Showdown der Olympiasieger

Nikola Karabatic gilt derzeit als der beste Handballer der Welt.
+
Nikola Karabatic gilt derzeit als der beste Handballer der Welt.

Frage: Wann kann man als normaler Sportfan vier Olympiasieger auf einmal bestaunen? Aus allernächster Nähe? Antwort: an diesem Samstagnachmittag um 15.15 Uhr – und zwar in unserer Olympiahalle.

Da ist nämlich Handball-Supercup. Kiel gegen den HSV. Zwei überragende Mannschaften, und eben zweimal zwei Franzosen aus der Gold-Mannschaft von Peking. Guillaume und Bertrand Gille spielen für Hamburg, Thierry Omeyer und Nikola Karabatic für Kiel. Gerade eben haben sie noch zusammen in China den Olympiasieg geholt – jetzt werden sie in beinharten Duellen gegeneinander antreten.

Denn der Supercup ist nicht bloß irgendeine Gaudi-Veranstaltung, sondern der Start in die neue Saison. Der erste Titel – und damit auch der erste echte Härtetest unter Wettkampfbedingungen. Kiel ist – auch nach eigener Einschätzung – „die beste Mannschaft der Welt“. Und Hamburg hat aufgerüstet, will dem Nordrivalen endlich mal richtig Paroli bieten. Insider sagen: Diese zwei Teams werden die Meisterschaft unter sich ausmachen.

Auch Kiel-Manager Uwe Schwenker sieht das so, schätzt Hamburg als den härtesten Konkurrenten ein. Und die HSV-Leute haben tatsächlich das Selbstbewusstsein eines Meisterschaftskandidaten. Coach Martin Schwalb sagt vor dem Supercup: „Wir wollen nicht nach einer Ausrede suchen. Wir benötigen keine!“ Hintergrund: die knappe Saisonvorbereitung. Schwalb erzählt: „Seit unserem Trainingsauftakt habe ich mit meinem Team bedingt durch die Olympischen Spiele keine Vorbereitungsspiele absolvieren können. Der Supercup wird also der erste richtige Test und deswegen eine besonders spannende Partie.“

Und eine Herzensangelegenheit gleich noch dazu. HSV-Boss Andreas Rudolph tönt: „Wir werden den Kielern schon zeigen, dass auch in dieser Saison wieder mit uns zu rechnen ist.“ Das hier ist eben mehr als bloß irgendein Handballspiel. Man spürt das bei jedem Satz, den die Beteiligten sagen.

Leider nicht dabei: HSV-Superstar Pascal Hens (26). Nach seiner Knieverletzung von Olympia ist unklar, ob er heuer überhaupt noch spielen kann. Beim THW ist der Einsatz von Karabatic noch nicht hundertprozentig sicher – er laboriert an einer Ellenbogenverletzung. Klar ist aber: Wenn’s irgendwie geht, will er spielen. Will mithelfen, seinem Team einen perfekten Saisonstart zu bescheren. Als amtierende Meister und Pokalsieger haben die Kieler schließlich einen Ruf zu verteidigen… Das werden sie im Wesentlichen mit dem Vorjahres-Team tun – es gab keine großen Spielertransfers. Neues dafür auf der Trainerbank: Da sitzt jetzt nicht mehr Noka Serdarusic, sondern Alfred Gislason. Der Isländer erlebt in der Olympiahalle sein erstes Pflichtspiel als THW-Coach.

Quelle: tz

Auch interessant:

Meistgelesen

Alptraum-Wettkampf für Olympia-Favoritin - so einen Blackout wünscht man nicht einmal seinem ärgsten Feind
Mehr Sport
Alptraum-Wettkampf für Olympia-Favoritin - so einen Blackout wünscht man nicht einmal seinem ärgsten Feind
Alptraum-Wettkampf für Olympia-Favoritin - so einen Blackout wünscht man nicht einmal seinem ärgsten Feind

Kommentare