Seit Sonntag auf der Flucht

Polizei fasst 24-Jährigen - er soll sich an zwei Frauen vergangen haben

+
Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat erfolgreich nach einem 24-Jährigen gefahndet- 

Die Polizei in Nordrhein-Westfalen fahndet nach einem 24-Jährigen. Dem Flüchtigen wird vorgeworfen, sich in zwei Fällen an einer Frau sexuell vergangen zu haben. Nun wurde er gefasst. 

Update 16.50 Uhr: Bergkamen in Nordrhein-Westfalen kann aufatmen. Der 24-Jährige, der sich an zwei Frauen vergangen haben soll und seit Sonntag auf der Flucht war, wurde von der Polizei gefasst. Das teilten die Beamten über eine Pressemitteilung am Donnerstagnachmittag mit. Die Polizei Coesfeld konnte den Tatverdächtigen unweit der deutsch-niederländischen Grenze festnehmen. 

Bergkamen - Seit Sonntag, dem 11. August, fahndet die Polizei Unna in Nordrhein-Westfalen nach einem mutmaßlichen Sexualstraftäter. Die Dienstelle war verständigt worden, nachdem eine 21-Jährige, Opfer einer Sexualstraftat geworden war. Die junge Frau war mit einem 24-jährigem Bekannten in der Nacht von Samstag auf Sonntag auf dem Heimweg gewesen. 

Unter dem Vorwand eine Abkürzung zu kennen, soll der 24-Jährige seine Begleitung wohl zwischen 3.00 Uhr und 5.00 Uhr nachts von der Hauptstraße in Bergkamen weggelockt haben.

Fahndung der Polizei NRW: 24-Jähriger soll sich an einer 16-Jährigen vergangen haben

Nach den Angaben der 21-Jährigen, wurde sie anschließend auf einer Wiese von ihrer Begleitung bedroht und zu Boden gestoßen. Anschließend soll sich der 24-Jährige an seinem Opfer sexuell vergangen haben. Der jungen Frau gelang anschließend die Flucht zu einer Anwohnerin, welche die Polizei verständigte. Der mutmaßliche Täter ist seither auf der Flucht.

Auch in Niedersachsen fahndet die Polizei derzeit nach einem Mann. 

Nachdem die Polizei Unna seit Dienstag auch mit einem Foto nach dem Tatverdächtigen fahndet, ging am Mittwochabend eine weitere Anzeige auf der Dienststelle ein. Eine 16-Jährige gab der Polizei gegenüber an, ebenfalls Opfer eines Sexualdeliktes geworden zu sein. Der flüchtige Tatverdächtige soll sich bereits am 9. August an der Minderjährigen vergangen haben. Also noch zwei Tage vor der bis dahin bekannten Tat. 

Fahndung mit Hubschrauber und Suchhund: Polizei sucht Tatverdächtigen

Die Polizei fahndet weiter mit Hochdruck nach dem Tatverdächtigen. So gingen bei der Dienststelle Hinweise ein, wonach sich der 24-Jährige in dem Waldgebiet Mühlenbruch in Oberaden aufhalten könnte. 

Besagtes Gebiet wurde deshalb am Mittwoch unter Einsatz eines Suchhundes und eines Polizeihelikopters durchkämmt. Der Flüchtige konnte dabei jedoch nicht aufgegriffen werden, wie die Polizei Unna in einer Pressemitteilung berichtet.  

Hinweise oder Tipps auf den Aufenthaltsort des Tatverdächtigen können über die Notrufnummer 110 an die Polizei gemeldet werden. Die Beamten bitten jedoch die Bürgerinnen und Bürger nicht selbst an den Flüchtigen heranzutreten, sondern die Polizei zu verständigen, sollten man ihn zu Gesicht bekommen

Lesen Sie auch: Die Todesursache bei einer in Malaysia vermissten und tot geborgenen 15-Jährigen steht nun fest 

Nach Informationen der Polizei Unna ist der Tatverdächtige 1,77 Meter groß, schlank, mit braunen Haaren und blauen Augen. Darüber hinaus besitzt der 24-Jährige eine Tätowierung am linken Arm und auf der Brust. Der Tatverdächtige ist auf dem linken Auge blind und wurde zuletzt am 12. August gesehen. Da trug der Flüchtige eine weite Hose und weder Schuhe noch Socken. 

fd

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Vermisste Rebecca Reusch: Profiler mit finsteren Theorien nach Polizeiaktionen im Wald
Vermisste Rebecca Reusch: Profiler mit finsteren Theorien nach Polizeiaktionen im Wald
Zeitumstellung im Herbst 2019: Wann werden die Uhren wieder umgestellt?
Zeitumstellung im Herbst 2019: Wann werden die Uhren wieder umgestellt?
Buß- und Bettag 2019: Was wird eigentlich gefeiert und wer hat frei?
Buß- und Bettag 2019: Was wird eigentlich gefeiert und wer hat frei?
Lebensgefahr! LKW-Fahrer blockieren Autobahn – und verhindern Schlimmeres
Lebensgefahr! LKW-Fahrer blockieren Autobahn – und verhindern Schlimmeres

Kommentare