Furtwängler Top-Verdienerin

Tatort-Gagen enthüllt! So viel verdienen angeblich die TV-Ermittler

Die „Tatort“-Schauspieler verdienen pro Folge ganz unterschiedliche Gagen. Das Münster-Team ist demnach ganz oben dabei.

München - Jeden Sonntag zieht der „Tatort“ im ersten mehrere Millionen Menschen vor den Fernseher. Erst im Mai verlängerten die beiden Quoten-Lieblinge des Münster-Teams, Jan Josef Liefers und Axel Prahl, ihre Verträge mit dem WDR. Damals hieß es in der Bild bereits: Die beiden würden zu den Top-Verdienern der „Tatort“-Welt gehören und pro Folge etwa 100.000 Euro erhalten.

„Tatort“ (ARD): Gagen der Darsteller enthüllt - Furtwängler verdient demnach Top-Gage

Nun veröffentlichte das Blatt einen Überblick zu den geschätzten Einkommen einiger der Krimi-Lieblinge. Doch - Überraschung - die beiden Münsteraner sind wohl nicht die „Tatort“-Schauspieler mit dem höchsten Gehalt.

Das soll nämlich noch von Maria Furtwängler getoppt werden. Sie spielt im Hannover-Team die Ermittlerin Charlotte Lindholm und bekommt laut Bild pro Folge rund 220.000 Euro. Erst danach kämen Prahl und Liefers als Frank Thiel und Professor Boerne in Münster - zusammen mit Ulrich Tukur aus Hessen. Die neue Einordnung kommt auf eine Summe von 120.000 Euro pro Kopf und Folge.

„Tatort“ (ARD): Die Gagen in Kiel, Hamburg und Ludwigshafen

Der „Tatort“-Auftritt lohnt sich aber auch durchaus für die Teams in Kiel und Hamburg. Axel Milberg alias „Borowski“ kommt demnach auf etwa 115.000 Euro, Wotan Wilke Möhring alias Thorsten Falke auf 90.000 Euro pro Sendung.

Die Kommissarin mit den meisten Tatort-Einsätzen, Ulrike Fokerts in Ludwigshafen, verdiene 85.000 Euro per Folge. Als Lena Odenthal ist sie seit 1989 auf der Jagd nach Verbrecherinnen und Verbrechern.

„Tatort“ (ARD): Verdienst des München-Duos

In München gehen die „Tatort“-Schauspieler Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl als Ivo Batic und Franz Leitmayr auf Spurensuche - und das auch schon seit 1991. Pro Episode gibt es für die beiden angeblich aber nur 75.000 Euro.

„Tatort“ (ARD): Wiener Team am Ende der Liste eingestuft

Als eines der weniger gut bezahlten Teams stuft Bild das Österreicher-Duo aus Wien ein. „Bibi Fellner“ und „Moritz Eisner“, Adele Neuhauser und Harald Krassnitzer, kämen auf 70.000 Euro pro Fall.

Eine Bestätigung all dieser gehaltlichen Schätzungen gibt es nicht. Ein ARD-Sprecher äußerte sich gegenüber der Bild lediglich mit den Worten: „Zu vertraglichen Inhalten äußern wir uns nicht.“

Kürzlich vermissten die Fans im „Tatort“ ein bekanntes Gesicht. Die Schauspielerin aus dem Berliner Team geht überraschend ganz andere Karrierewege. Eine Szene im Wiener „Tatort“ sorgte dafür für Wirbel bei den Fans.

Rubriklistenbild: © Rolf Vennenbernd

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare