Finale der Playoffs, Spiel eins

EHC gegen Berlin: Sport1-Moderatorin singt vor Finale die Nationalhymne

+
Große Ehre für Sport1-Moderatorin Ruth Hofmann: Sie darf im Olympia-Eisstadion die Nationalhymne singen.

Vor dem ersten Finalspiel der Playoffs zwischen dem EHC Red Bull München und den Eisbären Berlin wird nicht die Musikkapelle Ohlstadt, sondern eine Sport1-Moderatorin die Nationalyhmne singen.

München - Es ist Tradition, dass vor allen Finalspielen der Playoffs in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) die Nationalhymne gespielt wird. Das wird auch in diesem Jahr so sein, wenn ab Freitag der EHC Red Bull München und die Eisbären Berlin in der Best-of-seven-Serie um den Titel kämpfen. In Spiel eins wird es für die Münchner Fans, die diese Tradition bereits von den vergangenen beiden Jahren kennen, als ihr Team ebenfalls das Finale erreichte und schließlich den Titel holte, eine kleine Veränderung geben.

Statt der Musikkapelle Ohlstadt, die 2016 und 2017 bei allen Finalspielen im Olympia-Eisstadion die Nationalhymne auf bayerische Art darboten und auch die Olympia-Helden im Februar empfingen, wird zum ersten Titel-Duell am Freitag (19.30 Uhr) eine Dame ganz alleine das Eis betreten. Ruth Hofmann, TV-Moderatorin von Sport1, wird die deutsche Nationalhymne a capella (also ohne musikalische Begleitung) vortragen. Sport1 zeigt die Partie live im Free-TV und im Live-Stream.

Lesen Sie auch: Playoffs der DEL 2018, alle Termine, Spielplan, Ergebnisse und Regeln im Überblick

Ruth Hofmann: Erste Interviews führte sie beim EHC

„Ich freue mich sehr, dass ich musikalisch auf das DEL-Finale einstimmen darf“, sagte die 32-Jährige. Die gebürtige Augsburgerin bastelt seit Längerem nebenbei an ihrer Gesangskarriere, im Januar 2017 veröffentlichte sie ihre Debüt-Single „Curiosity“. Hofmann erinnert sich: „Beim EHC Red Bull München habe ich als Studentin meine ersten Fieldinterviews fürs Radio gemacht. Das war sozusagen der Start meiner journalistischen Laufbahn.“

Für alle Freunde der Musikkapelle Ohlstadt gibt es aber gute Nachrichten. Schon zu Spiel drei, das am Mittwoch, den 18. April steigen wird, kehren die Musiker aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen auf das Eis des Olympia-Eisstadions zurück.

fw

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare