Schluss machen für Fortgeschrittene

„Schwiegertochter gesucht“: Kandidatin verteilt knallharten Korb - und ist selbst beleidigt: „Tut immer weh“

„Schwiegertochter gesucht“-Kandidat Meik hofft mit der Unterstützung seiner Mama Anneliese die große Liebe zu finden, doch der Start verläuft holprig.
+
„Schwiegertochter gesucht“-Kandidat Meik hofft mit der Unterstützung seiner Mama Anneliese die große Liebe zu finden, doch der Start verläuft holprig.

Gefühlschaos bei „Schwiegertochter gesucht“: Erst erteilt eine Bewerberin einem der Kandidaten eine herbe Abfuhr, ist nach dessen Reaktion aber selber verletzt.

  • Kaum ist die neue Staffel „Schwiegertochter gesucht“ gestartet, entscheidet sich eine Bewerberin, den Wettbewerb freiwillig zu verlassen.
  • Zuerst erteilt sie einem der Kandidaten einen schwer verdaulichen Korb.
  • Am Ende ist aber sie es selbst, die mit dessen Reaktion schwer umgehen kann.

Ungarn - Schluss machen war noch nie eine schöne Angelegenheit. Da scheint es auch nicht viel dran zu ändern, wenn man sich gerade erst ein paar Tage kennt. Diese Erfahrung mussten nun auch zwei der Kandidaten von „Schwiegertochter gesucht“ machen, denn nachdem eine der vermeintlichen Traumfrauen die RTL-Datingshow mit einem knallharten Korb freiwillig verlassen wollte, fühlt sie sich am Ende von der Reaktion ihres Verschmähten selbst schwer vor den Kopf gestoßen.

„Schwiegertochter gesucht“ (RTL): Kandidat Meik schon in der zweiten Folge im Gefühlschaos

Seine Zeit bei „Schwiegertochter gesucht“ dürfte sich Meik wahrscheinlich auch romantischer vorgestellt haben, doch statt der großen Gefühle gibt es bei dem Wahlungarn eher ein großes Gefühlschaos. So war es zuerst der Krach zwischen Bewerberin Francine und seiner Mutter, der ihm selbst so zuzusetzen schien, dass er sich entschied, ein Machtwort zu sprechen. Wenig später soll er sich eigentlich von einer seiner potenziellen Herzdamen verabschieden, ahnt aber nicht, dass ihm diese Entscheidung - wenn auch auf schmerzhafte Weise - abgenommen werden sollte. 

„Schwiegertochter gesucht“-Kandidat Meik bittet Mama Anneliese um Hilfe - wird dann aber schwer enttäuscht

Um bei seiner Entscheidung keinen Fehler zu begehen, fragt Meik zunächst seine Mama um Rat, wen sie nach Hause schicken würde. Die gibt aber trotz des eigentlich besonders engen Verhältnisses zu ihrem Sohn zu, da „eigentlich wenig einzubringen“ zu haben. „Die Entscheidung wird deine sein, nicht meine“, meint Anneliese zunächst noch. Am Ende wird aber jemand ganz anders die Entscheidung treffen.

So hart trifft Meik Sarahs Abfuhr bei „Schwiegertochter gesucht“

„Ich muss jetzt einfach machen, was in meinem Gefühl ist“, kündigt Meik seinen großen Schritt in der zweiten Folge „Schwiegertochter gesucht“ an.  Was er zu dem Zeitpunkt aber wohl noch nicht weiß, ist, dass sich auch in einer seiner drei Bewerberinnen inzwischen ein unschönes Gefühl eingestellt hat. So hat sich Sarah entschieden, „Schwiegertochter gesucht“ vorzeitig freiwillig zu verlassen. „Ich find dich supertoll und supernett und alles, aber ich hab gemerkt, dass es schwierig  ist, dass es zwischen uns viele Differenzen gibt und der Funke nicht überspringt.“ So habe sie für sich einfach festgestellt, „dass es nichts ist zwischen uns“, bittet Meik aber noch, „nicht traurig“ zu sein. Der kann seine Gefühle aber nicht abstellen.

„Schwiegertochter gesucht“ (RTL): Meik ist nach Sarahs Korb sichtlich geknickt

„Ich finds nur schade, dass ich die Chance nicht kriege“, steht die Enttäuschung dem 28-Jährigen nach der Abfuhr seiner potenziellen Traumfrau ins Gesicht geschrieben. „Pack deine Koffer und gute Reise“, verabschiedet sich Meik folglich etwas wortkarg und sichtlich geknickt von Sarah. Als ihn die wenig später trotz allem noch einmal herzen will, ist es der Verschmähte, der sie zurückweist. So weicht Meik vor Sarahs Umarmung zurück, verabschiedet sich stattdessen nur noch mit einem distanzierten Handschlag und versucht gefassten Worten: „Ich möchte mich bedanken, dass du ehrlich bist.“

Nach ihrem Korb reagiert Sarah schockiert über die Reaktion des verschmähten Meik

Damit hat die potenzielle Schwiegertochter selbst nicht gerechnet: „Als ich mich dann verabschieden will, da will Meik mich nicht umarmen und streckt einfach so die Hand raus“, ärgert sich Sarah über die Reaktion des sichtlich enttäuschten „Schwiegertochter gesucht“-Kandidaten. „Eine Abfuhr kann man nicht schön erteilen, es ist immer hart, es tut immer weh und es gibt keine Möglichkeit, irgendwas da schön zu machen“, verteidigt sich die vermeintliche Traumfrau und meint beinahe schon beleidigt über Meik: „Ich finde es sehr komisch, dass er mich nicht mal anschaut und mich überhaupt nicht sehen will“, kann sie das Verhalten des 28-Jährigen nicht verstehen - zumal sie ihm ja „nichts Böses getan“ habe. 

„Schwiegertochter gesucht“ (RTL): Meik hat die Hoffnung auch nach Sarahs Korb noch nicht verloren

Nachdem der erste Schock verdaut ist, will Meik die Hoffnung aber doch noch nicht ganz aufgeben, dass auch wieder schönere Zeiten bei „Schwiegertochter gesucht“ für ihn anbrechen könnten: „Ich glaube, die anderen Mädls haben trotzdem eine Chance, mein Herz zu erobern“,meint er. Das sind dann ja schon mal rosige Aussichten für die nächsten Folgen der RTL-Datingshow. Spannend dürfte genauso werden, wie es im Rennen um Kandidat Philipps Herz bei seinen kampffreudigen Damen weitergeht. (lros)

Ein Skandal um „Schwiegertochter gesucht“ schlug hohe Wellen

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

"Willkommen bei Carmen Nebel": Vorletzte Schlager-Nacht - sehr emotionale Momente kurz vor Ende
"Willkommen bei Carmen Nebel": Vorletzte Schlager-Nacht - sehr emotionale Momente kurz vor Ende
„Let‘s Dance“-Star Christina Luft von Wertungsrichter zutiefst beleidigt: „Sagt der mir kackendreist ins Gesicht“
„Let‘s Dance“-Star Christina Luft von Wertungsrichter zutiefst beleidigt: „Sagt der mir kackendreist ins Gesicht“
Sind die „Bachelorette“ und David noch ein Paar? Das ist der Stand
Sind die „Bachelorette“ und David noch ein Paar? Das ist der Stand
"Hubert und Staller": 90-Minuten-Krimi in der ARD
"Hubert und Staller": 90-Minuten-Krimi in der ARD

Kommentare