
Kleiderkauf: Deutsche mögen es bequem und preiswert
Winter-Wetter in Deutschland? Nach Hurrikan rollt neue Kälte-Front an
Winter-Wetter in Deutschland? Nach Hurrikan rollt neue Kälte-Front an

Kommentare