Heimatverein von Höwedes

TuS Haltern will "Bilbao des Amateurfußballs" werden

Startete beim TuS Haltern eine Weltkarriere: Benedikt Höwedes. Foto: Alessandro Di Marco/ANSA/AP/dpa
+
Startete beim TuS Haltern eine Weltkarriere: Benedikt Höwedes. Foto: Alessandro Di Marco/ANSA/AP/dpa

Haltern am See (dpa) - Fußball-Regionalligist TuS Haltern am See nutzt die Corona-Krise zu einem Paradigmen-Wechsel und will nach eigener Auskunft das "Athletic Bilbao des Amateurfußballs werden".

Der Heimatverein der Ex-Nationalspieler Benedikt Höwedes und Christoph Metzelder will künftig wie der baskische Club fast ausschließlich auf einheimische Spieler setzen und dafür sogar einen sportlichen Abstieg in Kauf nehmen. Der bei Lokomotive Moskau spielende Ex-Weltmeister Höwedes, der in der Corona-Auszeit in seiner Heimatstadt weilt, steigt zudem in den Strategie-Stab ein.

"Wir sind der festen Überzeugung, dass es in den nächsten Jahren nicht nur um höher, weiter und schneller, sondern auch um sozialer, gerechter und nachhaltiger geht", sagte Marketingchef Raphael Brinkert: "Deshalb haben wir uns mitten auf dem sportlichen Höhepunkt entschieden, freiwillig aus dem Hamsterrad auszusteigen."

In der kommenden Saison sollen mindestens 50 Prozent der Spieler in Haltern am See geboren oder aufgewachsen sein oder aus der eigenen Talentschmiede kommen. Im Jahr darauf sollen es mindestens 75 Prozent sein.

Artikel auf haltenerzeitung.de (hinter Bezahlschranke)

Mitteilung des Vereins

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Löw verkündet Teststopp - Bayerns Süle nachnominiert
Löw verkündet Teststopp - Bayerns Süle nachnominiert
Tor von Pascal Groß sichert Brighton den Klassenerhalt
Tor von Pascal Groß sichert Brighton den Klassenerhalt
Konkurrenz für Bale und Benzema: Real holt noch einen Stürmer aus Frankreich
Konkurrenz für Bale und Benzema: Real holt noch einen Stürmer aus Frankreich
FIFA hätte es besser wissen müssen: WM-Torwart lehnt „Man of the Match“-Award
FIFA hätte es besser wissen müssen: WM-Torwart lehnt „Man of the Match“-Award

Kommentare