Bayern-Star blafft einen Journalisten an

Schweini legt sich mit der Presse an

+
Bastian Schweinsteiger bei der Pressekonferenz

Frankfurt/Main - Bastian Schweinsteiger ist nach 101 Tagen zurück in der Nationalmannschaft. Bei seinem ersten Auftritt wirkte er etwas dünnhäutig.

Bastian Schweinsteiger war eigentlich bester Laune. Beim Training feixte er im Sonnenschein mit seinen Mannschaftskollegen, zur Pressekonferenz schlenderte er lächelnd mit den Händen in den Hosentaschen. Doch als ihm kritische Fragen gestellt wurden, schaltete Schweinsteiger, der nach 101 Tagen zur deutschen Fußball-Nationalmannschaft zurückgekehrt war, umgehend in den Angriffsmodus.

„Sie sprechen mit Wörtern, die ich nie in den Mund genommen habe“, blaffte Schweinsteiger in Richtung eines Journalisten und lehnte sich nach vorne, „wenn sie das nicht können, dann kann ich nicht antworten. Sie müssen sich vernünftig vorbereiten!“ Nein, er habe nie von mangelndem Teamgeist in der DFB-Auswahl gesprochen.

Auch, als er auf mögliche Fehler in der ersten Jahreshälfte angesprochen wurde, die Niederlage im EM-Halbfinale, die emotional noch schlimmere Niederlage im Champions-League-Finale, reagierte er überraschend dünnhäutig. „Leider fehlt hier der allgemeine Respekt. Das finde ich schade“, klagte Schweinsteiger, das sei ungerecht. Es stehe „nirgendwo geschrieben, dass man alle Spiele gewinnen muss“.

Wütende Sport-Stars: Die 12 lustigsten Pressekonferenzen und Interviews

Sportreporter haben es nicht leicht - sie interviewen die Stars in deren emotionalsten Momenten. Und sollte es dann zu Ausrastern kommen, halten auch noch die Kameras voll drauf. Unsere Redaktion hat die Top 12 der besten Wut-Szenen aus Pressekonferenzen und Interviews zusammengestellt - natürlich samt YouTube-Link. © Getty
12. "Musst du hierher? Seuchenvogel!": Jürgen Klopp in http://www.youtube.com/watch?v=FDOdcHvOVaQ © Getty
11. "Da lach ich mir doch den Arsch ab": Thomas Doll in http://www.youtube.com/watch?v=NJc1-nywLbE © Getty
10. "Sie haben negative Fragen gestellt": Louis van Gaal in http://www.youtube.com/watch?v=mDxlFJTcURs © Getty
9. "Waren Sie jetzt höflich? Waren Sie jetzt höflich?": Peter Pacult in http://www.youtube.com/watch?v=lep4aZrS-HM © Getty
8. "Sans net so zwida": Fritz von Thurn und Taxis und Hans Zach in http://www.youtube.com/watch?v=2bVANzFna64 © Getty
7. "Es gibt vier Fragen, vier Antworten. Die Fragen stelle ich, und die Antworten gebe ich auch": Klaus Augenthaler in http://www.youtube.com/watch?v=xE6viGvXtts © Getty
6. "Du sitzt locker bequem hier auf Deinem Stuhl, hast drei Weizenbier getrunken und bist schön locker": Rudi Völler in http://www.youtube.com/watch?v=V0xIECkaMVA © Getty
5. "Die nächste depperte Frage": Gunther Neukirchner in http://www.youtube.com/watch?v=Uze19CQVttc © Getty
4. "Der pfeift doch alles gegen uns": Lothar Matthäus in http://www.youtube.com/watch?v=rACxbbUNtHo © Getty
3. "Ich hau Ihnen in die Fresse, mehr sind Sie nicht wert": Willi Konrad in http://www.youtube.com/watch?v=UpKHLojUPS8 © Getty
2. "Fucking absolutely": Greg Holst in http://www.youtube.com/watch?v=RyWEAw4nbqc © AP
1. "Ich habe fertig": Giovanni Trapattoni in http://www.youtube.com/watch?v=qzfq2HxAkrk © Getty

Ansonsten wurde Schweinsteiger, der Ersatzkapitän für das WM-Qualifikationsspiel gegen Irland in Dublin am Freitagabend (20. 45 Uhr/ZDF), selbstverständlich bestens aufgenommen - obwohl seine Einlassungen über Auswechselspieler, die bei Toren nicht so recht mitjubeln, doch für Verstimmungen gesorgt hatten. Inzwischen sind die Unstimmigkeiten mit Bundestrainer Joachim Löw und Manager Oliver Bierhoff ausgeräumt. Doch Schweinsteiger sagt auch: „Es war meine Wahrnehmung - und dazu stehe ich. Ich werde weiter meine Meinung sagen. Auch intern.“

Als Führungsfigur, Antreiber, ordnende Hand im zuletzt wenig strukturierten deutschen Spiel ist der 28-Jährige nun besonders gefordert - auch in eigenem Interesse. Er wolle jetzt „das letzte Rad umdrehen“, mithelfen, dass auch „die Spiele gegen große Gegner“ nicht mit Niederlagen enden. Eben nicht wie beim 1:2 gegen Italien, bei dem Andrea Pirlo der bessere Schweinsteiger war, nicht wie beim „Drama dahoam“ gegen den FC Chelsea, als Schweinsteiger den letzten Bayern-Elfmeter an den Pfosten schoss.

Das erste Halbjahr dürfte seine Gier auf die großen Pokale jedenfalls fast ins Unermessliche gesteigert haben. „Nach meinem Fehlschuss habe ich in viele leere Gesichter geblickt. Diese leeren Gesichter werde ich nicht vergessen“, sagte der Mittelfeld-Star des FC Bayern über jene traumatische Nacht, in der in München so viele Träume geplatzt waren. Das Scheitern bei der EM, durch die er sich trotz einer Fußverletzung kämpfte, war der nächste Nackenschlag.

Doch dies alles ist, so wirkt es, zumindest weitgehend verarbeitet. Nicht vergessen, natürlich, aber beiseite geschoben. Schweinsteiger will wieder richtig angreifen, ohne seine Energie auf Nebenkriegsschauplätzen zu verschwenden. „Ich denke, es gibt Wichtigeres“, sagte er, nun wieder lächelnd, zum Abschluss seiner Pressekonferenz in Frankfurt/Main. Dann ging er, die Hände in den Hosentaschen.

sid

Auch interessant:

Meistgelesen

EM-Trikots von Deutschland veröffentlicht: Peinliche Panne bei Adidas
EM-Trikots von Deutschland veröffentlicht: Peinliche Panne bei Adidas
Premier-League-Kracher im Ticker: Meisterschaft schon klar? Eiskaltes Liverpool besiegt Manchester City
Premier-League-Kracher im Ticker: Meisterschaft schon klar? Eiskaltes Liverpool besiegt Manchester City
EM 2020: Quali, Termine, Gruppen und Spielplan der Europameisterschaft
EM 2020: Quali, Termine, Gruppen und Spielplan der Europameisterschaft
Unrühmliche Szenen in Frankreich: Lyon-Bus in Marseille von Steinen attackiert
Unrühmliche Szenen in Frankreich: Lyon-Bus in Marseille von Steinen attackiert

Kommentare