Stöhn-Verbot sorgt weiter für Wirbel

+
Wiktoria Asarenka

Frankfurt/Main - Dem Gekreische auf dem Court soll es künftig an den Kragen gehen. Martina Navratilova wittert hinter dem Gestöhne sogar Betrug. Doch für die lauten Damen gibt es noch Entwarnung - vorerst.

„Quiet, please“ - der Stöhnerei auf dem Tenniscourt geht es an den Kragen. In Zeiten des exzessiven Gequietsches mit den Vorbrüllerinnen Wiktoria Asarenka und Maria Scharapowa hat die WTA endlich ein Einsehen mit den lärmbelasteten Fans. Die Spielerinnen-Gewerkschaft will allzu laute Profis alsbald sanktionieren. Punktabzug für spitze Schreie, die nicht selten die 100-Dezibel-Schallmauer durchbrechen und damit fast den Geräuschpegel einer Kettensäge erreichen.

Beim Blick auf die jüngst in Florida abgesegneten Pläne dürfte Branchenführerin Asarenka und Scharapowa allerdings ein langgezogenes „Yeeees“ der Erleichterung herausgerutscht sein. Denn: Bestrafungen sind lediglich im Nachwuchsbereich vorgesehen. Vorerst jedenfalls.

Die WTA hat anscheinend nicht länger Augen und vor allen Dingen Ohren vor der lauten Kritik an den „Sirenen“ verschließen können. „Die Fans haben sich zunehmend beschwert, die Medien damit ihre Seiten gefüllt. Wir müssen etwas tun“, sagte Pressesprecher Andrew Walker der New York Times.

Einen Freibrief in Sachen Gekreische erhielten gleichzeitig die aktuellen Spielerinnen der WTA-Tour. „Es wäre nicht fair, sie dazu zu zwingen, es abzulegen“, sagte Walker, „weil es für sie Gewohnheit ist.“ WTA-Chefin Stacey Allaster macht die „weibliche DNA“ für den Krach verantwortlich: „Die männlichen Profis stöhnen auch. Da hört es sich nur anders an.“

Das wird Nörglerinnen wie die frühere Nummer eins Caroline Wozniacki („Das Gekreische nervt“) oder Extremisten wie John McEnroe („Es muss verboten werden“) nicht beruhigen. Altmeisterin Martina Navratilova wittert hinter dem Gestöhne sogar Betrug: „Es ist wie Schummeln. Es übertönt das Geräusch, das entsteht, wenn der Ball den Schläger trifft.“

Australian-Open-Siegerin Asarenka und ihre Schwester im Geiste, die stets etwas divenhaft wirkende Scharapowa, fühlen sich inzwischen schon wie auf einer Hetzjagd. Als jüngst ein Journalist Asarenka, von der australischen Zeitung The Age zur „First Lady des Gekreisches“ gekrönt, auf ihre Schreie ansprach, blaffte die Weißrussin: „Schnarchen Sie? Ja? Dann wissen sie ja, wie es ist, wenn man gewisse Eigenarten nicht ablegen, aber auch nicht steuern kann. Außerdem hat sich bei mir noch niemand beschwert. Nur Schwächlinge jammern.“

Auch Scharapowa gibt sich angesichts der Protestwelle betont trotzig. „Niemand, der wichtig genug wäre, hat mir geraten, etwas zu ändern“, sagte die Russin. Fed-Cup-Spielerin Angelique Kerber hat sich mit dem Ist-Zustand arrangiert. „Im Match hört man das Gestöhne nicht mehr, da ist man sehr fokussiert. Im Training allerdings kann es schon nerven, wenn vom Nebenplatz diese Geräusche kommen“, sagte US-Open-Halbfinalistin Kerber dem SID.

So stöhn ist das Damen-Tennis! Wir zeigen die lautesten Spielerinnen

So stöhn ist das Damen-Tennis! Wir zeigen die lautesten Spielerinnen

So stöhn ist das Damentennis!
Seien Sie froh, dass diese Fotostrecke keinen Ton hat - aber dafür ganz viel Foto: So stöhn ist das Damentennis! © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Hier sehen Sie die Queen des lauten Schreis: Maria Scharapowa. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Die schöne Russin bringt es auf unfassbare 101 Dezibel. Das entspricht einer lauten Motorsäge und liegt knapp unter der Schmerzgrenze - für manche ihrer Gegnerinnen auch deutlich darüber. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Bei so viel Geschrei geraten die spielerischen Fähigkeiten Scharapowas fast in den Hintergrund. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Doch sie ist bei weitem nicht die einzige Spielerin, die grunzt, schreit oder stöhnt. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Dinara Safina, die Schwester von Marat Safin, unterstrich ihre Schläge oft mit einem Ä-Ton. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Ääääääääh! © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Auch Elena Dementieva gab gern Laute von sich, die vor allem männliche Fans grübeln ließen © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Obacht, gleich kommt's! © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Die Sache mit dem Stöhnen hat übrigens nicht zwangsläufig etwas mit Extrakraft zu tun. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Denn auch bei wahren Kraftpaketen wie den Williams-Schwestern, hier Venus, geht es lautstark zur Sache © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Serena steht ihrer Schwester auch da in nichts nach. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Duelle unter den Schwestern sind ein wahrer Ohrenschmaus. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Andrea Petkovic (l.) kann nicht nur gut tanzen, nein, ... © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
... vor ihren Siegen gibt sie lautstark alles! © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Auch Victoria Azarenka konnte glatt als Sirene durchgehen. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Das hier war allerdings ein Jubelschrei. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Michelle Larcher de Brito schlug sie alle! Zwar nicht im Tennis, sondern im Schreien. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Mit 109 Dezibel war sie die lauteste Spielerin von allen. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Und wer hat's erfunden? Hier sehen Sie die Mutter des Stöhnens, Monica Seles. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Schon in ihren Duellen mit Steffi Graf ging sie deutschen Zuschauern damals gehörig auf den Zeiger. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Kommen wir zu den tieferen Tonlagen. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Francesca Schiavones Urschreie waren deutlich tiefer als die der Konkurrenz. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Und jetzt kommen wir zu den ganz tiefen Tönen. Denn wer denkt, dass nur Frauen stöhnen, liegt falsch. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Die weltbesten Männer tun's auch, zum Beispiel Novak Djokovic. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Oder Rafael Nadal, der seine Schläge ebenfalls akustisch untermalt © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Genau so! Roger Federer ist übrigens mucksmäuschenstill. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Auch bei den Männern gibt es zwei Ur-Stöhner. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Jimmy Connors ... © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
... und Andre Agassi. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Bei ihm beschwerten sich die Gegner Ende der 80er-Jahre als Erstes, aber noch immer gibt es keine Lautstärkeregeln. Und so bleibt das Gestöhne ein Teil des Tennis! Nur auf den Tribünen gilt weiterhin: Quiet, please! © Getty

Im Jugendbereich wird jetzt der Hebel zur Geräuschdämmung angesetzt. Zurück in die Zukunft quasi. Dabei soll ein Spieler den Punkt erhalten, falls er von seinem Gegner absichtlich gestört wird. Bei einer unabsichtlichen Irritation soll der Punkt wiederholt werden. „Wenn der Nachwuchs so bestraft wird, wird es ihm egal sein, was die Vorbilder tun“, glaubt Walker. Die WTA will sich diesbezüglich auch den Weltverband ITF, Tennis-Akademien und Trainer-Verbände ins Boot holen. Unklar ist noch, ab welchem Alter sanktioniert wird - und was als Gradmesser gilt. In Wimbledon und Australien werden von TV-Stationen sogenannte „Stöhn-Oooo-Meter“ eingesetzt, um die Lautstärke in Dezibel zu messen.

Die einstige Nummer eins Chris Evert glaubt, dass das Abgewöhnen von Ritualen möglich ist. „Ich hatte die Angewohnheit, den zweiten Ball auf den Boden zu werfen, wenn mein erster Aufschlag nicht kam. Billie Jean King sagte dann, wenn ich das noch mal täte, würde sie zu spielen aufhören. Ich habe es trotzdem weiter gemacht, sie hat aufgehört zu spielen und sich darüber beschwert. Das war der Beginn, sich den Ball in die Hose zu stecken“, erzählte Evert: „Irgendjemand muss nur das Feuer entzünden.“

Michael Stich hat da radikalere Vorschläge. Um die Damen zum Schweigen zu bringen, schlug der frühere Wimbledonsieger sogar einmal die Konfrontations-Therapie vor. „Man sollte den Spielerinnen einfach ein Video vorspielen. Dann würden sie merken, welche Geräusche sie so von sich geben“, sagte Stich: „Und sie würden es dann schnellstens sein lassen.“

sid

Die schönsten Sportlerinnen der Welt: Manche posieren sogar nackt

Die schönsten Sportlerinnen der Welt: Manche posieren sogar nackt

Ja, Höchstleistungen stehen im Vordergrund. Doch manche Sportlerinnen schlagen auch aus ihrem Aussehen Kapital - und posieren zum Teil sogar nackt. Wir zeigen Ihnen die schönsten Top-Athletinnen der Welt. © dapd
Die WM 2011 machte sie zum Weltstar. Und prompt zeigte sich Hope Solo für ESPN Body Issue nackt © dapd
Darya Klishina gilt vielen als schönste Leichtathletin der Welt © Getty
Claudia Toth zeigte sich so sexy in einem Curling-Kalender © The Curling News via CP / dapd
Sprinterin Anke Feller ist längst nicht mehr aktiv - aber ihr Playboy-Shooting ist legendär © dpa
Auch Magdalena Neuner hat mit dem Spitzensport aufgehört - sie darf hier natürlich trotzdem nicht fehlen. Ansonsten konzentrieren wir uns auf aktive Athletinnen © Getty
Amanda Beard gewann einige Olympia-Medaillen im Schwimmen. Doch auch ihr Playboy-Shooting ist vielen in Erinnerung © dapd
Amanda Beard ist stolz auf ihre Nacktfotos © dapd
Romy Taranguls Sportart ist Judo - doch sie könnte auch als Model arbeiten © Getty
Curlerin Kasia Selwand posierte nackt für einen Kalender © The Curling News via CP / dapd
Alex Morgan (Fußball, USA) © dapd
Alex Morgan (Fußball, USA) © dapd
Alex Morgan (Fußball, USA) © dapd
Alex Morgan (Fußball, USA) © dapd
Alex Morgan (Fußball, USA) © dapd
Alex Morgan (Fußball, USA) © dapd
Amanda Beard (Schwimmen, USA) © dapd
Amanda Beard (Schwimmen, USA) © dapd
Amanda Beard (Schwimmen, USA) © dapd
Ana Ivanovic (Tennis, Serbien) © dapd
Ana Ivanovic (Tennis, Serbien) © dapd
Ana Ivanovic (Tennis, Serbien) © dapd
Blanka Vlasic (Leichtathletik, Kroatien) © dapd
Blanka Vlasic (Leichtathletik, Kroatien) © dapd
Blanka Vlasic (Leichtathletik, Kroatien) © dapd
Carolina Klüft (Leichtathletik, Schweden) © dapd
Carolina Klüft (Leichtathletik, Schweden) © Getty
Carolina Klüft (Leichtathletik, Schweden) © Getty
Caroline Wozniacki (Tennis, Dänemark) © dapd
Christine Theiss (Kickboxen, Deutschland) © dapd
Christine Theiss (Kickboxen, Deutschland) mit Natalie Geisenberger (Rodeln, Deutschland) und Ottmar Hitzfeld © dapd
