Mehrere Hubschrauber im Einsatz

Schwerer Unfall auf A13: Reisebus kippt um - Zahlreiche Schwerverletzte

Ein Reisebus hat sich auf der A13 in Brandenburg überschlagen, es gibt zahlreiche Schwerverletzte. Der Einsatz läuft - die Autobahn ist teilweise gesperrt.

Update vom 30. Juli, 14.35 Uhr: Nachdem die Lage zunächst unübersichtlich war, teilten Polizei und Feuerwehr am Nachmittag mit, dass bei dem Reisebus-Unfall auf der A13 19 Menschen verletzt wurden, neun davon schwer. Die neun Schwerverletzten wurden in Krankenhäuser gebracht, die Leichtverletzten wurden vor Ort in Rettungszelten ambulant betreut, teilte der Polizeisprecher mit. Nähere Angaben zu den Reisenden konnten zunächst nicht gemacht werden. Das Fahrzeug habe ein deutsches Kennzeichen.

Die Ursache des Unfalls ist nach Angaben der Polizei weiterhin völlig unklar. Der Reisebus kam demnach in Fahrtrichtung Berlin nach rechts von der Fahrbahn ab und stürzte auf die Seite. Offenbar sei der Bus im Bereich des Parkplatzes Krausnicker Berge Ost auf eine beginnende Schutzplanke gefahren und umgestürzt. Die Feuerwehr hatte mitgeteilt, der Bus habe sich überschlagen.

Für die Rettungs- und Bergungsarbeiten sowie die Verkehrsunfallaufnahme wurde die A13 komplett gesperrt. Es kam zu Staus und Verkehrsbehinderungen. Gegen 12.45 Uhr konnte die Fahrbahn in Richtung Dresden wieder freigegeben werden. In Fahrtrichtung Berlin soll es noch für weitere Stunden zu Behinderungen des Verkehrs kommen.

Reisebus-Unfall auf der A13: Neun Personen schwer verletzt

Update vom 30. Juli, 12.55 Uhr: Bei dem Reisebus-Unfall auf der A13 bei Schönwald in Brandenburg sind neun Menschen schwer verletzt worden. Das teilte der Sprecher der Polizeidirektion Süd, Torsten Wendt, am Freitag mit. Zur Gesamtzahl der Verletzten konnte er noch keine genauen Angaben machen. Mehrere Leichtverletzte würden vor Ort in Zelten ambulant betreut. Insgesamt hätten sich 17 Insassen und zwei Fahrer in dem Reisebus befunden, der 34 Sitzplätze habe. Zunächst war man von einem vollbesetzten Reisebus ausgegangen.

Reisebus-Unfall auf der A13: Zahlreiche Verletzte - Autobahn komplett gesperrt

Erstmeldung vom 30. Juli: Staakow - Auf der A13 in Brandenburg, zwischen Staakow und Freiwalde, kam es zu einem schweren Reisebus-Unfall. Wie mehrere Medien übereinstimmend berichten, kippte dort auf der Autobahn ein vollbesetzter Bus um.

Laut dem Nachrichtenportal rbb24.de ereignete sich der Unfall, als der Reisebus auf einen Parkplatz einbiegen wollte und dabei umkippte. Nach Angaben der Polizei war der kleinere Reisebus nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und „zur Seite gestürzt“, wie Torsten Wendt, Sprecher der Polizeidirektion Süd, sagte. Die Ursache des Unfalls sei noch völlig unklar.

Reisebus-Unfall auf A13: Rettungshubschrauber im Einsatz - Autobahn gesperrt

Nach Angaben der Leitstelle Lausitz vom Freitag wurden 19 Menschen verletzt, zwei davon schwer. Die Polizei sprach zunächst von 12 Verletzten. Wie ein Sprecher der Feuerwehr mitteilte, wurde der Unfall kurz vor 10 Uhr gemeldet. Die Feuerwehr war am Vormittag mit sechs Hubschraubern und 67 Einsatzfahrzeugen vor Ort. Die Autobahn wurde in beide Richtungen gesperrt. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch auf der A99 in Bayern gab es am Freitagmorgen einen schweren Unfall*. Ein Gefahrguttransporter kippte um. Die Autobahn ist gesperrt.

Rubriklistenbild: © Christian/BLP/dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Corona-Inzidenz über 400: Experte erwartet Verdopplung „in der Nikolauswoche“ - Sorge vor neuen Virusvarianten
WELT
Corona-Inzidenz über 400: Experte erwartet Verdopplung „in der Nikolauswoche“ - Sorge vor neuen Virusvarianten
Corona-Inzidenz über 400: Experte erwartet Verdopplung „in der Nikolauswoche“ - Sorge vor neuen Virusvarianten

Kommentare