1. hallo-muenchen-de
  2. Sport
  3. Wintersport

Kitzbühel-Abfahrt: Schweizer triumphieren auf der Streif - Deutsche enttäuschen vor Olympia

Erstellt:

Von: Marius Epp

Kommentare

Beat Feuz war der schnellste bei der zweiten Abfahrt in Kitzbühel.
Beat Feuz war der schnellste bei der zweiten Abfahrt in Kitzbühel. © JOHANN GRODER/AFP

Am Sonntag stürzten sich die besten Abfahrer der Welt zum zweiten Mal die Streif hinunter. Die Schweizer waren am furchtlosesten. Der Ticker zum Nachlesen.

Kitzbühel: Endstand bei der zweiten Streif-Abfahrt

1. Beat Feuz (SUI)1:56.68
2. Marco Odermatt (SUI)+ 0,21
3. Daniel Hemetsberger (AUT)+ 0,90
4. Matthias Mayer (AUT)+ 0,94
5. Johan Clarey (FRA)+ 1,17

15.05 Uhr: Simon Jocher zeigt eine ordentliche Leistung, kann jedoch auch nicht mehr für eine Überraschung sorgen. Der Garmischer landet auf Platz 28.

14.47 Uhr: Das Rennen läuft noch, wir werden aber nicht mehr jeden einzelnen Athleten begleiten. Ein Deutscher ist noch oben: Simon Jochers Fahrt haben wir natürlich noch im Auge.

29 - Nils Allegre (FRA): Der Nebel macht es den Athleten jetzt schwer. In einem Steilhang am Anfang rasen die Läufer quasi im Blindflug bergab. Hut ab für jeden, der sich hier hinunterstürzt! Platz 22 für Allegre.

28 - Stefan Rogentin (SUI): Das war nix. Platz 24.

Ski alpin: Streif-Abfahrt in Kitzbühel im Live-Ticker - Nebel zieht ein

27 - Urs Kyenbühl (SUI): Auch ihm hat die Streif schon mal übel mitgespielt. Der Schweizer hat mit den vorderen Plätzen nichts zu tun - Platz 21. Er kann seinem Landsmann Beat Feuz gratulieren, denn langsam ist es so gut wie sicher: Feuz wird dieses Rennen heute gewinnen.

26 - Daniel Danklmaier (AUT): Aus dem Nichts ist ihm am Freitag die Bindung aufgegangen. Doch er fährt mutig und lässt sich nichts anmerken. Gute Fahrt des Österreichers, Platz zehn! Der erste seit Langem, der an die vorderen Plätze rankommt.

25 - Mattia Casse (ITA): Keine gute Fahrt von Casse. Zum einen wird es immer nebliger, zum anderen erwischt der Italiener aber auch keinen guten Tag. Die Linie passt nicht.

24 - James Crawford (CAN): Gleich zu Beginn ist der Kanadier etwas übermotiviert und fliegt um ein Haar ab. Doch er lässt sich nicht hängen und bringt das noch ordentlich nach unten.

23 - Josef Ferstl (GER): Holt er die Kohlen aus dem Feuer? „Beppi“ Ferstl driftet in den Kurven zu sehr an und lässt den Ski nicht laufen. Ihm sitzt immer noch sein Trainingssturz im Nacken. Platz 17. Keine katastrophale Fahrt, aber zu wenig Überzeugung.

22 - Blaise Giezendanner (FRA): Der Überraschungs-Dritte vom Freitag kann seinen Lauf nicht fortsetzen. Ihm gelingt kein weiterer Coup.

Ski alpin: Streif-Abfahrt in Kitzbühel im Live-Ticker - Schwere Bedingungen

21 - Jared Goldberg (USA): Es wird wieder etwas heller. Holt der Amerikaner sein ersten Top-Ten-Ergebnis dieses Jahr? Nein. Platz 16 springt heraus.

20 - Ryan Cochran-Siegle (USA): Der Amerikaner hat sich letztes Jahr auf der Streif schwer verletzt. Das ist bei seiner Fahrt auch nicht zu übersehen, wer will es ihm verdenken. Die letzte Risikobereitschaft ist nicht da, auch er erwischt den Schwung beim viertletzten Tor nicht und scheidet aus. Trotzdem muss man ihm Respekt zollen, dass er sich hier wieder runtertraut.

