Coronavirus

Erneut Ansteckung von Nerz auf Mensch in Niederlanden

Ein Nerz in einer Wildtierstation. Foto: Holger Hollemann/dpa
+
Ein Nerz in einer Wildtierstation. Foto: Holger Hollemann/dpa

Es ist schon der zweite bekannte Fall: In den Niederlanden ist das Coronavirus auf einer Nerzfarm von einem Tier auf einen Menschen übergesprungen.

Den Haag (dpa) - In den Niederlanden hat sich erneut ein Mensch bei einem Nerz mit Coronaviren infiziert. Landwirtschaftsministerin Carola Schouten teilte in Den Haag mit, dass ein Nerz auf einer Farm mindestens eine weitere Person angesteckt habe.

"Aufgrund der vorliegenden Informationen ist es höchstwahrscheinlich, dass mindestens eine von drei infizierten Personen durch einen Nerz angesteckt wurde", schrieb die Ministerin dem Parlament. In der vergangenen Woche war auf einer anderen Zuchtfarm ein vergleichbarer Fall bekannt geworden. Daraufhin waren strenge Schutzmaßnahmen angeordnet worden.

Nach dem zweiten Fall nimmt der Druck auf die Ministerin zu. Tierärzte werfen ihr vor, das Ansteckungsrisiko herunter zu spielen. Farmen mit besonders hoher Zahl von infizierten Tieren müssten geräumt werden, fordern sie. Ministerin Schouten lehnt drastische Maßnahmen aber vorerst ab. Sie will zunächst die Ergebnisse einer laufenden Untersuchung bei allen Zuchtbetrieben abwarten.

In den Niederlanden gibt es rund 150 Nerz-Farmen vorwiegend im Osten des Landes nahe der deutschen Grenze. Unabhängig von der Corona-Pandemie müssen alle niederländischen Nerzfarmen laut Gerichtsbeschluss bis 2024 den Betrieb einstellen.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Busunglück im Münsterland: 61-Jährige tot, 21 Verletzte
Busunglück im Münsterland: 61-Jährige tot, 21 Verletzte
Serienkiller-Bestie Richard Ramirez stirbt
Serienkiller-Bestie Richard Ramirez stirbt
Sechs Schüler bei Explosion verletzt
Sechs Schüler bei Explosion verletzt
Unwetter in München: Große Corona-Demo auf Theresienwiese abgesagt - „Sicherheit geht vor“
Unwetter in München: Große Corona-Demo auf Theresienwiese abgesagt - „Sicherheit geht vor“

Kommentare