Gerichtsprozess

Vater soll Sohn unter Drogen gesetzt und zum sexuellen Missbrauch angeboten haben

+
Ab dem 24. September steht ein Mann aus Castrop-Rauxel vor Gericht.

Ein Mann aus Castrop-Rauxel steht vor Gericht: Er soll seinem zwölfjährigen Sohn Kokain gegeben und auf einem Rastplatz zum sexuellen Missbrauch angeboten haben.

Ein 38-jähriger Vater aus Castrop-Rauxel soll seinem zwölfjährigen Sohn Kokain gegeben und dann auf einem Autobahnparkplatz zum sexuellen Missbrauch angeboten haben. 

Das schreckliche Verbrechen soll sich im März ereignet haben. Wie 24.VEST.de berichtet, steht der Mann ab dem 24. September vor dem Dortmunder Landgericht.

Für den Prozess hat die 36. Strafkammer des Landgerichts vorerst drei Verhandlungstage angesetzt. Mit einem Urteil ist deshalb nicht vor dem 8. Oktober zu rechnen.

In der Ausländerbehörde von Wismar nahm ein Mann eine Frau und deren Säugling als Geiseln. Hintergrund soll eine drohende Abschiebung sein. Ein Mann schoss von seinem Balkon aus offenbar wahllos um sich - auch die angerückte Polizei nahm er ins Visier.

*24VEST.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant:

Meistgelesen

Teichunglück mit drei toten Kindern: Bürgermeister ordnet interne Untersuchung an
Teichunglück mit drei toten Kindern: Bürgermeister ordnet interne Untersuchung an
Suchbild: Erspähen Sie das Tier auf diesem Foto? Es ist so gut versteckt, dass es fast niemand schafft
Suchbild: Erspähen Sie das Tier auf diesem Foto? Es ist so gut versteckt, dass es fast niemand schafft
Pfingsten 2020: Welche Bedeutung hat der Feiertag und wer hat frei?
Pfingsten 2020: Welche Bedeutung hat der Feiertag und wer hat frei?
U-Bahn-Drama in Berlin endet tödlich: Urteil gesprochen - Staatsanwältin zeigt sich entsetzt
U-Bahn-Drama in Berlin endet tödlich: Urteil gesprochen - Staatsanwältin zeigt sich entsetzt

Kommentare