Erstes Springen von der Normalschanze

Nordische Ski-WM: Deutsche Springerinnen enttäuschen - Vogt nach „Debakel“ den Tränen nah

Carina Vogt aus Deutschland reagiert nach dem Sprung
+
Das hatte sie sich anders vorgestellt: Olympiasiegerin Carina Vogt landete zum WM-Auftakt auf einem enttäuschendem 30. Platz.

Die Nordische Ski-WM in Oberstdorf steht in den Startlöchern. Im Skispringen machen die Frauen den Auftakt. Wir sind am Donnerstag ab 17 Uhr im Live-Ticker dabei.

Update vom 2. März, 10.40 Uhr: Am Mittwoch folgt das zweite Einzel-Springen der Damen von der Schattenbergschanze, doch diesmal wird Carina Vogt nicht mit dabei sein. Der Bundestrainer Andreas Bauer strich die 28-Jährige aufgrund ihrer fehlenden Form aus dem Kader. Nun müssen ihre Kolleginnen um das Podest kämpfen.

Fazit: Um die Medaillenränge konnten die DSV-Athletinnen heute nicht mitspringen. Beste Deutsche wurde Katharina Althaus auf Rang zehn, ein schwacher erster Durchgang verhinderte eine bessere Platzierung. Erstmals seit 2013 schafften es die Flugkünstlerinnen um Lokalmatadorin Katharina Althaus und Carina Vogt damit bei einem Großereignis nicht auf das Podest. Vogt war nach dem von ihr selbst so benannten „Debakel“ und Rang 30 gar den Tränen nah.

Platzierung1. Durchgang2. DurchgangGesamtpunkte
1. Ema Klinec (SLO) 105,0 Meter100,5 Meter279,6
2. Maren Lundby (NOR)102,599,5- 3,1
3. Sara Takanashi (JAP)104,0100,0- 3,3
10. Katharina Althaus (GER)91,098,0- 37,8
14. Anna Rupprecht (GER)93,091,0- 45,9
21. Juliane Seyfarth (GER)86,093,0- 68,7
30. Carina Vogt (GER)81,070,0- 130,9

Final-Durchgang: Marita Kramer patzt! Die Österreicherin hatte als Erstrundenerste alles in der eigenen Hand, kam nach einem ausbaufähigen Sprung aber nur auf 98 Meter - zu wenig, um Klinec gefährlich zu werden. Am Ende liegt Kramer 4,4 Punkte hinter der Slowenin. Doppelt bitter: Die wohl konstanteste Springerin des Jahres landet nur auf Rang vier und damit außerhalb der Medaillenränge. Takanashi bleibt Dritte.

Freudentränen: Ema Klinec aus Slowenien reagiert emotional nach ihrem WM-Sieg.

Final-Durchgang: Nun sind die stärkeren Springerinnen an der Reihe. Erst setzt sich Maren Lundby mit einem 99.5-Meter-Sprung ab, Sara Takanashi kommt nur auf 0,2 Punkte auf sie ran. Doch dann schlägt die Stunde der Slowenin Ema Klinec. Sie fliegt 100.5 Meter weit, doch sie gerät ins Straucheln. Den Telemark kann sie jedoch halten und geht in Führung! Die Silbermedaille ist ihr bereits sicher. Nur die Österreicherin Marita Kramer kann die 22-Jährige noch vom Thron stoßen.

Final-Durchgang: Die Japanerin Yuki Ito rückt Seyfahrt auf die Pelle und kommt mit 0,1 Punkten an die Deutsche ran, doch sie bleibt Zweite. Die nächste Springerin ist die Slowenin Jerneja Brecl, die sich mit 94,5 Metern die Führung holt und Seyfahrt auf den zweiten Rang verdrängt.

Nordische Ski-WM: Frauen-Skispringen im Live-Ticker - Althaus geht in Führung

Final-Durchgang: Nach ihrem starken Sprung übernimmt Katharina Althaus die Führung, sie zeigtim zweiten Durchgang einen starken Sprung über 98 Meter!

