Flut in Brandenburg: Krankenhaus evakuiert

+
Rettungskräfte und Helfer schleppen Sandsäcke und versuchen damit, die Fluten zu regeln.

Cottbus/Elsterwerda - Hunderte Einsatzkräfte kämpfen weiterhin in Südbrandenburg gegen das Hochwasser an. Die Bundeswehr steht bereit, auch ein Krankenhaus wurde evakuiert.

Lese Sie auch:

Hochwasser: Innenstadt von Elsterwerda evakuiert

Hochwasser in Brandenburg: Jetzt Katastrophenalarm

Während Bad Liebenwerda in der Nacht zum Donnerstag einen gleichmäßigen Pegelstand aufwies, stieg die Schwarze Elster bei Herzberg stündlich noch einen Zentimeter an. Bis Mittwoch orderte der Krisenstab in Herzberg 460.000 Sandsäcke, rund 300.000 wurden bis Donnerstagfrüh durch die Helfer gefüllt und an den kritischen Stellen verbaut. Die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus dem gesamten Landkreis wurden im Laufe des Mittwoch auf tagsüber 660 erhöht. Vor allem in den Nachtstunden waren auch die THW-Ortsverbände Herzberg, Wittenberg, Bad Belzigsowie fünf Einheiten für Beleuchtung mit gesamt 20 Personen im Einsatz. Weitere Ortsverbände sind mit zwei Zugtrupps und elf Personen für Logistik/Beschaffung unterwegs, um Sandsäcke und Betten aus dem Zentrallager Beeskow nach Elbe-Elster zu holen, wie die Polizei mitteilte.

