WM-Medaille soll endlich her

Die DSV Skirennläufer Maria Riesch (l.) und Felix Neureuther.
+
Die DSV Skirennläufer Maria Riesch (l.) und Felix Neureuther.

Zurück in die Erfolgsspur: Das ist das Ziel der deutschen Alpinen, für die am Wochenende in Sölden die Weltcup-Saison beginnt, Die beiden großen Hoffnungsträger: Maria Riesch bei den Damen, Felix Neureuther bei den Herren.

Aber nicht nur die Anzahl der Siege (zwei) und Podestplätze (zehn) im Weltcup soll gegenüber der Vorsaison gesteigert werden, auch bei der WM im Februar 2009 in Val d’Isere will man endlich wieder einen Platz unter den ersten drei erringen.

Seit Martina Ertls Olympiabronze 2002 sind die deutschen Rennläufer bei den Großereignissen (WM und Olympia) in 47 Einzelrennen nämlich nicht mehr aufs Stockerl gefahren.

Mehr Leistung soll also her – und das mit weniger Geld! Der Etat der Alpin-Abteilung des DSV ist wegen der gesunkenen TV-Einnahmen von 4,9 auf 3,5 Millionen Euro geschrumpft. Zwar sind 500 000 Euro aus dem Etat zur Organisation der WM 2011 in Garmisch-Partenkirchen wieder dazugekommen, trotzdem sind die Einschnitte „schon extrem“, wie Alpinchef Wolfgang Maier betont. Elf Trainer musste er entlassen und unter anderem zwei Nachwuchsmannschaften auflösen.

„Wir haben sehr straffe Vorgaben bekommen“, sagt Maier. Deshalb erhalten auch nur noch 24 der 48 in den DSV-Kadern geführten Athleten eine Vollförderung. Der Rest muss sich zum Teil selbst finanzieren. Der Wegfall der Rundumversorgung soll auch eine Art erzieherische Maßnahme sein. „Die Athleten können sich ja wehren, indem sie hart trainieren und zeigen, welches Potenzial in ihnen steckt“, sagt Maier. Das gelte auch für den Nachwuchsbereich: „Wir fördern jetzt nur noch diejenigen, die mit Herzblut dabei sind.“

Maier wird nach dem tragischen Unfall von Herren-Cheftrainer Christian Scholz (er zog sich mehrere Wirbelbrüche zu) näher an das Team um Felix Neureuther rücken, der in der neuen Saison endlich den ersten Sieg einfahren soll. „Die Zeit ist reif dafür“, glaubt Maier.

Und was erwartet er von Maria Riesch? „Sie kann bei optimalem Saisonverlauf ohne Verletzungsprobleme in die Vergabe der Weltcup-Gesamtwertung eingreifen.“

Quelle: tz

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare