Neuer Vettel-Teamkollege gesucht

Webber steigt aus - Folgt Räikkönen?

+
Sebastian Vettel und sein neuer Teamkollege Kimi Räikkönen?

Silverstone - Mitten im WM-Kampf verkündet Mark Webber seinen baldigen Abschied aus der Formel 1. Sebastian Vettel bekommt für die nächste Saison einen neuen Teamkollegen. Wird es sein Kumpel Kimi Räikkönen?

Neben Sebastian Vettel wird das begehrteste Cockpit der Formel 1 frei und der Weltmeister will ein Mitspracherecht bei der Partnersuche. Nach jahrelangem Zwist räumt sein unbequemer Stallrivale Mark Webber am Saisonende den Platz beim Branchenführer Red Bull und wechselt ins Sportwagenprogramm von Autobauer Porsche. „Ich habe es schon vor längerer Zeit beschlossen. Ich freue mich auf diese Herausforderung“, sagte Webber, der die Teamführung erst am Morgen informiert hatte. Mit der Entscheidung über einen Nachfolger für den knorrigen Australier will sich Red Bull Zeit lassen. „Erst später in der Saison“ werde der Beschluss getroffen, teilte das Team mit. Als Favorit gilt der Finne Kimi Räikkönen, dessen Vertrag bei Lotus ausläuft.

Vettel hat schon seine Zustimmung signalisiert. „Ich respektiere alle Fahrer, und ganz sicher respektiere ich Kimi. Ich komme gut mit ihm klar“, sagte der WM-Spitzenreiter. Bei der Suche nach seinem neuen Partner würde Vettel gern beteiligt werden. „Es wäre schön, wenn man sich einbringen könnte“, sagte der Hesse und warnte: „Es darf teamintern keine Unruhe ausbrechen.“

Auch Rennstall-Besitzer Dietrich Mateschitz und Teamchef Christian Horner haben Räikkönen schon als Kandidaten genannt. „Kimi wäre sicher eine Option, wenn er verfügbar wäre“, sagte Horner kurz vor Webbers Ankündigung.

Räikkönen, der Weltmeister von 2007, ließ in Silverstone wissen, er habe sich noch nicht entschieden. „Es ist keine einfache Entscheidung. Ich habe immer gesagt, dass ich zwei oder drei Optionen habe“, sagte Räikkönen. „Ich bin lange genug im Geschäft. Ich weiß, was ich will“, sagte er. So lange er noch keinen Vertrag für die kommende Saison habe, sei auch ein erneuter Ausstieg aus der Formel 1 eine Möglichkeit, fügte der 32-Jährige hinzu.

Der Kampf um das Cockpit im Weltmeister-Team der vergangenen drei Jahre ist damit voll entbrannt. Auch der Australier Daniel Ricciardo und der Franzose Jean-Eric Vergne vom kleinen Schwesterteam Toro Rosso dürfen sich Hoffnungen machen. Vettel war 2009 selbst von Toro Rosso zu Red Bull gewechselt. Seither pflegte er ein bisweilen hitziges Duell mit Routinier Webber, der zuletzt in Malaysia in einem neuerlichen Eklat gipfelte, als Vettel seinem Kollegen gegen die Teamorder den Sieg klaute.

Dies habe jedoch keinen Einfluss mehr auf seinen Entschluss gehabt, beteuerte Webber. „Ich hatte eigene Pläne und halte an ihnen fest“, erklärte der bald 37-Jährige. Trotz mehrerer Angebote sei ein Verbleib in der Königsklasse für 2014 „nie in Betracht gekommen“. Er freue sich nun auf seine Zeit bei Porsche. „Ich kann es kaum erwarten, einen der schnellsten Sportwagen der Welt zu pilotieren“, sagte Webber.

Erst kurz vor der Bekanntgabe hatte er Teamchef Horner telefonisch über seinen Entschluss informiert. „Eine Stunde Vorwarnung ist ein bisschen wenig“, meinte Horner angesäuert. „Die Jungs in der Fabrik waren vermutlich enttäuscht, dass sie das aus dem Internet erfahren haben.“ Wirklich groß aber scheint der Abschiedsschmerz nicht zu sein, wirkten doch die wenigen offiziellen Sätze des Briten in der Mitteilung des Rennstalls eher unterkühlt. „Er war eine wertvolle Ergänzung für das Team“, sagte Horner über den aktuellen WM-Fünften.

Für den Mann aus Queanbeyan beginnt nach 203 Grand Prix nun an diesem Wochenende in Silverstone die Abschiedstournee. Von Wehmut aber ist vorerst keine Spur. „Happy Boy“, twitterte Webber. Für Porsche will er auch bei den legendären 24 Stunden von Le Mans an den Start gehen. Er kehrt damit auch zu seinen Anfängen zurück. Vor seiner Formel-1-Karriere war er bereits zweimal bei dem Motorsport-Klassiker an den Start gegangen.

