1. hallo-muenchen-de
  2. Sport
  3. Wintersport

Ski alpin: Dreßen mit eindrucksvollem Comeback - Norweger holt sich den Sieg

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Dominik Größwang, Tobias Ruf

Kommentare

Nach fast 1000 Tagen ohne Rennen meldete sich Thomas Dreßen bei der Abfahrt in Lake Louise stark zurück.
Nach fast 1000 Tagen ohne Rennen meldete sich Thomas Dreßen bei der Abfahrt in Lake Louise stark zurück. © Frank Gunn/dpa

Der Weltcup 2022/23 im Ski alpin wurde am Samstag mit der Abfahrt in Lake Louise fortgesetzt. In Kanada richteten sich viele Augen auf Thomas Dreßen, der nach 991 Tagen sein Weltcup-Comeback feierte. Sieger wurde der Norweger Aleksander Aamodt Kilde.

Lake Louise - Der Weltcup 2022/23 im Ski alpin machte in Nordamerika Station. Den Auftakt gaben die Herren, die am Freitag abgesagte Abfahrt im kanadischen Lake Louise wurde am Samstag ausgetragen. Thomas Dreßen holte bei seinem Comeback einen starken achten Platz, Aleksander Aamodt Kilde gewann.

Der achte Platz fühlte sich für Thomas Dreßen wie ein Sieg an. Voller Erleichterung riss der Oberbayer nach seiner Zieleinfahrt am Samstag die Arme in die Luft und brüllte ein unüberhörbares „JAAAA!“ in die Rocky Mountains. Deutschlands bester Abfahrer ist zurück - und wie. „Richtig cool, dass ich wieder da bin. Es hat sich angefühlt, wie nach Hause kommen“, sagte der 29-Jährige nach seinem ersten Weltcup-Rennen seit März 2020

Ski alpin: Dreßen zeigt in den Gleitpassagen seine alte Klasse

Der Sieg im kanadischen Lake Louise ging an das norwegische Kraftpaket Aleksander Aamodt Kilde. Der Gewinner der kleinen Kristallkugel hatte 0,06 Sekunden Vorsprung auf Daniel Hemetsberger aus Österreich. Der Schweizer Überflieger Marco Odermatt (+0,10) belegte Rang drei. 

Mit der Startnummer vier stürzte sich Dreßen aus dem Starthäuschen. „Beim Start habe ich die Nervosität gespürt“, berichtete der Athlet aus Garmisch-Partenkirchen. Im steilen Mittelteil fehlte dem Deutschen in manchen Passagen noch der Mut. Dafür zeigte Dreßen in den Gleitpassagen auf Anhieb seine alte Klasse, die ihn bisher zu insgesamt fünf Weltcup-Siegen führte.

Ski Alpin: Baumann und Schwaiger fahren in die Top 15

„Ich habe mir gedacht, ich muss abliefern. Aber ich glaube, das habe ich auch ganz gut gemacht“, sagte der Sportler vom SC Mittenwald nach seiner langen Verletzungspause. Zuerst hatte Dreßen eine Hüft-Operation ausgebremst. Dann sorgte ein Eingriff am vorgeschädigten rechten Knie dafür, dass der Deutsche die gesamte vergangene Saison inklusive der Olympischen Spiele verpasste. Nach schwierigen Monaten, in denen Dreßen auch die Hilfe seines Mentaltrainers in Anspruch genommen hatte, konnte der Bayer am Samstag endlich wieder strahlen. 

Vizeweltmeister Romed Baumann als Zehnter und Dominik Schwaiger als Zwölfter rundeten den guten Speed-Auftakt aus Sicht des Deutschen Skiverbandes ab. Simon Jocher, Josef Ferstl, Andreas Sander und Luis Vogt verpassten einen Platz unter den besten 15 und damit die halbe WM-Norm. Die Strecke wurde bei zunehmender Bewölkung immer langsamer.

Ski alpin in Lake Louise: Der Endstand

1. Aleksander Aamodt Kilde (Norwegen)1:47,98 Minuten
2. Daniel Hemetsberger (Österreich)+0,06
3. Marco Odermatt (Schweiz)+0,10
8. Thomas Dreßen (Deutschland)+1,02
10. Romed Baumann (Deutschland)+1,13
12. Dominik Schwaiger (Deutschland)+1,38
17. Simon Jocher (Deutschland)+1,80
22. Josef Ferstl (Deutschland)+2,17
31. Andreas Sander (Deutschland)+2,70
51. Luis Vogt (Deutschland)+3,70

Das gesamte Ergebnis

Am Sonntag geht es für die Herren in Lake Louise weiter. Dann wird den Rocky Mountains Super G gefahren. Um 20:30 Uhr beginnt das Rennen, chiemgau24.de ist ab 20:15 Uhr im Liveticker mit dabei.

Ski alpin: Die Abfahrt im Liveticker

Fazit: Aleksander Aamodt Kilde gewinnt die Abfahrt in Lake Louise. Der Norweger zeigte eine beeindruckende Fahrt vom Start bis zum Ziel und leistete sich nahezu keinen Fehler. Das Podium komplettierten Daniel Hemetsberger und Marco Odermatt, die nur 0,06 bzw. 0,10 Sekunden langsamer waren.

