Vorschau aufs Bundesliga-Wochenende

Absage in Cottbus - Werder ohne gesperrten Diego gegen BVB

Herbe Schwächung: Werder-Trainer Thomas Schaaf muss gegen Borussia Dortmund auf seinen gesperrten Spielmacher Diego verzichten.
+
Herbe Schwächung: Werder-Trainer Thomas Schaaf muss gegen Borussia Dortmund auf seinen gesperrten Spielmacher Diego verzichten.

Cottbus - Energie Cottbus sagte die Bundesligapartie gegen den VfB Stuttgart wegen der Unwetterwarnung ab. Der FC Bayern reist am Samstag zum Spitzenspiel nach Gelsenkirchen, Verfolger Werder Bremen muss gegen den BVB auf Diego verzichten.

Nach der Pokal-Blamage gegen Zweitligist Jena bekommt der deutsche Meister aus Stuttgart eine Zwangspause. Am Freitag wurde die Partie in der Lausitz nach einer Platzbesichtigung abgesagt. Nach einer Unwetterwarnung für den Samstag untersagte die Stadt Cottbus als Eigentümer des Stadions den Spielbetrieb, teilte der Verein mit. Für das Stadtgebiet Cottbus ist ein Orkan mit einer Windgeschwindigkeit von bis zu 130 km/h angekündigt worden.

Weitere Artikel

Orkantief "Emma" bringt Sturm nach Bayern

Hitzfeld stärkt Slomka den Rücken - Ribéry zurück

Keinen Ausrutscher im Titelrennen will sich Bremen gegen die Borussia aus Dortmund erlauben, die zuletzt gegen die Hanseaten zweimal gewann. “Ich bin überzeugt, dass sich die Mannschaft nach diesen beiden Niederlagen beweisen will“, hofft Werder-Coach Thomas Schaaf, der dabei nicht auf den gesperrten Diego bauen kann. “Es gilt, oben dran zu bleiben. Wir haben in dieser Rückrunde schon zu viele Punkte verschenkt“, warnte Nationalspieler Clemens Fritz. Sechs Siege in neun Spielen seit dem 1. Dezember 2007 und den Einzug in das Pokal-Halbfinale bringt der BVB als Referenz mit. “Wir haben eine gute Basis geschaffen. Mehr nicht“, sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc.

Fortsetzen will der Tabellendritte Bayer 04 Leverkusen beim VfL Bochum den “Lauf“ nach vier Bundesliga-Partien ohne Niederlage und dem Einzug in das UEFA-Cup-Achtelfinale. “Wir sind guter Dinge, haben viel Selbstbewusstsein und wollen drei Punkte mitnehmen“, sagte der Ex-Bochumer Paul Freier. Schnell abhaken will der Hamburger SV den 1:2-Rauswurf aus dem DFB-Pokal beim VfL Wolfsburg. “Wir haben gut gespielt, aber leider unsere Chancen nicht genutzt. Jetzt brauchen wir hier aber nicht lange zu diskutieren“, sagte HSV-Keeper Frank Rost vor der Partie gegen Eintracht Frankfurt. “Und wer weiß, vielleicht sind die zwei Spiele weniger am Ende ja noch mal wichtig.“

Feuer unterm Dach ist beim deutschen Meister VfB Stuttgart nach dem Pokal-Aus gegen Jena. “Der einzige Weg, aus unserer Situation herauszukommen, ist, bei Energie Cottbus zu gewinnen. Wir müssen jetzt jedes Spiel als Endspiel begreifen“, forderte Nationalspieler Thomas Hitzlsperger. Und Präsident Erwin Staudt ergänzte: “Das Meisterjahr ist vorbei, das muss in die Köpfe.“

Nicht gut läuft es auch für die drei neuen Trainer in der Abstiegsregion. Arminia Bielefeld hat mit Michael Frontzeck alle fünf Pflichtspiele verloren, trennte sich aber nur von Manager Reinhard Saftig. “Es ist doch klar, dass wir alles tun müssen, um Punkte zu holen“, lautet die Parole Frontzecks vor dem Gastspiel bei Hansa Rostock, wo die Bielefelder noch nie gewannen. Ebenfalls ohne Erfolgserlebnisse gehen seine Kollegen Thomas von Heesen (1. FC Nürnberg bei Hannover 96) und Bojan Prasnikar (Cottbus gegen Stuttgart) in die nächsten Pflichtspiele.