Allerdings hatte Webber auch einen seiner schwersten Unfälle in Le Mans erlebt. 1999 war er in einem Mercedes bei 300 Stundenkilometer in die Luft geschleudert worden und hatte sich mehrmals überschlagen. Er überlebte den spektakulären Crash damals unbeschadet, arbeitete danach aber auf eine Karriere in der Königsklasse hin.

2002 heuerte ihn dann der Hinterbänkler Minardi an. Über Jaguar (2003 und 2004) führte ihn sein Weg zu Williams (2005 und 2006) und letztlich zu Red Bull. 2010 und 2011 wurde er WM-Dritter, an Vettel kam er aber nie wirklich vorbei. Das Verhältnis zum deutschen Überflieger wurde dabei nicht besser. Unvergessen ist der Unfall in der Türkei, als Vettel Webber in den Wagen krachte.

Trotz allem aber wird das Duo Vettel/Webber als eines der erfolgreichsten in die Geschichte der Formel 1 Einzug halten. 37 Rennen haben sie in ihren gemeinsamen Jahren bei Red Bull bislang gewonnen. 13 Mal fuhren sie einen Doppelerfolg ein - nur zwei Duos in der Historie schafften das öfter. Webbers Erbe wird sich daran messen lassen müssen.

dpa

Vettel von A bis Z: Seine Lieblingsband, sein Markenzeichen und mehr

Vettel von A bis Z: Seine Lieblingsband, sein Markenzeichen und mehr

A wie Adrian Newey, Red-Bull-Technikguru und Konstrukteur der Weltmeisterautos © Getty
B wie Beatles, Sebastians Lieblingsgruppe © Getty
C wie Christian Horner, als Teamchef bei Red Bull Vettels Vorgesetzter © Getty
D wie Deutschland, Vettels Heimat, in der er aber bislang noch kein Formel-1-Rennen gewonnen hat © Getty
E wie Ehrgeiz, eine von Vettels herausragenden Eigenschaften: Er kann nicht verlieren, egal, wobei © Getty
F wie Fußball, womit Vettel schon als Kind aufgehört hat, weil er nicht gut genug war © Getty
G wie Geld, nicht so wichtig für Vettel, weshalb er lieber seine Ruhe genießt als noch mehr Werbeverträge abzuschließen © Getty
H wie Haare, blond und bares Geld wert - durch einen Werbevertrag mit einem Shampoo-Hersteller © Getty
I wie Indianapolis, der Ort von Vettels erstem Formel-1-Rennen, in dem er 2007 gleich als Achter einen WM-Punkt holte © Getty
J wie Jubelschreie, Vettels Ausbrüche am Boxenfunk nach gewonnenen Rennen sind fast schon legendär © Getty
K wie Kinky Kylie, Kosename für Vettels Rennauto © Getty
L wie Lächeln, mit dem der Weltmeister viele - vor allem weibliche - Fans fasziniert © Getty
M wie Monza, Ort von Vettels Durchbruch. Dort fuhr er 2008 im Toro Rosso als jüngster Fahrer der Formel-1-Geschichte auf die Pole Position und gewann ein Rennen © Getty
N wie Norbert, Vettels Vater, der die Karriere seines Sohnes von Beginn an unterstützt hat © Getty
O wie Otto Waalkes, der in der Bild-Zeitung ein Gedicht widmete © Getty
P wie Perfektion, ein Status, den Vettel immer anstrebt © Getty
Q wie Qualifikation, Vettels Domäne, in 12. von 15 Rennen fuhr Vettel in diesem Jahr auf die Pole Position © Getty
R wie Red Bull, Vettels Förderer schon seit Kartzeiten © Getty
S wie Suzuka, die Strecke, auf der er in drei Jahren zwei Rennen und einen WM-Titel gewann © Getty
T wie Tommi Parmakoski, Vettels finnischer Fitnesstrainer und Physiotherapeut, mit dem er übers Jahr gesehen die meiste Zeit verbringt © Getty
U wie unermüdlich, Vettel ist abends meist der Letzte im Fahrerlager, diskutiert lange mit seinen Ingenieuren © Getty
V wie Vettel-Finger, sein Markenzeichen, und als blaue Schaumstoffversion Standardausrüstung eines echten Vettel-Fans © Getty
W wie Wille, mit dem Vettel im vorigen Jahr in letzter Minute doch noch seinen ersten Titel geholt hatte © Getty
X wie x-beliebig, genau das, was Vettel nicht ist © Getty
Y wie youngest, englisch, steht für Vettels Rekorde, die er als jüngster Fahrer der Formel-1-Geschichte holte © Getty
Z wie Ziel, für Vettel immer gleich: beim nächsten Rennen das Optimum herausholen © Getty

Auch interessant:

Kommentare