Hilfe für erkrankte Mitarbeiter

Bosch unterstützt Mitarbeiter mit außergewöhnlichem Konzept

Eine Patientin wird am 15.07.2016 im Robert-Bosch-Krankenhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) in einem Computertomographen (CT) untersucht.
+
Robert Bosch GmbH: Unternehmen unterstützt an Krebs erkrankte Mitarbeiter.

Bosch mit Hauptsitz in Stuttgart hat zusammen mit der Robert Bosch Stiftung und dem Robert Bosch Krankenhaus eine Initiative ins Leben gerufen, um an Krebs erkrankte Mitarbeiter zu unterstützen.

Stuttgart - Die Marke Bosch ist auf der ganzen Welt bekannt. Allein in Deutschland arbeiten 132.700 Menschen bei dem Stuttgarter Unternehmen. Zusammen mit der Robert Koch Stiftung und dem Robert Bosch Krankenhaus gründete die Bosch-Gruppe eine Initiative im Kampf gegen Krebs. An einem Tumor erkrankte Mitarbeiter werden dadurch unterstützt, weit über die Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen hinweg. Bislang konnte die Initiative bereits 200 Mitarbeitern helfen.

Wie BW24* berichtet, unterstützt Bosch Mitarbeiter mit einem außergewöhnlichen Konzept - es ist mehr als ein Bonus.

Die Robert Bosch GmbH gehört zusammen mit der Daimler AG und der Porsche AG zu den bekanntesten Unternehmen mit Hauptsitz in der Landeshauptstadt Stuttgart (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant:

Meistgelesen

Messer-Attacke am Hauptbahnhof: Streit endet in Blutbad - Kamera zeichnet alles auf
WELT
Messer-Attacke am Hauptbahnhof: Streit endet in Blutbad - Kamera zeichnet alles auf
Messer-Attacke am Hauptbahnhof: Streit endet in Blutbad - Kamera zeichnet alles auf
Rassismus-Vorwurf: Aktivisten fordern die Umbenennung der Pizza Hawaii
WELT
Rassismus-Vorwurf: Aktivisten fordern die Umbenennung der Pizza Hawaii
Rassismus-Vorwurf: Aktivisten fordern die Umbenennung der Pizza Hawaii
Hochinzidenzgebiet Spanien: Welche Regeln Urlauber jetzt beachten müssen
WELT
Hochinzidenzgebiet Spanien: Welche Regeln Urlauber jetzt beachten müssen
Hochinzidenzgebiet Spanien: Welche Regeln Urlauber jetzt beachten müssen

Kommentare