tz-Experten-Kolumne: Dafür kämpfe ich in Vancouver

+
Willy Bogner

Vancouver - "Ich will ­mithelfen, dass die deutschen Sportler im Jahr 2018 Heimspiele bekommen – nämlich Winter-Olympia in München": die tz-Experten-Kolumne von Willy Bogner.

Es ist an der Zeit, etwas zurückzugeben. 50 Jahre ist es jetzt her, dass ich selber als aktiver Sportler an den Olympischen Spielen von Squaw Valley teilgenommen habe. Der ­Einmarsch, das Olympische Dorf, die ­Wettkämpfe, die Stimmung: Das hat mich für mein ganzes Leben geprägt. Jetzt, in Vancouver, will ich ­meine Erfahrung an die ­nächste Generation deutscher Sportler weitergeben.

Und vor allem: Ich will ­mithelfen, dass sie im Jahr 2018 Heimspiele bekommen – nämlich Winter-Olympia in München. Der Hauptgrund, ­warum ich zusammen mit meinen Kollegen von der Bewerbungsgesellschaft hier in Vancouver bin, ist, IOC-Mitglieder zu treffen. Die werden im Sommer 2011 über die Vergabe der Spiele 2018 entscheiden. Wir können ihnen jetzt ein bisschen vom Münchner Konzept ­erzählen und ihnen zeigen, dass München ­wirklich freundliche Spiele ausrichten könnte. Was mich zuversichtlich macht: Die deutschen Funktionäre wie Thomas Bach, Claudia Bokel und Walther Tröger sind im IOC sehr anerkannt. Das öffnet uns so manche Tür. Wichtig ist auch: Wir haben in Vancouver die Möglichkeit, hinter die Kulissen zu schauen. Im Observer-Programm können wir sehen, was wie ­organisiert ist – davon können wir lernen. ­Insgesamt ist die Bewerbungsgesellschaft mit zwölf Leuten hier in Vancouver. Und Sie dürfen sicher sein: Keinem davon wird’s langweilig…

Die vielleicht wichtigsten Botschafter unserer Bewerbung habe ich jetzt noch gar nicht ­erwähnt – die deutschen Sportler in Vancouver. Sie sind Signalgeber. Sie zeigen: Die ganze Mannschaft steht hinter München.

Willy Bogner

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare