14 Punkte hinter Klopp

Manchester City patzt in Wolverhampton

+
Wolverhamptons Raul Jimenez (3.l) erzielt das zweite Tor seiner Mannschaft. Foto: Nick Potts/PA Wire

Wolverhampton (dpa) - Der Vorsprung von Jürgen Klopps FC Liverpool in der englischen Fußball-Meisterschaft wird immer größer.

Am Freitagabend verlor Verfolger und Meister Manchester City in einem kuriosen Spiel bei den Wolverhampton Wanderers mit 2:3 (1:0). Die Mannschaft von Startrainer Pep Guardiola bleibt einen Punkt hinter Leicester City nur Tabellendritter - der Rückstand auf Spitzenreiter Liverpool beträgt bereits 14 Zähler. Die Reds, die Leicester am Donnerstag mit 4:0 besiegt hatte, haben zudem ein Spiel weniger absolviert.

Raheem Sterling (25./Foulelfmeter und 50.) war für Manchester erfolgreich. In der Nachspielzeit traf der englische Nationalspieler mit einem Freistoß nur die Latte. Adama Traoré (55.), Raúl Jiménez (82.) und Matt Doherty (89.) drehten das Spiel. City musste ab der 12. Minute in Unterzahl spielen, weil Torwart Ederson nach einer Notbremse die Rote Karte sah. Ersatzmann Claudio Bravo wurde für Stürmer Sergio Agüero eingewechselt. Nationalspieler Ilkay Gündogan kam in der 66. Minute für den Belgier Kevin De Bruyne.

Für seinen ersten Treffer brauchte Sterling drei Anläufe: Der 25-Jährige scheiterte mit einem Elfmeter zunächst an Torwart Rui Patricio. Der Strafstoß musste aber wiederholt werden, weil bei der Ausführung ein Spieler zu früh in den Strafraum gelaufen war. Auch Sterlings zweiten Versuch wehrte Rui Patricio ab - nicht aber den Nachschuss des City-Angreifers.

Manchester City

Wolverhampton Wanderers

Premier League

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

UEFA und die zwölf EM-Gastgeber: Spielplan soll bleiben
UEFA und die zwölf EM-Gastgeber: Spielplan soll bleiben
Ancelotti zu Corona-Krise: "Wie im Krieg"
Ancelotti zu Corona-Krise: "Wie im Krieg"
Wegen Corona-Krise: Amateure dürfen Saison verlängern
Wegen Corona-Krise: Amateure dürfen Saison verlängern
Immer mehr Fußball-Profis setzen jetzt auf Studium
Immer mehr Fußball-Profis setzen jetzt auf Studium

Kommentare