Bester Deutscher wurde Thomas Dreßen, der knapp 1000 Tage nach seinem letzten Rennen ein sehr starkes Comeback feierte und den achten Platz belegte. Romed Baumann schaffte es ebenfalls in die Top zehn, Dominik Schwaiger wurde 12. Simon Jocher zeigte einen starken Lauf und wurde 17., Josef Ferstl belegte den 22. Platz. Andreas Sander wurde 31., Luis Vogt 51.

Rennen: Simon Jocher ist der vorletzte Deutsche auf der Piste. Und er kratzt ganz lange an den Top 15, hat vor allem zu Beginn ganz starke Teilzeiten. Kurz vor dem Ende dann aber ein kleiner Fehler, weshalb Jocher als 16. die Ziellinie überquert.

Rennen: Jetzt Josef Ferstl. Seine Vorstellung sieht ein wenig besser aus, als Sanders, gerade gegen Ende wird der Deutsche immer schneller. Ein solider 18. Platz steht im Ziel auf der Anzeigetafel.

Rennen: Mit Andreas Sander geht nun der nächste DSV-Athlet an den Start. Lange sah seine Fahrt nach Top 15 aus, doch der Deutsche verliert bis zum Ende immer mehr Zeit. Platz 19 ist ist aktuell für Sander.

Rennen: Auch der Franzose Johan Clarey schafft es nicht aufs Podium und überquert die Ziellinie als Sechster. Die ersten 15 Fahrer sind damit durch und alles deutet bis hierhin auf einen Sieg von Aleksander Aamodt Kilde hin.

Rennen: Nach kurzer Unterbrechung kann das Rennen fortgesetzt werden. Beat Feuz ist der nächste Fahrer auf der Piste, er hat die bisher wohl besten Bedingungen und nahezu keinen Wind mehr am Start. In seiner Zeit spiegelt sich das allerdings nicht wider, der Schweizer kommt nur als Fünfter ins Ziel.

Rennen: Dominik Paris stürzt! Und das ist ganz bitter. Der Italiener bekommt schon nach dem Start einen kleinen Schlag von der Piste mit kann sich aber trotzdem an die Zeit von Kilde heran kämpfen. Nach dem dritten Sektor hat er nur zwei Hundertstel Rückstand, dann bekommt er den nächsten Schlag ab und verliert einen Ski. Paris scheint zum Glück unverletzt zu sein, er steht sofort wieder.

Rennen: Das ist hier noch nicht durch, weil jetzt Marco Odermatt an den Start geht. Und der Schweizer will es jetzt wissen, holt er sich den Sieg in Lake Louise? Nein! Nach den ersten Sektoren führt er, verliert aber im Ziel die entscheidenden Hundertstel. Ein Zehntel fehlt ihm am Ende auf Kilde.

Rennen: Steht das Podium nun schon? Niels Hintermann kann die Zeit von Mayer zumindest nicht unterbieten. Die Sicht wird zwar ein wenig bessern, am Ende hat der Schweizer aber fast eine Sekunde Rückstand auf den Führenden.

Rennen: Matthias Mayer stößt Thomas Dreßen jetzt endgültig vom Podium. Der Österreicher kratzt ebenfalls an der Spitzenposition, doch auch er hat in den letzten beiden Sektoren Probleme. Damit reiht er sich hinter seinem Landsmann Hemetsberger ein.

Rennen: Das war ganz knapp! Daniel Hemetsberger schnuppert an der Führung, verliert aber in den letzten beiden Sektoren zu viel zeit. Nur sechs Hundertstel ist er langsamer als Kilde.

Rennen: Ryan Cochran-Siegle zeigt, was die Zeit von Kilde wert ist. Er kommt nicht annähernd an den Norweger ran, vor allem am Anfang verliert er viel zu viel Zeit. Das reicht tatsächlich nicht einmal für Dreßen.

Rennen: Das ist mal eine Ansage. Aleksander Aamodt Kilde zeigt hier einen nahezu fehlerlosen Lauf und setzt sich mit über einer Sekunde Vorsprung auf Dreßen an die Spitze. Die Zeit wird nur schwer zu unterbieten sein.

Rennen: Lake Louise ist nicht die Strecke von Bryce Bennett. Der US-Amerikaner kann nicht an die Leistungen seiner Vorläufer anknüpfen und kommt mit über zwei Sekunden Rückstand auf Dreßen ins Ziel

Rennen: So. Alle Augen sind jetzt auf Thomas Dreßen gerichtet. Was macht der DSV-Läufer bei seinem Comeback? Eine wahnsinns Vorstellung des 29-Jährigen! Im letzten Sektor findet er noch einmal wenige Hundertstel und setzt sich vor seinen Teamkollegen an die Spitze!

Rennen: Jetzt ist Dominik Schwaiger am Start. Er zeigt einen tollen Lauf, obwohl er beim Start etwas Zeit verliert. Schwaiger wird aber immer schneller und kann zumindest Stredinger einholen.

