Neureuther nur 50.

Sieg nach Pleite für Riesch

Whistler/München - Felix Neureuther hakte die Nullnummer frustriert ab, Maria Riesch holte sich nach Tränen der Enttäuschung doch noch ihr Erfolgserlebnis.

Nach ihrem Abfahrts-Aus feierte die Skirennfahrerin aus Partenkirchen in der Super-Kombination am Sonntag in Whistler/Kanada den sechsten Weltcup-Erfolg ihrer Karriere. Während sich der deutsche Herren-Alleinunterhalter Neureuther wieder einmal erfolglos durch die Riesenslalom-Tore gemüht hatte, war seine Partenkirchener Vereinsgefährtin tags zuvor erneut auf einer Abfahrt gescheitert. Auf dem Weg zur Bestzeit der Schweizerin Nadia Styger, bei deren Sieg Lindsey Vonn (USA) vorzeitig den Abfahrts-Weltcup gewann, stürzte Riesch wenige Meter vor dem Ziel.

Ihr Kombinations-Sieg vor Marlies Schild (Österreich) und Anja Pärson (Schweden) bescherte der 23-Jährigen aber noch ein sehr versöhnliches Ende des Nordamerika-Trips. Mit dem Gewinn der zweiten von nur drei Saison-Kombinationen übernahm die Allrounderin nach Platz zwei im Dezember in St. Anton neben ihrer Führung im Super- Weltcup auch die Spitze in der Kombinations-Saisonwertung und hat nun gute Chancen auf den Gewinn von zwei kleinen Kristallkugeln.

Bei ihrem Abfahrts-Sturz blieb Riesch zwar unverletzt, aber die Hoffnungen auf den Tagessieg waren dahin und wohl auch der Traum von der Großen Kristallkugel beendet. “Das ist sehr bitter, ich habe wieder viele Punkte liegen lassen“, klagte sie nach der Olympia-Test- Abfahrt. Neureuther verpasste als 50. beim Sieg des Österreichers Hannes Reichelt klar den zweiten Durchgang und wartet seit 14 Monaten auf Riesenslalom-Punkte.

Der deutsche Weltcup-Tross reiste also mit gemischten Gefühlen aus Whistler ab - dafür kann Olympia 2010 in Vancouver kommen. “Die sind fertig, du könntest hier morgen Olympische Spiele starten“, sagte der deutsche Alpin-Direktor Wolfgang Maier.

Während Neureuther mit hoher Startnummer bei ramponierter Piste und hohen Temperaturen keine reelle Chance auf den zweiten Durchgang hatte, brachte sich Riesch in der Abfahrt noch selbst um den möglichen Sieg. “Ich weiß gar nicht, was passiert ist. Ich hatte die Linie super erwischt und plötzlich hat es mir den Ski verschlagen“, wunderte sich die 23-Jährige, die bei drei der letzten fünf Abfahrten ausschied. Als einzige Top-Fahrerin im Weltcup war sie bei allen 30 Rennen dabei, siebenmal schied sie allerdings aus und ist im Gesamtklassement mit 981 Zählern hinter der Österreicherin Nicole Hosp (1049) und der führenden Vonn (1103) Dritte. “Wenn sie sich am Ende unter den ersten Drei platziert, ist sie in ihrer Entwicklung auf einem extrem guten Kurs“, benotete Maier.

Die Herren-Wertung führt Vonns Landsmann Bode Miller an, der schon die Super-Kombinations-Wertung gewann. Mit 1103 Punkten ist Miller Erster vor Benjamin Raich (Österreich/1058) und Didier Cuche (Schweiz/998), die als Dritter und Zweiter beim Riesenslalom etwas Boden gutmachten. Im Riesenslalom-Weltcup löste Raich (308) den ausgeschiedenen Schweizer Daniel Albrecht in der Führung ab.

Im Slalom-Weltcup fährt Neureuther Spitzenplatzierungen ein, dagegen geht die Misserfolgsserie in der Sorgendisziplin Riesenslalom weiter. Mit hoher Startnummer war der 23-Jährige trotz eines engagierten Laufes machtlos und verpasste deutlich den Durchgang der besten 30. “Ich habe mir mehr erhofft. Ich bin im Training gut gefahren, habe es nicht umsetzen können“, sagte der Partenkirchener, der mit einer Portion Wut im Bauch am Sonntag abreiste.

Quelle: DPA

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare