Kelly-Schloss: Versteigerung gescheitert

+
Joey Kelly wartet im Amtsgericht Brühl auf die Zwangsversteigerung des Familienschlosses.

Brühl - Eigentlich sollte das Schloss der Kelly Family am Dienstag zwangsversteigert werden, doch nach einem Einspruch der Bank schlug die Auktion fehl. Es gab nur einen Bieter...

Das Schloss bei Köln soll einen Verkehrswert von 5,3 Millionen Euro haben.

Die Zwangsversteigerung des ehemaligen Wohnsitzes der Kelly Family bei Köln ist erst einmal fehlgeschlagen. Am Amtsgericht Brühl bot Joey Kelly am Dienstag als einziger Bieter 1,7 Millionen Euro für das Schloss Gymnich. Da der Verkaufswert des Wasserschlosses jedoch auf 5,3 Millionen Euro festgesetzt worden war und das Gebot bei nicht einmal 50 Prozent dieses Preises lag, legte die Bank Einspruch gegen die Versteigerung ein. In drei bis sechs Monaten soll das Schloss nun erneut unter den Hammer kommen. Beim erneuten Anlauf für die Versteigerung wird die 50-Prozent-Hürde nicht mehr gelten.

Die Musiker-Familie hatte das Schloss Gymnich bei Köln 1998 selbst ersteigert und dort jahrelang gelebt. Nach dem Tod des Vaters waren die Kinder nach und nach ausgezogen, inzwischen steht das Wasserschloss mit Park leer. Nach Angaben von Joey Kelly wird es nun versteigert, weil sich die zwölf Geschwister der Familie nicht auf einen Verkauf oder eine Nachnutzung einigen können.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Michael Wendler zerstört Lauras Leben - ist sie schon pleite? Fans finden schlimmen Hinweis
Michael Wendler zerstört Lauras Leben - ist sie schon pleite? Fans finden schlimmen Hinweis
„The Voice Kids“-Sängerin mit nur 16 Jahren gestorben: Nach ihrem Tod wird noch auf dem Instagram gepostet
„The Voice Kids“-Sängerin mit nur 16 Jahren gestorben: Nach ihrem Tod wird noch auf dem Instagram gepostet
Schaffrath neidisch auf Sibel Kekilli?
Schaffrath neidisch auf Sibel Kekilli?
William und Kate suchen neue Angestellte: Anforderungen haben es in sich - Der royale Lohn eher weniger
William und Kate suchen neue Angestellte: Anforderungen haben es in sich - Der royale Lohn eher weniger

Kommentare