Hochwasser in Ostdeutschland

Ein Bundeswehrhubschrauber bringt Sandsäcke am Freitag für das überflutete Dorf Löben (Landkreis Wittenberg). Tagelanger Dauerregen hatte die Flüsse in Sachsen-Anhalt, Sachsen und Brandenburg zum Teil dramatisch anschwellen lassen. © dpa
Ein Polizeihubschrauber mit dem Innenminister von Sachsen-Anhalt startet am Freitag hinter einem Bundeswehrhubschrauber nahe dem Dorf Löben (Landkreis Wittenberg). Tagelanger Dauerregen hatte die Flüsse in Sachsen-Anhalt, Sachsen und Brandenburg zum Teil dramatisch anschwellen lassen. © dpa
Wasser wird am Freitag in Gommern (Kreis Jerichower Land) aus einem gefluteten Keller eines Wohnhauses abgepumpt. Die Aufräumungsarbeiten nach dem Hochwasser beginnen langsam. © dpa
Durch Hochwasser gefluteter Keller, aufgenommen am Freitag in Gommern (Kreis Jerichower Land). © dpa
Eine Baumgruppe steht am Freitag im Landkreis Wittenberg in den Fluten der Schwarzen Elster. Nachdem am späten gestrigen Abend ein Damm zwischen Löben und Meuselko gebrochen war, erreichte das Wasser die Ortschaft schneller als erwartet. © dpa
Das Dorf Meuselko steht am Freitag in den Fluten der Schwarzen Elster. © dpa
Das Dorf Meuselko steht am Freitag (01.10.2010) in den Fluten der Schwarzen Elster. © dpa
Das Dorf Meuselko (Landkreis Wittenberg) steht am Freitag in den Fluten der Schwarzen Elster. Nachdem am späten gestrigen Abend ein Damm zwischen Löben und Meuselko gebrochen war, erreichte das Wasser die Ortschaft schneller als erwartet. © dpa
Feuerwehrleute befestigen am Freitag Sandsäcke für das überflutete Dorf Löben (Landkreis Wittenberg) an einem Bundeswehrhubschrauber. © dpa
Ein Bundeswehrhubschrauber transportiert am Freitag Sandsäcke für das überflutete Dorf Löben (Landkreis Wittenberg). © dpa
Blick aus einem Flugzeug am Donnerstag auf eine vom Hochwasser der Schwarzen Elster eingeschlossene Landstraße unweit dem südbrandenburgischen Elsterwerda. © dpa
Blick aus einem Flugzeug am Donnerstag auf eine vom Hochwasser der Schwarzen Elster eingeschlossene Kleingartenanlage unweit dem südbrandenburgischen Herzberg. © dpa
Blick aus einem Flugzeug am Donnerstag auf das Hochwasser am Zusammenfluss der Elbe und der Schwarzen Elster unweit dem Ort Elster in Sachsen-Anhalt. Hunderte Einsatzkräfte kämpfen weiterhin in Südbrandenburg und Sachsen-Anhalt gegen das Hochwasser an. © dpa
Blick aus einem Flugzeug am Donnerstag auf das Hochwasser am Zusammenfluss der Elbe und der Schwarzen Elster unweit dem Ort Elster in Sachsen-Anhalt. Hunderte Einsatzkräfte kämpfen weiterhin in Südbrandenburg und Sachsen-Anhalt gegen das Hochwasser an. © dpa
Blick aus einem Flugzeug am Donnerstag auf die vom Hochwasser der Schwarzen Elster überflutete Wiesen und Felder unweit dem südbrandenburgischen Herzberg. © dpa
Einsatzkräfte der Feuerwehr und freiwillige Helfer erhöhen am Donnerstagbei Saathain einen Deich der Schwarzen Elster mit Sandsäcken. Die Hochwasserlage in Südbrandenburg bleibt angespannt. © dpa
Wolfgang Beyer, der Leiter des Kraftwerk Boxberg der Vattenfall Europe AG, steht am Donnerstag an einer Spundwand am Einlaufbauwerk Schöps des Kraftwerk Boxberg. © dpa
Ein Mann fährt am Donnerstag mit Fahrrad und Hund einen vom Hochwasser überschwemmten Radweg durch Landsberg entlang. Tagelanger Dauerregen hatte die Flüsse in Sachsen-Anhalt, Sachsen und Brandenburg anschwellen lassen. © dpa
Soldaten des Lufttransportgeschwaders Holzdorf bringen am Donnerstag mit einem Hubschrauber der Feuerwehr und freiwilligen Helfern Sandsäcke an einen Deich in Löben. Hunderte Einsatzkräfte kämpfen weiterhin in Südbrandenburg und Sachsen-Anhalt gegen das Hochwasser an. © dpa
Soldaten des Lufttransportgeschwaders Holzdorf bringen am Donnerstag mit einem Hubschrauber der Feuerwehr und freiwilligen Helfern Sandsäcke an einen Deich in Löben. Hunderte Einsatzkräfte kämpfen weiterhin in Südbrandenburg und Sachsen-Anhalt gegen das Hochwasser an. © dpa
Soldaten des Lufttransportgeschwaders Holzdorf bringen am Donnerstag mit einem Hubschrauber der Feuerwehr und freiwilligen Helfern Sandsäcke an einen Deich in Löben. Hunderte Einsatzkräfte kämpfen weiterhin in Südbrandenburg und Sachsen-Anhalt gegen das Hochwasser an. © dpa
Blick am Donnerstag auf einer vom Hochwasser überflutete Wiese bei Bernsdorf. Hunderte Einsatzkräfte kämpfen weiterhin in Südbrandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt gegen das Hochwasser an. © dpa
Blick aus einem Flugzeug am Donnerstag auf die vom Hochwasser der Schwarzen Elster überflutete Wiesen und Felder unweit dem südbrandenburgischen Herzberg. © dpa
Einsatzkräfte der Feuerwehr und freiwillige Helfer erhoehen am Donnerstag bei Saathain einen Deich mit Sandsäcken, der von dem Hochwasser der Schwarzen Elster überspült wird. Die Hochwasserlage in Südbrandenburg bleibt angespannt. © dpa
Blick aus einem Flugzeug am Donnerstag auf ein Schiff, was stromaufwärts auf der Hochwasser führenden Elbe unweit dem Ort Elster (Sachsen-Anhalt) fährt. Hunderte Einsatzkräfte kämpfen weiterhin in Südbrandenburg und Sachsen-Anhalt gegen das Hochwasser an. © dpa
Einsatzkräfte der Feuerwehr und freiwillige Helfer erhöhen am Donnerstag bei Saathain einen Deich mit Sandsäcken, der von dem Hochwasser der Schwarzen Elster überspült wird. Die Hochwasserlage in Südbrandenburg bleibt angespannt. © dpa
Blick aus einem Flugzeug am Donnerstag auf ein Schiff, was stromaufwärts auf der Hochwasser führenden Elbe unweit dem Ort Elster (Sachsen-Anhalt) fährt. Hunderte Einsatzkräfte kämpfen weiterhin in Südbrandenburg und Sachsen-Anhalt gegen das Hochwasser an. © dpa
Einsatzkräfte der Feuerwehr und freiwillige Helfer erhöhen am Donnerstag bei Saathain einen Deich mit Sandsäcken, der von dem Hochwasser der Schwarzen Elster überspült wird. © dpa
Ein Feuerwehrmann schaut am Donnerstag  von einer Brücke in Boxberg aus auf den über die Ufer getretenen Fluss "Schwarzer Schöps". © dpa
