Deutscher Skifahrer in Lech im Tiefschnee erstickt

hubschrauber
+
Der herbeigerufene Rettungshubschrauber kam zu spät.

Lech - Ein deutscher Tourenskifahrer aus Baden-Württemberg ist am Samstag im österreichischen Lech am Arlberg im Schnee erstickt.

Der 69-jährige Mann sei kopfüber in den etwa einen Meter tiefen Neuschnee gestürzt, berichteten österreichische Medien. Er konnte sich vermutlich nicht mehr selbst befreien. Drei Wintersportler, die die selbe Route nehmen wollten, fanden den Mann wenig später und gruben ihn aus. Wiederbelebungsmaßnahmen blieben jedoch erfolglos. Der Notarzt des Rettungshubschraubers konnte nur noch den Tod des Deutschen feststellen.

Nach Angaben des SWR stammt der Verunglückte aus Schönaich bei Böblingen.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Inzidenz in der Türkei steigt weiter - Neuinfektionen auf Höchststand seit Mai
WELT
Inzidenz in der Türkei steigt weiter - Neuinfektionen auf Höchststand seit Mai
Inzidenz in der Türkei steigt weiter - Neuinfektionen auf Höchststand seit Mai
Aus Real wird Edeka: Supermarkt übernimmt Filiale in Filderstadt
WELT
Aus Real wird Edeka: Supermarkt übernimmt Filiale in Filderstadt
Aus Real wird Edeka: Supermarkt übernimmt Filiale in Filderstadt
Corona in Deutschland: Über 2000 Neuinfektionen - Inzidenz zeigt gefährlichen Trend - R-Wert kritisch
WELT
Corona in Deutschland: Über 2000 Neuinfektionen - Inzidenz zeigt gefährlichen Trend - R-Wert kritisch
Corona in Deutschland: Über 2000 Neuinfektionen - Inzidenz zeigt gefährlichen Trend - R-Wert kritisch
Unwetter in Belgien: Regen spült Autos wie Spielzeug weg – die blockieren dann einen Bahnübergang
WELT
Unwetter in Belgien: Regen spült Autos wie Spielzeug weg – die blockieren dann einen Bahnübergang
Unwetter in Belgien: Regen spült Autos wie Spielzeug weg – die blockieren dann einen Bahnübergang

Kommentare