Final-Durchgang: Erst übernimmt Juliane Seyfarth mit ihrem 93-Meter-Sprung die Führung, doch die Französin Julia Clair kann sie mit einem technisch anspruchsvollen Sprung die Führung übernehmen.

Nordische Ski-WM: Frauen-Skispringen im Live-Ticker - Vogt enttäuscht

Final-Durchgang: Die ehemalige Welt- und Olympiasiegerin Carina Vogt legt recht schwach los, passend zu ihrem heutigen Tag. Nach den ersten Springerinnen liegt sie mit 148.70 Punkten auf dem letzten Platz, aktuell führt die Russin Sofya Tichonowa.

Erster Durchgang: Carina Vogt ist als 30. noch im Finale, somit sind alle DSV-Springerinnen noch dabei.

Erster Durchgang: Das Österreichische Team jubelt! Marita Kramer bestätigt ihre Leistung aus der Quali und fliegt 109 Meter weit! Der Schanzenrekord in Oberstdorf liegt übrigens bei 111 Metern. Für die Haltungsnoten gibt es Abzüge, doch sie übernimmt nun die Führung. Takanashi landet kurz darauf bei 104 Metern - und liegt auf Platz drei.

Erster Durchgang: Und auch die nächste Norwegerin setzt sich an der Spitze fest! Die Titelverteidigerin Maren Lundby springt perfekt ab und kann nach ihrem 102,5 Meter weitem Sprung jubeln. Doch kurz darauf überbietet sie die Slowenin Ema Klinec, die den Telemark setzt und 105 Meter weit springt.

Erster Durchgang: Auch die Oberstdorferin Katharina Althaus, die als dritte Deutsche startet, kann nicht mit den besten Springerinnen am heutigen Tag konkurrieren. Die Enttäuschung ist ihr nach ihrem 92-Meter-Sprung anzusehen.

Nordische Ski-WM im Live-Ticker: DSV-Athletinnen nicht auf Podest-Kurs

Erster Durchgang: Anna Rupprecht, die beste Deutsche in der Quali, kann heute nicht für den großen Überraschugseffekt sorgen und springt 93 Meter weit Aktuell sieht es nicht nach einem Podestplatz für die DSV-Athletinnen aus.

Erster Durchgang: Wow! Die Norwegerin Anna Odine Strøm kann sich erst mit 92 Meter an die Spitze setzen, ihre Landsfrau Thea Minyan Bjørseth springt als nächste und kommt mit einer sauberen Telemark-Landung bei 99,5 Meter. Eine echte Ansage der ehemaligen nordischen Kombiniererin.

Erster Durchgang: Die zweite Deutsche im Wettbewerb ist Carina Vogt, die als 18. startet. Sie erwischt keinen guten Absprung und verdreht etwas, weshalb sie nur 81 Meter weit fliegt. Damit reiht sie sich vorerst auf Platz zehn ein. Noch führt die Japanerin Seto.

Erster Durchgang: Nach den ersten vier Springerinnen setzt die Kanadierin Abigail Strate mit 80 Metern die erste Bestmarke, die es nun zu knacken gibt. Die erste DSV-Starterin Juliane Seyfarth startet als Zwölfte und kann Strate um sechs Meter schlagen - ihre 86 Meter werden jedoch wohl bald überboten. Die 31-Jährige geht jedoch nur kurz in Führung, denn die 13. Starerin Yuka Seto springt 91 Meter weit.

Update, 16.45 Uhr: In einer Viertelstunde starten die 40 Teilnehmerinnen ihren ersten Durchgang, Lokalmatadorin Katharina Althaus will heute auf ihrer Heimschanze eine Top-Leistung bringen. In der Qualifikation landete die 24-Jährige jedoch nur auf Platz 29. Kann die Vize-Weltmeisterin heute den Schalter umlegen?