Einsatzkräfte der Feuerwehr und freiwillige Helfer erhöhen am Donnerstag bei Saathain einen Deich der Schwarzen Elster mit Sandsäcken. Die Hochwasserlage in Südbrandenburg bleibt angespannt. © dpa
Einsatzkräfte der Feuerwehr und freiwillige Helfer erhöhen am Donnerstag bei Saathain einen Deich der Schwarzen Elster mit Sandsäcken. Die Hochwasserlage in Südbrandenburg bleibt angespannt. © dpa
Einsatzkräfte der Feuerwehr und freiwillige Helfer erhöhen am Donnerstag bei Saathain einen Deich der Schwarzen Elster mit Sandsäcken. Die Hochwasserlage in Südbrandenburg bleibt angespannt. © dpa
Die Luftaufnahme zeigt Gänse in einem Gatter in einem überfluteten Landstrich bei Haida. © dapd
Die Luftaufnahme zeigt Pkw, die im Wasser der über die Ufer getretenen Schwarzen Elster bei Haida stehen. © dapd
Eine Katze schleicht in Bad Liebenwerda am Fluss Schwarze Elster über gestapelte Sandsäcke. © dapd
Eine Katze schleicht in Bad Liebenwerda am Fluss Schwarze Elster über gestapelte Sandsäcke. © dapd
Ein älteres Ehepaar schaut in Elsterwerda auf das Elsterschloss-Gymnasium, das sich im Hochwasser der Schwarzen Elster spiegelt. © dapd
Hinter dem Stadtwappen von Elsterwerda spiegelt sich im Hochwasser der Schwarzen Elster das Elsterschloss-Gymnasium. © dapd
Ein Mann stapelt in Bad Liebenwerda neben dem Fluss Schwarze Elster Sandsäcke zum Schutz vor dem steigenden Wasser. © dapd
Zwei Männer stapeln in Bad Liebenwerda Sandsäcke vor einem Haus neben dem Hochwasser führenden Fluss Schwarze Elster © dapd
Ein Mann stapelt in Bad Liebenwerda Sandsäcke vor einem Haus neben dem Hochwasser führenden Fluss Schwarze Elster © dapd
Die überschwemmte Autobahn 13 (A13) bei Ortrand (Landkreis Oberspreewald-Lausitz in Brandenburg). © dapd
Die überschwemmte Autobahn 13 (A13) bei Ortrand (Landkreis Oberspreewald-Lausitz in Brandenburg). © dapd
Die überschwemmte Autobahn 13 (A13) bei Ortrand (Landkreis Oberspreewald-Lausitz in Brandenburg). © dapd
Die überschwemmte Autobahn 13 (A13) bei Ortrand (Landkreis Oberspreewald-Lausitz in Brandenburg). © dapd
Die überschwemmte Autobahn 13 (A13) bei Ortrand (Landkreis Oberspreewald-Lausitz in Brandenburg). © dapd
Die überschwemmte Autobahn 13 (A13) bei Ortrand (Landkreis Oberspreewald-Lausitz in Brandenburg). © dapd
Die überschwemmte Autobahn 13 (A13) bei Ortrand (Landkreis Oberspreewald-Lausitz in Brandenburg). © dapd
Die überschwemmte Autobahn 13 (A13) bei Ortrand (Landkreis Oberspreewald-Lausitz in Brandenburg). © dapd
Die überschwemmte Autobahn 13 (A13) bei Ortrand (Landkreis Oberspreewald-Lausitz in Brandenburg). © dapd
Die überschwemmte Autobahn 13 (A13) bei Ortrand (Landkreis Oberspreewald-Lausitz in Brandenburg). © dapd
Die überschwemmte Autobahn 13 (A13) bei Ortrand (Landkreis Oberspreewald-Lausitz in Brandenburg). © dapd
Die überschwemmte Autobahn 13 (A13) bei Ortrand (Landkreis Oberspreewald-Lausitz in Brandenburg). © dapd
Ein Grenzpfeiler am Ufer der Neiße im südostbrandenburgischen Klein Bademeusel steht am Mittwoch im Hochwasser des deutsch-polnischen Grenzflusses. © dpa
Mitarbeiter der Feuerwehr bilden am Mittwoch in Elsterwerder vor dem Elsterschloss-Gymnasium eine Reihe, um Sandsäcke am Ufer der Schwarzen Elster zu stapeln. © dapd
Mitarbeiter der Feuerwehr bilden am Mittwoch in Elsterwerder eine Reihe, um Sandsäcke am Ufer der Schwarzen Elster zu stapeln. Die Hochwasserlage in Südbrandenburg hat sich am Mittwoch verschärft. © dapd
Mitarbeiter der Feuerwehr bilden am Mittwoch in Elsterwerder vor dem Elsterschloss-Gymnasium eine Reihe, um Sandsäcke am Ufer der Schwarzen Elster zu stapeln. © dapd
Mitarbeiter der Feuerwehr bilden am Mittwoch in Elsterwerder vor dem Elsterschloss-Gymnasium eine Reihe, um Sandsäcke am Ufer der Schwarzen Elster zu stapeln. © dapd
Mitarbeiter der Feuerwehr bilden am Mittwoch in Elsterwerder eine Reihe, um Sandsäcke am Ufer der Schwarzen Elster zu stapeln. Die Hochwasserlage in Südbrandenburg hat sich am Mittwoch verschärft. © dapd
Pferde stehen am Mittwoch auf einer Weide im südbrandenburgischen Peitz (Spree-Neiße), die vom Dauerregen schon fast vollständig unter Wasser steht. Die Hochwasserlage im Süden Brandenburgs spitzt sich weiter zu. © dpa
Pferde stehen am Mittwoch auf einer Weide im südbrandenburgischen Peitz (Spree-Neiße), die vom Dauerregen schon fast vollständig unter Wasser steht. Die Hochwasserlage im Süden Brandenburgs spitzt sich weiter zu. © dpa
Ein Grenzpfeiler am Ufer der Neiße im südostbrandenburgischen Klein Bademeusel steht am Mittwoch im Hochwasser des deutsch-polnischen Grenzflusses. © dpa
Autos fahren am Dienstag bei Ortrand auf der teilweise überschwemmten Autobahn 13 (A13). Die Hochwassersituation in Sachsen versetzt auch Gemeinden in Brandenburg in Alarmbereitschaft. © AP
Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Spremberg bauen am Dienstag an der Spree in Spremberg eine Sandsackbarrikade auf. Die Hochwassersituation in Sachsen versetzt auch Gemeinden in Brandenburg in Alarmbereitschaft. © AP
Ein Anwohner steht am Dienstag in Arenzhain an seinem überschwemmten Grundstück. Die Hochwassersituation in Sachsen versetzt auch Gemeinden in Brandenburg in Alarmbereitschaft. © AP
Heuballen liegen am Dienstag im Wasser einer überfuteten Wiese in der Nähe der brandenburgischen Ortschaft Finsterwalde. Die Hochwassersituation in Sachsen versetzt auch Gemeinden in Brandenburg in Alarmbereitschaft. © AP
Fahrzeuge verlassen am Dienstag bei Ortrand die teilweise überschwemmte Autobahn 13 (A13). Die Hochwassersituation in Sachsen versetzt auch Gemeinden in Brandenburg in Alarmbereitschaft. © AP
Fahrzeuge verlassen am Dienstag bei Ortrand die teilweise überschwemmte Autobahn 13 (A13). Die Hochwassersituation in Sachsen versetzt auch Gemeinden in Brandenburg in Alarmbereitschaft. © AP