FC Schalke 04 - Bayern München (Samstag, 15.30 Uhr)

Auch ohne Ultimatum hat Schalke-Coach Slomka nach zuletzt zwei Niederlagen viel Erfolgsdruck. Die Bayern kommen da gerade recht, hat der Tabellenführer in der Veltins-Arena doch noch nie gewonnen (letzter Sieg in Gelsenkirchen: 3:1 am 17. Oktober 1998). Van Bommel (Sperre) fehlt, Ribéry rückt in die Bayern-Startelf, Schweinsteiger, Klose, Lucio und Demichelis sollten rechtzeitig fit sein. Bei Schalke fallen Jones (Sperre) und Bajramovic (verletzt) aus. (Heimbilanz: 11-18-8, 57:56 Tore)

Energie Cottbus - VfB Stuttgart (abgesagt)

Hannover 96 - 1. FC Nürnberg (Samstag, 15.30 Uhr)

Es ist das Duell der Clubs mit Negativ-Serien: Beide haben in der Bundesliga fünfmal hintereinander nicht gewonnen. Hannover muss Pinto (Rot-Sperre) und Fahrenhorst (verletzt) ersetzen. Ismael rückt in die Innenverteidigung. Beim “Club“ ist Saenko nach seiner Sperre wieder dabei. Ob der umstrittene Keeper Blazek durch Klewer ersetzt wird, ließ FCN-Coach von Heesen bis zum Schluss offen. Nürnberg hat 2007/2008 auswärts erst einmal gewonnen, aber schon achtmal verloren. (Heimbilanz: 3-6-3, 18:19 Tore)

Werder Bremen - Borussia Dortmund (Samstag, 15.30 Uhr)

Zwei Versuche, zwei Pleiten: Im dritten Anlauf will Werder den ersten Saisonsieg gegen Pokal-Halbfinalist BVB. Für Diego (gesperrt) soll Jensen beim heimstärksten Team (27 Punkte) zentral spielen. Dortmund hat drei Pflichtspiele hintereinander gewonnen, muss jedoch Degen, Kringe und Brzenska (alle verletzt) sowie Dede (Sperre) ersetzen. Beim letzten Auftritt in Bremen siegte der BVB 3:1 (am 10. November 2006), ist aber bei 28 Heimsiegen Lieblingsgast der Bremer. (Heimbilanz: 28-5-6, 91:46 Tore)

Hansa Rostock - Arminia Bielefeld (Samstag, 15.30 Uhr)

Muss nach Saftig auch Frontzeck gehen? Der neue Bielefelder Trainer erlebte mit seinem Team 2008 fünf Pleiten. Auch statistisch sieht es eher nach einer Fortsetzung aus: Bielefeld ist auswärts am schwächsten (4 Punkte/6:31 Tore) und hat in Rostock noch nie gewonnen. Gabriel (Zerrung) fehlt. Hansa-Coach Pagelsdorf, einst Stürmer der Arminia, muss definitiv auf Gledson (Bronchitis), Hähnge und den ehemaligen Bielefelder Lense (beide verletzt) verzichten. (Heimbilanz: 4-1-0, 11:4 Tore)

Karlsruher SC - VfL Wolfsburg (Samstag, 15.30 Uhr)

Die “Wölfe“ im Aufwind: Einzug in das Pokal-Halbfinale, sieben Pflichtpartien nicht verloren, in der Rückrunde mit zehn Punkten top. Im Wildpark gab es zwischen dem KSC und dem VfL erst ein Erstliga- Spiel (2:1 am 4. Oktober 1997). Aufsteiger Karlsruhe ist ein wenig aus dem Tritt gekommen und muss nach dem 1:3 in Stuttgart Hajnal (gesperrt) ersetzen. Wolfsburg ist auswärts nicht zu unterschätzen: Magaths Team hat als Gast in dieser Saison schon viermal gewonnen. (Heimbilanz: 1-0-0, 2:1 Tore)

VfL Bochum - Bayer 04 Leverkusen (Sonntag, 17.00 Uhr)

Ein Remis würde der Statistik gerecht: Bochum hat erst ein Saison- Heimspiel (1:2 gegen München) verloren, Bayer war vor dem 22. Durchgang zweitbeste Auswärtsmannschaft und ist schon sieben Pflichtpartien unbesiegt. Zuhause gewann der VfL gegen Leverkusen letztmals am 23. August 2003 (1:0). Sestak (Sperre) fehlt, Dabrowski ist dagegen wieder dabei. Die Leverkusener Freier und Gekas kehren wohl nur als Ergänzungsspieler an ihre alte Wirkungsstätte zurück. (Heimbilanz: 10-7-6, 39:39 Tore)

Hamburger SV - Eintracht Frankfurt (Sonntag, 17.00 Uhr)

In Pokal, Bundesliga und UEFA-Cup gab es zuletzt dreimal keinen HSV-Sieg. Die Hessen sind stark: Mit dem 1:0 gegen Bremen waren sie nach dem 21. Spieltag zweitbestes Rückrundenteam und verloren nur zwei der vergangenen zehn Partien. Hamburg ist außer den Bayern einziger Club ohne Saison-Heimniederlage. Castelen (verletzt) beim HSV und Ochs (gesperrt) bei den Gästen fehlen. Bei der Eintracht soll Torjäger Amanatidis (Handverletzung) mit einer Manschette spielen. (Heimbilanz: 27-4-8, 86:35 Tore)

Quelle: DPA

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare