Premier League

Arsenal-Trainerwechsel sorgt für Özil-Aufschwung

+
Mesut Özil ist beim FC Arsenal wieder gesetzt. Foto: Ian Walton/AP/dpa

London (dpa) - Der fast schon abgeschrieben Fußball-Weltmeister Mesut Özil ist nach dem Trainerwechsel beim FC Arsenal wieder auf dem Weg zur Bestform.

Unter dem Spanier Mikel Arteta ist der deutsche Spielmacher im Mittelfeld des englischen Premier-League-Clubs wieder gesetzt und zahlte das Vertrauen umgehend zurück. "Majestätisch" nannte die "Daily Mail" den Auftritt des deutschen Spielmachers in der ersten Hälfte bei der späten 1:2-Niederlage im London-Derby gegen den FC Chelsea.

Wie in besten Zeiten führte Özil lange Zeit im Arsenal-Mittelfeld Regie und bereitete mit seiner Ecke auch die 1:0-Führung durch den Ex-Dortmunter Pierre-Emerick Aubameyang vor. Als Özil in der 76. Minute ausgewechselt wurde, gab es lauten Beifall. Da führte Arsenal noch mit 1:0. "Ich hoffe, dass er dieses Niveau alle drei oder vier Tage halten kann", sagte Arsenal-Trainer Arteta nach seinem bitteren Heim-Debüt. "Er hat alles getan und ist auch körperlich in einem besseren Zustand. Er ist bereit und das sehe ich in jedem Training."

Unter Trainer Unai Emery lief es überhaupt nicht. Özil, Top-Verdiener beim FC Arsenal, galt als Kandidat für einen Winterwechsel. Der Spanier erklärte nun, er habe auf den 31-Jährige verzichtet, weil er "nicht die besten Voraussetzungen" für ein aggressives Spiel habe. Landsmann Arteta setzt auf mehr Ballbesitz. "Er benötigt eine Spielweise der Mannschaft, um seine Stärken im Spiel zu zeigen", erklärte Arteta. Bislang zeige Özil diese Fähigkeiten und vor allem den Willen. "Wenn nicht, wird er nicht spielen", kündigte der neue Arsenal-Coach an.

Bericht bei Daily Mail

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

"Warnende Tendenzen": Deutscher Nachwuchs bleibt im Fokus
"Warnende Tendenzen": Deutscher Nachwuchs bleibt im Fokus
Immer mehr Fußball-Profis setzen jetzt auf Studium
Immer mehr Fußball-Profis setzen jetzt auf Studium
UEFA und die zwölf EM-Gastgeber: Spielplan soll bleiben
UEFA und die zwölf EM-Gastgeber: Spielplan soll bleiben
Ancelotti zu Corona-Krise: "Wie im Krieg"
Ancelotti zu Corona-Krise: "Wie im Krieg"

Kommentare