Auch ein Verbindungskommando der Bundeswehr stehe dem Krisenstab in Herzberg zur Verfügung. Während der Sitzung des Krisenstabes in Herzberg am Mittwochabend wurde festgelegt, aus Sicherheitsgründen mit der Evakuierung des Krankenhauses Elsterwerda zu beginnen. 104 Patienten wurden zum einen auf die anderen beiden Häuser des Elbe-Elster Klinikums in Herzberg und Finsterwalde verlegt, andere in Krankenhäuser der Nachbarkreise wie Riesa und Großenhain bzw. Dresden und Lauchhammer.

Für die rund 45 Helfer vom DRK im Landkreis Elbe-Elster war es eine große logistische Herausforderung, da unter den Patienten lediglich 35 gehfähig waren. 46 mussten per Rollstuhl, 17 weitere mit Rettungswagen oder Hubschraubern liegend transportiert werden. Gegen 21.00 Uhr war die Evakuierung beendet. Insgesamt waren 2.700 Personen aus Elsterwerda betroffen.

Da die Evakuierung freiwillig war, gibt es keine Erkenntnisse darüber, wie viele Personen dieser Sicherheitsmaßnahme Folge geleistet haben. Als Notunterkunft wurden das Grundschulzentrum Elsterwerda und die Turnhalle in Stadtteil Biehla für 500 Personen hergerichtet.

dapd

Auch interessant:

Meistgelesen

Frau knipst Urlaubsfoto - Erkennen Sie das verrückte Detail?
Frau knipst Urlaubsfoto - Erkennen Sie das verrückte Detail?
Illegales Autorennen reißt unbeteiligte Frau in den Tod: Gericht fällt knallhartes Urteil
Illegales Autorennen reißt unbeteiligte Frau in den Tod: Gericht fällt knallhartes Urteil
Kinderbeauftragter lädt „Matrosenmädchen“ zu Weihnachtsfeier ein - überraschende Wende
Kinderbeauftragter lädt „Matrosenmädchen“ zu Weihnachtsfeier ein - überraschende Wende
Urlauberin lässt sich für cooles Bild knipsen - dahinter ist allerdings Ekliges zu sehen
Urlauberin lässt sich für cooles Bild knipsen - dahinter ist allerdings Ekliges zu sehen

Kommentare