Champions League: Eigentor rettet Chelsea und Ballack

Liverpools Alvaro Arbeloa und Chelseas Ashley Cole (hinten) im Zweikampf.
+
Liverpools Alvaro Arbeloa und Chelseas Ashley Cole (hinten) im Zweikampf.

Liverpool - Nach einem Tor-Geschenk in der letzten Sekunde der Nachspielzeit kann sich Michael Ballack Hoffnungen auf sein zweites Champions-League-Finale nach sechs Jahren machen.

Ein Kopfball-Eigentor des Norwegers John Arne Riise rettete dem FC Chelsea im Hinspiel des brisanten englischen Halbfinal-Duells beim FC Liverpool am Dienstagabend nach einer enttäuschenden Vorstellung noch ein schmeichelhaftes 1:1 (0:1). Dirk Kuyt hatte die überlegenen “Reds“ vor 41 985 Zuschauern im ausverkauften Stadion an der Anfield Road in der 43. Minute in Führung gebracht, sein Mannschaftskollege Riise traf kurz vor dem Abpfiff (90.+5) ins “falsche“ Tor.

“Das wird nochmal ein hartes Stück Arbeit im Rückspiel. Es ist nichts entschieden - Liverpool ist auch auswärts stark. Fußball ist kein Wunschkonzert, aber aber mit unseren Fans im Rücken wollen wir das Spiel natürlich mit aller Macht gewinnen“, sagte Ballack, der mit Bayer Leverkusen 2002 das Champions-League-Finale gegen Real Madrid mit 1:2 verloren hatte.

In acht Tagen hat Chelsea an der Stamford Bridge nun beste Chancen, das dritte Halbfinal-Aus gegen Liverpool in vier Jahren zu verhindern - das Finale am 21. Mai in Moskau winkt. Im zweiten Halbfinale empfängt Schalke- Bezwinger FC Barcelona am Mittwochabend Manchester United, den dritten Premier-League-Club im Top-Quartett der europäischen Fußball- Königsklasse.

Beim Hauptstadt-Club standen der zuletzt geschonte Ballack, der bei einem gefährlichen Kopfball seine beste Szene hatte (67.) und kurz vor Schluss ausgewechselt wurde, sowie sein Mittelfeld-Kollege Frank Lampard und Stürmerstar Didier Drogba wieder in der Startelf.

Viele Kurzpässe im Mittelfeld ließen beim üblichen Abtasten zunächst kaum Spielfluss aufkommen, doch dann übernahm das Team von Trainer Rafael Benitez die Initiative. Steven Gerrard prüfte Chelseas Keeper Petr Cech zum ersten Mal (8. Minute), später konnte sich der “Helm-Mann“ mit Großtaten gegen die einschussbereiten Kuyt (12.) und Fernando Torres (31.) auszeichnen.

Der 18-malige englische Meister machte mehr Druck und war öfter am Ball, doch die Feldüberlegenheit (58 Prozent Ballbesitz in der 1. Halbzeit) zahlte sich erst kurz vor der Pause aus. Zunächst vergab Kuyt eine weitere gute Möglichkeit (39.) - dann war der niederländische Nationalspieler zur Stelle: Nach einer Fehlerkette in der Chelsea-Abwehr erkämpfte er sich den Ball mit großem Einsatz und schob ihn durch die Beine des tschechischen Auswahl-Torhüters Cech.

Die Gäste-Mannschaft von Trainer Avram Grant, der den Job im September von José Mourinho übernommen hatte, spielte sich bis zur Halbzeit nicht eine nennenswerte Chance heraus. Als sich Drogba nach einem harten Laufduell mit Liverpools Vize-Kapitän Jamie Carragher theatralisch in den Strafraum stürzte (29.), winkte der österreichische Schiedsrichter Konrad Plautz sofort ab: Kein Foul, weiterspielen!

Auch nach der Pause machte der fünfmalige Meistercup-Gewinner mehr Druck als die Gäste, die im Mittelfeld mit Ballack und und Frank Lampard zu selten für Entlastung sorgten. Chelsea, derzeit Tabellenzweiter in der Premier League, wirkte verunsichert. Nach vorn ging wenig bei den “Blues“, anders bei dem Roten: Bei Ryan Babels Fernschuss (59.) und Gerrards Aktion (85.) fehlten nur Zentimeter zum 2:0; auf der Gegenseite vergab Lampard die große Chance zum Ausgleich (81.) - dann traf Unglücksrabe Riise.

Quelle: DPA

Auch interessant:

Kommentare