Rennen: Otmar Stredinger ist der nächste auf der Piste. Der Österreicher verliert im zweiten Sektor etwas Zeit, kann das aber wieder gut machen. Gegen Ende muss Stredinger noch einmal ein wenig Federn lassen, er kann die Zeit von Baumann nicht unterbieten.

Rennen: Los geht‘s! Der deutsche Romed Baumann eröffnet die heutige Abfahrt. Mit 1:49,11 Minuten setzt er bei schlechter Sicht die erste Zeit. Nach den nächsten Laufern werden wir sehen, was diese Wert ist.

Vor dem Rennen: Vor allem für Dreßen ist das Rennen heute ein ganz besonderes. Der 29-Jährige gibt heute nach zweieinhalbjähriger Verletzungspause sein Comeback und fährt endlich wieder im Weltcup.

Vor dem Rennen: Von den ersten vier Fahrern kommen gleich drei aus Deutschland. Romed Baumann eröffnet das Rennen, gefolgt vom Österreicher Otmar Striedinger. Im Anschluss sind die beiden deutschen Dominik Schwaiger und Thomas Dreßen dran.

Vor dem Rennen: Es ist angerichtet, in knapp 15 Minuten kann die Abfahrt in Lake Louise starten. Die Sicht ist besser als am gestrigen Freitag, der Wettbewerb kann heute stattfinden.

Vor dem Rennen: Wir melden uns am Samstag hier im Liveticker zum Ski alpin ab 20:15 Uhr zurück. Wenn denn das Wetter in Lake Louise mitspielt.

Vor dem Rennen: Die Abfahrt am Freitag fällt dem Wetter zum Opfer. Zu viel Nebel und anhaltender Schneefall machen die Austragung nicht möglich. Die Abfahrt wird am Samstag nachgeholt, der dafür vorgesehene Super-G wird gestrichen. Am Samstag soll dann ab 20:30 Uhr gefahren werden.

Vor dem Rennen: Hallo und herzlich willkommen im Liveticker bei chiemgau24.de zur Abfahrt in Lake Louise.

Ski alpin heute im Liveticker: Der Vorbericht zum Rennen

Vor 991 Tagen bestritt Thomas Dreßen sein letztes Rennen im alpinen Ski-Weltcup. Zahlreiche Verletzungen und Operationen warfen den 29-Jährigen immer wieder zurück. Einen kurzen Abstecher zur WM 2021 in Cortina d‘Ampezzo unternahm der Mittenwalder, das letzte Weltcup-Rennen bestritt er am 7. März 2020 - noch vor dem ersten Corona-Lockdown also.

Ski alpin heute im Liveticker: Dreßen mit klaren Zielen für sein Comeback

Am Freitag steht das langersehnte Comeback des besten deutschen Abfahrers der bisherigen Alpin-Geschichte bevor. Das Rennwochenende im kanadischen Lake Louise beginnt am Samstag mit der Abfahrt, am Sonntag ein Super-G statt.

Dreßen zeigte in den Trainings ansprechende Leistungen und wird das Rennen am Samstag mit der Startnummer 1 eröffnen. Körperlich fühlt sich der Kitzbühel-Sieger von 2018 topfit, seine Ziele hatte er im Vorfeld klar definiert. „Ich will dahin, wo ich vorher war. Hoffentlich bisschen besser werden“, sagte er bei der Einkleidung des Deutschen Skiverbandes in Herzogenaurach.

Ski alpin heute im Liveticker: Beste Erinnerungen an Lake Louise, sieben DSV-Starter dabei

An sein letztes Comeback hat Dreßen beste Erinnerungen. 2019 kehrte er aus einer schweren Knieverletzung zurück, bestritt in Lake Louise sein erstes Rennen und siegte auf Anhieb.

Mit diesem guten Gefühl wird er die Abfahrt in Kanada eröffnen und führt dabei ein schlagkräftiges Team an. Mit Romed Baumann (Startnummer 3), Dominik Schwaiger (18), Josef Ferstl (21), Simon Jocher (27), Andreas Sander (29) und Luis Vogt (60) hat der Deutsche Skiverband sieben Athleten am Start. Hier geht es zur Startliste

Die Favoriten auf den Sieg im ersten der Speedrennen der neuen Saison sind die üblichen Verdächtigen aus den Vorjahren. Die Österreicher Matthias Mayer und Vincent Kriechmayr muss man auf der Rechnung haben, auch die Schweizer Marco Odermatt und Beat Feuz und der Italiener Dominik Paris stehen hoch im Kurs.

Vermeintlicher Topfavorit ist mit Aleksander Aamodt Kilde der stärkste Abfahrer der vergangenen Saison. Um 20:30 geht mit Dreßen der erste Läufer ins Rennen, chiemgau24.de ist ab 20:15 Uhr im Liveticker zum Ski alpin mit dabei. Die Damen greifen dann am Samstag in Killington (USA) ins Renngeschehen ein.

Quelle: chiemgau24.de

truf

Auch interessant

Kommentare