Französisches Satiremagazin

Türkei sperrt die "Charlie Hebdo"-Webseite

Charlie Hebdo.
+
Das französische Satiremagazin "Charlie Hebdo".

Ankara - Die türkische Regierung hat eine Sperrung der Internetseite "Charlie Hebdo" durchgesetzt. Das französische Satiremagazin habe religiöse Gefühle verletzt.

Die türkische Regierung hat eine Sperrung der Internetseite des französischen Satiremagazins "Charlie Hebdo" durchgesetzt. Auf Antrag der staatlichen Internetbehörde ordnete ein Gericht in Ankara die Sperrung an, wie türkische Medien am Freitag berichteten. Insgesamt sind demnach fast 50 Websites oder einzelne Seiten dieser Websites betroffen. Grund für die Sperre ist eine angebliche Beleidigung religiöser Gefühle durch die Verbreitung der Mohammed-Karikaturen, die "Charlie Hebdo" nach dem islamistischen Anschlag im Januar veröffentlicht hatte.

Auch Webseite eines Atheisten-Verbandes ist nicht mehr erreichbar

Das Gericht in Ankara hatte vor einigen Tagen bereits die Internetseite des ersten Atheisten-Verbandes der Türkei wegen angeblicher religiöser Hetze sperren lassen. Zudem wird gegen eine türkische Tageszeitung ermittelt, die das "Charlie-Hebdo"-Titelblatt mit dem weinenden Propheten Mohammed veröffentlicht hatte. Kritiker beklagen eine zunehmende Einschränkung der Meinungsfreiheit unter der islamisch-konservativen Regierung in Ankara.

Das könnte Sie auch interessieren:

Politiker setzt Kopfgeld auf "Charlie Hebdo"-Eigner aus

Igitt! Karikaturenwettbewerb zum Thema Holocaust geplant

AFP

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Illegales Online-Glücksspiel boomt in Deutschland
Illegales Online-Glücksspiel boomt in Deutschland
Impfungen gegen das Coronavirus: Welches Land impft am schnellsten? Deutschland nicht an der Spitze
Impfungen gegen das Coronavirus: Welches Land impft am schnellsten? Deutschland nicht an der Spitze
"Good Bye, Lenin": Film inspiriert Putin-Partei
"Good Bye, Lenin": Film inspiriert Putin-Partei
Corona in Bayern: FFP2-Schohnfrist fast abgelaufen - erste Bilanz - Intensivbetten-Lage weiter kritisch
Corona in Bayern: FFP2-Schohnfrist fast abgelaufen - erste Bilanz - Intensivbetten-Lage weiter kritisch

Kommentare