Tiger-Ausbruch löst Massenpanik aus

tiger
+
Einer der beiden Flüchtlinge, nachdem er mit einer Betäubungsspritze lahmgelegt werden konnte.

Guwahati - Horden von Menschen rannten in Todesangst schreiend herum, während zwei Tiger seelenruhig durch den indischen Zoo spazierten, in dem sie leben.

Die Tiger seien beim Reinigen ihres Käfigs entwischt, gab ein Zoosprecher an. In dem Park in Guwahati, einer Stadt im Bundesstaat Assam, hätten sich zu der Zeit rund 10 000 Besucher aufgehalten. Sie seien sofort aus dem Zoo gebracht worden. Anschließend sei ein Suchtrupp losgezogen, um die Raubkatzen zu betäuben. Binnen drei Stunden seien beide Tiger wieder im Käfig gewesen. Verletzt wurde den Berichten nach niemand.

Vor einigen Jahren war in dem Zoo ein Besucher von einem Tiger getötet worden. Er war zum Fotografieren über eine Absperrung geklettert und hatte sich direkt an die Gitterstäbe gestellt.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Razzia in 150 Berliner Corona-Teststellen - Mitglied eines berüchtigten Clans unter Betrugsverdacht
WELT
Razzia in 150 Berliner Corona-Teststellen - Mitglied eines berüchtigten Clans unter Betrugsverdacht
Razzia in 150 Berliner Corona-Teststellen - Mitglied eines berüchtigten Clans unter Betrugsverdacht
Erdbeben der Stärke 8,2: Tsunami-Warnung für Alaska - Auch Japan bereitet sich auf Welle vor
WELT
Erdbeben der Stärke 8,2: Tsunami-Warnung für Alaska - Auch Japan bereitet sich auf Welle vor
Erdbeben der Stärke 8,2: Tsunami-Warnung für Alaska - Auch Japan bereitet sich auf Welle vor
Studie: Klimawandel macht Wetterereignisse extremer
WELT
Studie: Klimawandel macht Wetterereignisse extremer
Studie: Klimawandel macht Wetterereignisse extremer
Besitzer mit wilden „Ausreden“: Tierheim kann sich nach Corona-Lockdown vor Tieren kaum retten
WELT
Besitzer mit wilden „Ausreden“: Tierheim kann sich nach Corona-Lockdown vor Tieren kaum retten
Besitzer mit wilden „Ausreden“: Tierheim kann sich nach Corona-Lockdown vor Tieren kaum retten

Kommentare