Die Bilder

Trauer um die Opfer des Bus-Unglücks in Spanien

1 von 17
Bei dem schweren Busunglück in Spanien starben nach Angaben der Regionalregierung von Katalonien 13 Menschen, 44 weitere wurden verletzt. Unter den Todesopfern sind hauptsächlich junge Austauschstudenten, zwei aus Deutschland. Die Trauer nach dem Unfall ist groß: In der Universität liegt ein Kondolenzbuch aus, König Felipe IV. ordnete eine Schweigeminute für die Opfer an.
2 von 17
Bei dem schweren Busunglück in Spanien starben nach Angaben der Regionalregierung von Katalonien 13 Menschen, 44 weitere wurden verletzt. Unter den Todesopfern sind hauptsächlich junge Austauschstudenten, zwei aus Deutschland. Die Trauer nach dem Unfall ist groß: In der Universität liegt ein Kondolenzbuch aus, König Felipe IV. ordnete eine Schweigeminute für die Opfer an.
3 von 17
Bei dem schweren Busunglück in Spanien starben nach Angaben der Regionalregierung von Katalonien 13 Menschen, 44 weitere wurden verletzt. Unter den Todesopfern sind hauptsächlich junge Austauschstudenten, zwei aus Deutschland. Die Trauer nach dem Unfall ist groß: In der Universität liegt ein Kondolenzbuch aus, König Felipe IV. ordnete eine Schweigeminute für die Opfer an.
4 von 17
Bei dem schweren Busunglück in Spanien starben nach Angaben der Regionalregierung von Katalonien 13 Menschen, 44 weitere wurden verletzt. Unter den Todesopfern sind hauptsächlich junge Austauschstudenten, zwei aus Deutschland. Die Trauer nach dem Unfall ist groß: In der Universität liegt ein Kondolenzbuch aus, König Felipe IV. ordnete eine Schweigeminute für die Opfer an.
5 von 17
Bei dem schweren Busunglück in Spanien starben nach Angaben der Regionalregierung von Katalonien 13 Menschen, 44 weitere wurden verletzt. Unter den Todesopfern sind hauptsächlich junge Austauschstudenten, zwei aus Deutschland. Die Trauer nach dem Unfall ist groß: In der Universität liegt ein Kondolenzbuch aus, König Felipe IV. ordnete eine Schweigeminute für die Opfer an.
6 von 17
Bei dem schweren Busunglück in Spanien starben nach Angaben der Regionalregierung von Katalonien 13 Menschen, 44 weitere wurden verletzt. Unter den Todesopfern sind hauptsächlich junge Austauschstudenten, zwei aus Deutschland. Die Trauer nach dem Unfall ist groß: In der Universität liegt ein Kondolenzbuch aus, König Felipe IV. ordnete eine Schweigeminute für die Opfer an.
7 von 17
Bei dem schweren Busunglück in Spanien starben nach Angaben der Regionalregierung von Katalonien 13 Menschen, 44 weitere wurden verletzt. Unter den Todesopfern sind hauptsächlich junge Austauschstudenten, zwei aus Deutschland. Die Trauer nach dem Unfall ist groß: In der Universität liegt ein Kondolenzbuch aus, König Felipe IV. ordnete eine Schweigeminute für die Opfer an.
8 von 17
Bei dem schweren Busunglück in Spanien starben nach Angaben der Regionalregierung von Katalonien 13 Menschen, 44 weitere wurden verletzt. Unter den Todesopfern sind hauptsächlich junge Austauschstudenten, zwei aus Deutschland. Die Trauer nach dem Unfall ist groß: In der Universität liegt ein Kondolenzbuch aus, König Felipe IV. ordnete eine Schweigeminute für die Opfer an.

Tarragona - Bei einem Busunglück am Sonntag sind nach Angaben der Behörden 13 Menschen, darunter zwei deutsche Studentinnen, ums Leben gekommen. Die Betroffenheit ist groß.

Auch interessant:

Meistgelesen

Mordfall Susanna: Zweiter Haftbefehl gegen Ali B. wegen Vergewaltigung 
Mordfall Susanna: Zweiter Haftbefehl gegen Ali B. wegen Vergewaltigung 
Höhlen-Drama: Jungen erfuhren erst jetzt vom Tod des Rettungstauchers
Höhlen-Drama: Jungen erfuhren erst jetzt vom Tod des Rettungstauchers
Mann auf Parkplatz erschossen - Verfolgung mit Polizeihubschrauber
Mann auf Parkplatz erschossen - Verfolgung mit Polizeihubschrauber
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert: Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert: Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.