Vorstoß

Bayerns Justizminister fordert Fußfessel für Stalker

+
Nach Willen des bayerischen Justizministers Bausback sollen verurteilten Stalkern künftig elektronische Fußfesseln angelegt werden. Foto: Maurizio Gambarini/Symbolbild

Berlin/München (dpa) - Bayerns Justizminister Winfried Bausback (CSU) will Stalkern künftig elektronische Fußfesseln anlegen lassen. Damit sollen Opfer vor Wiederholungstätern besser geschützt werden, sagte Bausback der "Bild"-Zeitung.

Der Vorstoß soll bei der Justizministerkonferenz im Juni besprochen werden, kündigte der Politiker an. "Stalking heißt: Die Täter nehmen den Opfern die Möglichkeit, ihr normales Leben, einen normalen Alltag zu leben", sagte Bausback. Rund 22 000 Fälle werden demnach pro Jahr in Deutschland angezeigt.

"Deshalb fordere ich die elektronische Fußfessel für verurteilte Stalker, von denen weiterhin Stalking-Gefahr ausgeht." Dasselbe gelte für Menschen, die wiederholt und schwer gegen gerichtliche Kontaktverbote nach dem Gewaltschutzgesetz verstoßen.

Auch interessant:

Meistgelesen

Teichunglück mit drei toten Kindern: Bürgermeister ordnet interne Untersuchung an
Teichunglück mit drei toten Kindern: Bürgermeister ordnet interne Untersuchung an
Das Sommer-Wetter in Deutschland: Experte äußert eine echte „Schockprognose“
Das Sommer-Wetter in Deutschland: Experte äußert eine echte „Schockprognose“
Suchbild: Erspähen Sie das Tier auf diesem Foto? Es ist so gut versteckt, dass es fast niemand schafft
Suchbild: Erspähen Sie das Tier auf diesem Foto? Es ist so gut versteckt, dass es fast niemand schafft
Pfingsten 2020: Welche Bedeutung hat der Feiertag und wer hat frei?
Pfingsten 2020: Welche Bedeutung hat der Feiertag und wer hat frei?

Kommentare