Update vom 25. Februar, 16.20 Uhr: Bei der Nordischen Ski-WM setzten sich alle deutschen Starterinnen in der Qualifikation durch, doch die Hoffnungen auf Medaillen machen sind gering. Die Konkurrenz ist stark, die japanische Weltcup-Rekordsiegerin Sara Takanashi kam am Mittwoch auf eine Distanz von 103 Metern - mehr als sechs Meter weiter als die beste Deutsche Anna Rupprecht (96,5 Meter, Platz 15).

Auch die Österreicherin Marita Kramer, die Zweite wurde sowie die Dritte Ema Klinec aus Slowenien gehören zu den Favoritinnen. . Eine DSV-Überraschung ist jedoch nicht ausgeschlossen. Ab 17 Uhr startet der erste Durchgang

Nordische Ski-WM im Live-Ticker: DSV-Team noch ohne Podestplatz

Oberstdorf - Die deutschen Skispringerinnen eröffnen am Donnerstagnachmittag ab 17 Uhr den Skisprung-Wettbewerb von der Normalschanze. Das DSV*-Team um die WM-Zweite Katharina Althaus und Olympiasiegerin Carina Vogt ist in diesem Winter noch ohne Podestplatz. Bei der WM im heimischen Oberstdorf* soll sich das ändern.

Vize-Weltmeisterin Katharina Althaus kam im Weltcup nicht über Platz sechs hinaus, Olympiasiegerin Carina Vogt hat nach langer Wettkampfpause noch Rückstand und Juliane Seyfarth landete öfter auf dem Playboy-Cover (einmal) als in den Top 15 (keinmal) - für das erfolgsverwöhnte Trio (zusammen 13 Weltcupsiege) lief es bis zur WM gar nicht rund.

Nordische Ski-WM im Live-Ticker: „Wonder Woman“ Vogt ist gefragt

Die Hoffnungen ruhen wieder einmal auf Carina Vogt. Die „Wonder Woman“ des Skispringens hat das erste Wunder schon geschafft - die WM-Teilnahme. „Es bedeutet mir wirklich viel, dass ich überhaupt hier bin. Ich habe mich richtig gefreut, als wir hierher gefahren sind“, sagte Vogt dem SID nach ihren ersten Sprüngen am Schattenberg*. Dort springen am Freitag auch die Kombinierer, bevor es in die Loipe geht.

Denn im Juli 2019 war Vogt beim Training in Stams das vordere Kreuzband im rechten Knie gerissen - zwei Wochen bevor in Andreas Wellinger ein anderer deutscher Skisprung-Olympiasieger die gleiche Verletzung erlitt. Wellinger schaffte es nicht rechtzeitig zur Heim-WM, Vogt schon. „Die WM war über zwei Jahre mein Anker, der mich hochgezogen hat“, sagt die 29-Jährige.

Es war eine Punktlandung - und mit Punktlandungen kennt sich keiner so gut aus wie die Polizeiobermeisterin aus Degenfeld. Nur zwei Weltcupspringen gewann Vogt, dem gegenüber stehen aber fünf WM-Titel (zwei im Einzel 2015 und 2017) sowie das historische erste Olympia-Gold für eine Skispringerin 2014 in Sotschi.

Nordische Ski-WM im Live-Ticker: Schafft Vogt das nächste Wunder auf der Normalschanze?

Nun, mit 29, scheint ein erneutes Wunder aber nahezu ausgeschlossen, auch wenn es Anfang Februar beim Weltcup in Hinzenbach für Vogt zu einem guten elften Rang reichte. Immerhin: „Das Knie macht gerade keine Probleme. Da wäre eigentlich alles bereitet“, sagte Vogt dem SID.

Und so ist Vogt wieder einmal in der Situation, aus der sie in ihrer Karriere stets am meisten herausgeholt hat: Eigentlich hat sie derzeit keine realistische Chance auf Topplatzierungen. Doch aus vermeintlicher Aussichtslosigkeit hat „Miss Punktlandung“ die größte Titelsammlung im Frauen-Springen gemacht. (ck/sid) *merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Auch interessant:

Kommentare