19 - Otmar Striedinger (AUT): Auch er ist oben schnell, aber Vorsicht! Der Österreicher verliert bei hohem Tempo kurz den Innenski, kann sich aber zum Glück noch abfangen. Das schwierige Tor nach der Hausbergkante, wo es bisher bei allen Athleten eng war, erwischt er nicht und scheidet aus.

18 - Matteo Marsaglia (ITA): Starke Fahrt oben! Der Italiener war schon im Training schnell und bestätigt seine gute Form. Doch jetzt zieht leichter Nebel im unteren Teil rein, zusätzlich baut Marsaglia ein paar Fehler ein. Auch er ist am Ende zwei Sekunden zurück.

17 - Vincent Kriechmayer (AUT): Einer der letzten wirklichen Mitfavoriten ist unten - und auch er kommt nicht an die Fabel-Zeit von Feuz ran. Enttäuschendes Rennen für den Österreicher, er ist fast zwei Sekunden zurück und belegt Platz zwölf.

16 - Christof Innerhofer (ITA): Der Südtiroler kommt gut in Fahrt, ist im oberen Teil schnell. Doch dann wird seine Fahrt - wie so oft - zu wild. Er reiht sich hinter Landsmann Paris auf Platz neun ein.

Ski alpin: Streif-Abfahrt in Kitzbühel im Live-Ticker - DSV-Athleten enttäuschen

15 - Dominik Paris (ITA): Die Schläge auf der Piste werden jetzt stärker, auch Paris hat Probleme. Mit Platz sieben wird der dreifache Kitzbühel-Sieger nicht zufrieden sein.

14 - Dominik Schwaiger (GER): Nein, da ist heute der Wurm drin! Die Richtung stimmt nicht, er kann keinen Druck auf dem Außenski ausüben - Chance vertan! Auch der vierte Deutsche hat Probleme und kommt nur auf Platz 12 ins Ziel. Keine gute Olympia-Generalprobe!

13 - Matthias Mayer (AUT): Nach dem Steilhang wählt der Österreicher keine gute Linie und muss das im langen Gleitstück büßen. Bei den engeren Toren macht er es gut, doch es reicht nicht. Für den Sieg braucht man heute eine perfekte Fahrt. Platz 4 für Mayer. Was macht DSV-Abfahrer Schwaiger? Am Freitag war er der beste Deutsche.

12 - Romed Baumann (GER): Zu zaghaft! Auch das zweite deutsche Ass enttäuscht. Baumann verliert von Tor zu Tor, kommt nie richtig in Schwung. Platz zehn.

11 - Aleksander Aamodt Kilde (NOR): Der Mann mit den brachialen Oberschenkeln ist unterwegs. „Er hat einen Körper wie ein Bulle“, staunt Neureuther. Doch er liegt bei der Hälfte der Strecke knapp hinten - holt er das noch auf? Nein! Beim gleichen Tor wie Odermatt muss er ganz viel Kraft investieren, um im Rennen zu bleiben. Nur Platz fünf für ihn. Der Dominator der Saison ist geschlagen!

Ski alpin: Streif-Abfahrt in Kitzbühel im Live-Ticker - Feuz und Odermatt nicht zu bremsen

10 - Travis Ganong (USA): Keine schlechte Fahrt des Amerikaners, doch an die Spitzenzeiten kommt er nicht ran. Platz sechs. Aktuell vorne: Feuz, Odermatt und Hemetsberger. Doch jetzt kommt Freitags-Sieger Aleksander Aamodt Kilde.

9 - Beat Feuz (SUI): Der Altmeister greift die Zeit seines jungen Landsmannes an! Es ist ganz eng... Feuz wählt eine etwas andere Linie als Odermatt, ist bei der letzten Zwischenzeit gleichauf - und zündet im Zielschuss nochmal den Turbo! Nochmal zwei Zehntel schneller als Odermatt. Feuz führt mit einer fast fehlerfreien Fahrt. Diese Zeit wird schwer zu knacken sein. War das schon die Siegesfahrt? Es kommen noch einige namhaften Athleten.

8 - Max Franz (AUT): An seiner Fahrt zeigt sich, wie stark Odermatt gefahren ist. Franz kracht um ein Haar in die Bande, kann sich gerade noch so auf den Latten halten. Am Ende ist er chancenlos.

7 - Marco Odermatt (SUI): Der Schweizer kann einfach alles! Er ist kein Abfahrts-Spezialist, aber in diesem Winter klappt bei ihm so gut wie alles. Was für eine Fahrt - auf der allerletzten Rille! Fast verpasst er ein Tor, am Ende hat er aber mehr als sechs Zehntel Vorsprung. Das ist die Führung. Das war ein Höllenritt.

Ski alpin: Streif-Abfahrt in Kitzbühel im Live-Ticker - Clarey wieder stark

6 - Bryce Bennett (USA): Der knapp zwei Meter große Amerikaner ist voll dabei, stellt einen neuen Geschwindigkeits-Rekord auf - aber verliert unten viel! Acht Zehntel hinter Hemetsberger. Langsam wird klar, dass der Österreicher hier eine Top-Zeit in den Schnee gebrannt hat.

5 - Johan Clarey (FRA): Er war am Freitag Zweiter - und den Schwung nimmt er auch heute mit! Es wird ganz eng... und dann fällt die Zeitmessung aus! Drei Zehntel Rückstand für ihn, liest der Kommentator vom Monitor ab.

4 - Andreas Sander (GER): Wieder nichts für den Deutschen. Es läuft einfach nicht! Sander verliert kontinuierlich. „Es fehlt die letzte Bereitschaft und Lockerheit“, kommentiert Experte Felix Neureuther. Mehr als zwei Sekunden Rückstand. Schade!

3 - Niels Hintermann (SUI): Der Schweizer meistert den Gleit-Abschnitt stark, liefert auch sonst eine solide Fahrt ab. Doch an Hemetsberger kommt er nicht ran, er passiert die Ziellinie mit einer halben Sekunde Rückstand.

Ski alpin: Streif-Abfahrt in Kitzbühel im Live-Ticker - Österreicher legt gute Zeit vor

2 - Martin Cater (SLO): Der Slowene ist raus! Er springt an der Hausbergkante in die falsche Richtung und erwischt das Tor nicht. Doch er stürzt nicht.

1 - Daniel Hemetsberger (AUT): „Was für eine super Zeit!“, feiert Kommentator Bernd Schmelzer den Österreicher. In der Tat kommt Hemetsberger gut zurecht und hat keine großen Fehler in seiner Fahrt. Die nächsten Athleten werden zeigen, was die Zeit wert ist.

Update, 13.27 Uhr: Die andauernden Schneefälle der letzten Tage haben es schwierig gemacht, die Strecke zu präparieren. Die Streckenarbeiter waren die ganze Nacht über gefordert, um den Athleten einen bestmöglichen Untergrund zu liefern. Jetzt schaut sogar die Sonne zum ersten Mal raus. Es ist angerichtet!

Update vom 23. Januar, 13.19 Uhr: In zehn Minuten geht es los! Die deutschen Starter sind heute relativ früh dran. Andreas Sander hat die Startnummer vier, Romed Baumann die zwölf und Dominik Schwaiger die 14. Mit etwas Abstand folgen Josef Ferstl und Simon Jocher. Startläufer ist der Österreicher Daniel Hemetsberger.

Erstmeldung vom 23. Januar: Kitzbühel - Auf ein Neues! Schon am Freitag bot die Streif in Kitzbühel* ein packendes Abfahrtsrennen. Am Sonntag folgt nun die zweite Abfahrt auf dem berühmt-berüchtigten Hahnenkamm - der schwersten Abfahrtsstrecke der Welt.

Am Freitag wurde der Norweger Aleksander Aamodt Kilde seiner Favoritenrolle gerecht und siegte vor dem 41-jährigen Routinier Johan Clarey aus Frankreich. Auf Platz drei überraschte ein weiterer Franzose: Blaise Giezendanner raste mit einer hohen Startnummer aufs Podest.

Ski alpin: Streif-Abfahrt in Kitzbühel im Live-Ticker - was gelingt den DSV-Athleten?

Im Slalom am Samstag wurde Geschichte geschrieben: Dave Ryding schaffte es als erster Brite überhaupt, einen Ski-Weltcup zu gewinnen. Bislang ist es nicht das Wochenende der deutschen Abfahrer. Sorgen Andreas Sander, Dominik Schwaiger, Romed Baumann, Simon Jocher oder Josef Ferstl für eine Überraschung?

Wir sind ab 13.30 Uhr live dabei. Wenn Sie den Kracher live im TV verfolgen möchten, haben wir hier alle Informationen für Sie zusammengefasst*. (epp) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare