Vertrag bis 2023

Schalke verpflichtet Matondo - Bruma beim Medizincheck

+
Schalke-Trainer Domenico Tedesco braucht neue Spieler. Foto: Jan Kuppert

Lange hat Schalkes Manager Heidel auf dem Transfermarkt nichts vorweisen können. Einen Tag vor dem Ende der Wechselfrist überschlugen sich dann die Ereignisse.

Gelsenkirchen (dpa) - Der vom Verletzungspech geplagte FC Schalke 04 ist auf der Suche nach Verstärkungen fündig geworden. Das 18 Jahre alte Fußball-Talent Rabbi Matondo erhielt einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023, teilte der Fußball-Bundesligist mit.

Der Angreifer von Manchester City soll dazu beitragen, die Personalprobleme in der Offensive zu lindern. Dem Vernehmen nach liegt die Ablöse bei rund neun Millionen Euro.

"Wir sind froh, dass wir Rabbi in den vergangenen Wochen in Ruhe und ohne große Öffentlichkeit davon überzeugen konnten, dass ein Wechsel zu uns die richtige Entscheidung für ihn ist", teilte Schalkes Sportvorstand Christian Heidel mit. Auch Trainer Domenico Tedesco freut sich über den ersten Neuzugang in der Wintertransferperiode, die bereits an diesem Donnerstag um 18.00 Uhr endet. Man sei vom Potenzial des Angreifers überzeugt: "Er ist extrem schnell und technisch gut. Wir dürfen aber auch nicht vergessen, dass er noch sehr jung ist. Deshalb werden wir ihm die Zeit geben, die er benötigt, um auf Schalke und in der Bundesliga Fuß zu fassen."

Mit dem Transfer reagieren die Königsblauen auch auf die personelle Not im Angriff. In Allesandro Schöpf, Steven Skrzybski, Guido Burgstaller und Breel Embolo fallen vier Offensivkräfte vorerst aus. Schneller helfen als Matondo kann vielleicht Lucas Perez. Laut englischen Medienberichten haben die Königsblauen in dem Angreifer von West Ham United einen weiteren Stürmer von der Insel im Visier. Der Revierclub habe dem Londoner Club bereits ein Angebot für den 30 Jahre alten Spanier unterbreitet, hieß es aus England.

"Hier haben Mesut Özil, Ivan Rakitic oder Leroy Sané wichtige Schritte in ihrer Karriere gemacht", wird Matondo auf der Schalker Homepage zitiert. "Dazu kamen sehr gute Gespräche mit dem Trainer, auch meine neuen Mitspieler wussten nur Gutes zu berichten. Zudem ist die Bundesliga eine tolle Liga. Schalke 04 ist die richtige Entscheidung für meine fußballerische Zukunft." Ob der Kontrakt mit Man City eine Rückkaufoption in Höhe von mindestens 30 Millionen Euro enthält, wie verschiedene Medien berichteten, ist nicht bekannt.

Auch andere Vereine sollen an Matondo interessiert gewesen sein, der im November 2018 sein Debüt in der walisischen Nationalmannschaft gab. In der Premier League kam er bisher noch nicht zum Einsatz, wird aber von Trainer Pep Guardiola als "großes Talent" bezeichnet.

Darüber hinaus wird damit gerechnet, dass sich die Schalker auch in der ausgedünnten Defensive noch verstärken. Als heißer Kandidat gilt der 27 Jahre alte Abwehrspieler Jeffrey Bruma vom VfL Wolfsburg. Der Niederländer soll sich in Gelsenkirchen schon einem Medizincheck unterzogen haben. Er könnte die Lücke in der Innenverteidigung schließen, die nach dem Abgang von Naldo (AS Monaco) und der Verletzung von Benjamin Stambouli entstanden ist. Den Club verließ hingegen Abdul Rahman Baba. Der zuletzt vom FC Chelsea ausgeliehene Linksverteidiger wechselt nach Frankreich zu Stade Reims.

Bruma war 2016 für 11,5 Millionen Euro vom niederländischen Erstligisten PSV Eindhoven nach Wolfsburg gewechselt, konnte die Erwartungen aber nur selten erfüllen. In den Planungen von Trainer Bruno Labbadia spielte er zuletzt keine Rolle mehr.

Kader des FC Schalke

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Zwei Duseltreffer und ein Joker-Tor in Unterzahl - Deutschland rettet sich gegen Estland
Zwei Duseltreffer und ein Joker-Tor in Unterzahl - Deutschland rettet sich gegen Estland
Ukraine-Krise macht‘s möglich: EM-Gruppe für DFB-Team steht schon fest
Ukraine-Krise macht‘s möglich: EM-Gruppe für DFB-Team steht schon fest
Rassismus-Eklat in Bulgarien: Schockt Hamilton jetzt die Formel-1-Welt? Trainer Balakov leugnet Vorfall 
Rassismus-Eklat in Bulgarien: Schockt Hamilton jetzt die Formel-1-Welt? Trainer Balakov leugnet Vorfall 

Kommentare