Claudia Nystad (Skilanglauf, Deutschland) © Getty
Darya Klishina (Leichtathletik, Russland) © dapd
Darya Klishina (Leichtathletik, Russland) © Getty
Darya Klishina (Leichtathletik, Russland) © Getty
Darya Klishina (Leichtathletik, Russland) © Getty
Emma Green (Leichtathletik, Schweden) © dapd
Emma Green (Leichtathletik, Schweden) © dapd
Emma Green (Leichtathletik, Schweden) © dapd
Fatmire Bajramaj (Fußball, Deutschland) © Getty
Fatmire Bajramaj (Fußball, Deutschland) © Getty
Fatmire Bajramaj (Fußball, Deutschland) © Getty
Hope Solo (Fußball, USA) © dapd
Hope Solo (Fußball, USA) © dapd
Hope Solo (Fußball, USA) © dapd
Hope Solo (Fußball, USA) © dapd
Hope Solo (Fußball, USA) © dapd
Hope Solo (Fußball, USA) © dapd
Jelena Issinbajewa (Leichtathletik, Russland) © dapd
Jelena Issinbajewa (Leichtathletik, Russland) © dapd
Jitka Papezova (Bodyfitness, Tschechien) © dapd
Julia Simic (Fußball, Deutschland) © dapd
Julia Simic (Fußball, Deutschland) © dapd
Kim Clijsters (Tennis, Belgien) © dapd
Kim Clijsters (Tennis, Belgien) © dapd
Laure Manadou (Schwimmen, Frankreich) © dapd
Laure Manadou (Schwimmen, Frankreich) © dapd
Laure Manadou (Schwimmen, Frankreich) © dapd
Leryn Franco (Leichtathletik, Paraguay) © dapd
Leryn Franco (Leichtathletik, Paraguay) © dapd
Leryn Franco (Leichtathletik, Paraguay) © dapd
Leryn Franco (Leichtathletik, Paraguay) © Getty
Julia Mancuso (Ski Alpin, USA) © dapd
Julia Mancuso (Ski Alpin, USA) © Getty
Maria Sharapova (Tennis, Russland) © dapd
Maria Sharapova (Tennis, Russland) © dapd
Maria Sharapova (Tennis, Russland) © dapd
Maria Sharapova (Tennis, Russland) © dapd
Maria Sharapova (Tennis, Russland) © dapd
Maylin Hausch (Eiskunstlauf, Deutschland) © dapd
Maylin Hausch (Eiskunstlauf, Deutschland) © dapd
Maylin Hausch (Eiskunstlauf, Deutschland) © dapd
Melanie Oudin (Tennis, USA) © dapd
Melanie Oudin (Tennis, USA) © dapd
Michelle Kwan (Eiskunstlauf, USA) © dapd
Michelle Kwan (Eiskunstlauf, USA) © dapd
Michelle Kwan (Eiskunstlauf, USA) © dapd
Michelle Wie (Golf, USA) © dapd
Michelle Wie (Golf, USA) © dapd
Michelle Wie (Golf, USA) © Getty
Michelle Wie (Golf, USA) © Getty
Michelle Wie (Golf, USA) © Getty
Michelle Wie (Golf, USA) © Getty
Miriam Gössner (Biathlon, Deutschland) © dapd
Magdalena Neuner (Biathlon, Deutschland) © dapd
Magdalena Neuner (Biathlon, Deutschland) © Getty
Magdalena Neuner (Biathlon, Deutschland) © Getty
Magdalena Neuner (Biathlon, Deutschland) © Getty
Magdalena Neuner (Biathlon, Deutschland, r.) mit Viktoria Rebensburg (Ski Alpin, Deutschland, l.) und Miriam Gössner (Biathlon, Deutschland) © dapd
Taryne Mowatt (Softball, USA) © dapd
Taryne Mowatt (Softball, USA) © dapd
Tessa Virtue (Eiskunstlauf, USA) © dapd
Tessa Virtue (Eiskunstlauf, USA) © dapd
Verena Sailer (Leichtathletik, Deutschland) © dapd
Verena Sailer (Leichtathletik, Deutschland) © Getty
Lindsey Vonn (Ski Alpin, USA) © dapd
Lindsey Vonn (Ski Alpin, USA) © dapd
Lindsey Vonn (Ski Alpin, USA) © dapd
Lindsey Vonn (Ski Alpin, USA) © Getty

Kommentare