Hannis tz-Check: "Kofler ist der Tourneefavorit"

+
Sven Hannawald hat als einziger Springer alle vier Tournee-Auftritte gewonnen

München - Deutschland ist wieder wer im Skispringen - da bekommt sogar Team Austria ein wenig Angst. Sven Hannawald macht mit der tz den großen Favoritencheck zur Vierschanzentournee.

Die Vierschanzentournee beginnt und jährlich grüßt das Murmeltier, denn: Die Österreicher sind mal wieder die großen Favoriten, in den vergangenen drei Jahren siegten nur Austria-Adler. „Ein Österreicher gewinnt die Tournee. Da bin ich sicher“, sagt der frühere Tourneesieger Andreas Goldberger.

Gewinnt ein Springer bei allen vier Stationen, kassiert er erstmals eine Million Schweizer Franken (ca. 800 000 Euro). Ein Ziel, das auch Richard Freitag und Severin Freund anstreben, sie wollen den Österreichern mächtig einheizen und gleich in Oberstdorf für Furore sorgen.

Im gemeinsamen Hotelzimmer geht’s eher ruhig zu – Skispringen spielt kaum eine Rolle. „Wir versuchen zu entspannen, ein wenig vom Sport wegzukommen“, sagt Freund. Das gelingt am besten bei gemeinsamen DVD-Abenden. Deutschland ist wieder wer im Skispringen, das nötige Können gepaart mit der richtigen Portion Lockerheit – da bekommt sogar Team Austria ein wenig Angst. „Beide können in unsere Phalanx einbrechen“, sagt Titelverteidiger Thomas Morgenstern.

Die tz macht den Favoritencheck mit Sven Hannawald.

Gregor Schlierenzauer, 21

Weltcupdritter, erfolgshungrig: „Der Tournee-Sieg fehlt mir ja bekanntlich noch und es ist kein Geheimnis, dass ich dieses Ziel auch unbedingt erreichen mag.“

Hannawald tippt: Er macht mental den stärksten Eindruck. Schliri weiß, dass er gut drauf ist. Ich sehe ihn fast auf Augenhöhe mit Teamkollege Kofler.

Severin Freund, 23

Weltcupsechster, voller Vorfreude: „Ich bin mit meinem Saisonstart sehr zufrieden und freue mich extrem auf die Tournee.“

Hannawald tippt: Er muss seine Ergebnisse aus dem vergangenen Jahr bestätigen, die Erwartungen sind höher. Er möchte immer gut springen, macht aber den ein oder anderen Fehler. Wenn alles passt, kann aber auch er mal aufs Podest springen. Im deutschen Lager hat Freitag leicht die Nase vorne.

Richard Freitag, 20

Weltcupvierter, will den Jackpot: „Ich bin nicht der Favorit, aber wegen der großen Prämie werde ich mir mehr Mühe geben.“

Hannawald tippt: Richi kann definitiv im Tourneeklassement auf dem Treppchen landen, eventuell ist sogar ein Tagessieg möglich. Sein Vorteil könnte seine Jugend und seine Unbeschwertheit sein. Er ist ein ruhiger und vernünftiger Junge, ich denke, er kommt mit dem Tourneestress gut zurecht.

Anders Bardal, 29

Weltcupzweiter, sehr aufgeregt: „Nach der Weihnachtspause kribbelt es wieder in meinen Beinen.“

Hannawald tippt: Er ist der älteste aller Favoriten und schon sehr lange dabei. Er kennt die Gesetze der Tournee und springt sehr konstant. Für mich ist Bardal ein Schwebekandidat. Wenn alle anderen patzen wird er dasein, so wie früher Janne Ahonen.

Andreas Kofler, 27

Weltcuperster, unglaublich selbstbewusst: „Ich bin momentan sehr in der Balance und fühle mich sehr wohl.“

Hannawald tippt: Er ist mein Topfavorit für die Tournee und steht bei mir ganz oben im Kurs. Wenn bei ihm alles zusammenpasst, springt er in einer anderen Liga und ist fast unschlagbar. Er hat ein kleines Detail verändert und in dieser Saison noch eine Schippe draufgelegt.

mm

Quelle: tz

Auch interessant:

Meistgelesen

Deutlicher Sieg: Adler Mannheim haben gegen den EHC München keine Chance - nun liegen sie vorne
Deutlicher Sieg: Adler Mannheim haben gegen den EHC München keine Chance - nun liegen sie vorne

Kommentare