Düsseldorf-Trainer

Verlängerung perfekt: Funkel bleibt bei Klassenerhalt

+
Trainer Friedhelm Funkel wird Fortuna Düsseldorf im Falle des Klassenerhalts weiterbetreuen. Foto: Tom Weller/dpa

Vorzeitiges Weihnachtsgeschenk für alle Fans von Fortuna Düsseldorf: Kult-Trainer Funkel erhält im Falle des Klassenverbleibs einen Vertrag für die nächste Bundesligasaison.

Düsseldorf (dpa) - Mit 66 Jahren ist noch lange nicht Schluss. Sollte Fortuna Düsseldorf den Klassenerhalt in der Bundesliga schaffen, wird Friedhelm Funkel seinen Ruhestand weiterhin verschieben und als ältester Ligatrainer mit seinem Team um Punkte kämpfen.

"Ich habe immer wieder betont, wie sehr mir dieser Verein ans Herz gewachsen ist. Daher macht es mich stolz, dass der erfolgreiche Weg, den wir in den letzten Jahren eingeschlagen haben, auch nach dieser Saison seine Fortsetzung findet", kommentierte Funkel seine Unterschrift bis 2021.

"Friedhelm Funkel schafft es Jahr für Jahr, aus seinen Mannschaften ein Team zu formen, das für unsere Fortuna alles gibt. Er setzt auf Teamarbeit und lebt mit seiner Art die Werte des Vereins", sagte Sportvorstand Lutz Pfannenstiel zur Vertragsverlängerung, die seit Montag perfekt ist.

Fortuna könnte somit die längste Trainerstation in Funkels langer Karriere werden. Wenn der Coach bis Vertragsende bleibt, wäre er fünf Jahre und drei Monate im Amt gewesen. Bei Bayer 05 Uerdingen schaffte er zu Beginn seiner Trainerkarriere nicht ganz fünf Jahre als Chefcoach. "Das war eine meiner besten Entscheidungen", sagte der gebürtige Neusser. "Fortuna ist meine schönste Station, danach möchte ich bei keinem anderen Club mehr arbeiten", hatte der 66-Jährige schon vor längerer Zeit gesagt.

Die Mannschaft steht ohnehin hinter dem Coach. Nach der Posse um die zunächst verzögerte Vertragsverlängerung im vergangenen Winter sind Trainer und Team zu einer verschworenen Einheit zusammengewachsen. "Es ist für mich ein gutes Gefühl, wenn man sich auf seine Mannschaft verlassen kann", sagte Funkel nach dem wichtigen 2:1-Erfolg gegen Union Berlin am Sonntag. Auch Siegtorschütze Erik Thommy sprach für viele Spieler im Team: "Der Trainer macht einen tollen Job. Mit ihm hat der Verein ein gutes Los gezogen."

Voraussetzung für die weitere Zusammenarbeit bleibt der Klassenverbleib. Die aktuelle Situation ist nicht grundlegend anders als im Vorjahr. Damals standen 18 Punkte auf der Habenseite, aktuell sind es 15. "Die aktuelle Tabellenregion ist für Fortuna Düsseldorf eine realistische. Das wussten wir vor der Saison, und das wird sich bis Mai auch nicht ändern. Es wird bis zum 34. Spieltag ein Abstiegskampf bleiben", sagte Pfannenstiel. Kapitän Oliver Fink glaubt, dass sein Team stark genug ist für den Kampf um den Klassenverbleib. "Mir gibt Hoffnung, dass wir diese Phase nicht zum ersten Mal erleben. Wir sind alle lang genug Fortuna-Fans, um zu wissen, dass solche Situationen zu überstehen sind."

Allerdings wird der Club in der Winterpause Personalverstärkung in der Offensive benötigen. Außer Torjäger Rouwen Hennings, der mit elf Treffern den vereinsinternen Torjäger-Hinrundenrekord von Klaus Allofs aus dem Jahre 1978 einstellen konnte, gibt es keinen treffsichereren Spieler im Team, das insgesamt nur auf 18 Hinrunden-Tore kommt. Siegtorschütze Thommy hat sich mit seinem zweiten Saisontreffer schon auf Rang zwei der internen Torschützenliste geschossen.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Sportminister: Abgestimmtes Konzept mit DFB nicht möglich
Sportminister: Abgestimmtes Konzept mit DFB nicht möglich
Paderborn will "in den Spiegel schauen können"
Paderborn will "in den Spiegel schauen können"
FIFA weist Vorwürfe gegen Infantino zurück
FIFA weist Vorwürfe gegen Infantino zurück
Düsseldorf vergibt in Schlussphase Sieg in Köln
Düsseldorf vergibt in Schlussphase Sieg in Köln

Kommentare