Nur zwei Deutsche Fahrer

Kein Formel-1-Cockpit für Wehrlein: Williams holt Sirotkin

+
Pascal Wehrlein wurde bei der Formel-1-Cockpit-Vergabe auch von Williams nicht berücksichtigt.

Williams hat am Dienstag Sergej Sirotkin als Fahrer in der Formel 1 bekannt gegeben. Damit ist das letzte freie Cockpit besetzt und Pascal Wehrlein geht leer aus.

Austin - Für Pascal Wehrlein (23/Worndorf) ist 2018 in der Formel 1 kein Platz mehr. Der englische Traditionsrennstall Williams hat am Dienstag das letzte freie Cockpit in der Königsklasse an den Russen Sergej Sirotkin (22) vergeben. Der 19-jährige Kanadier Lance Stroll war nach einer ordentlichen Rookie-Saison als zweite Stammfahrer bereits bestätigt worden.

Damit starten 2018 erstmals seit 22 Jahren nur zwei Deutsche in eine Formel-1-Saison. 1996 waren Michael Schumacher und Heinz-Harald Frentzen dabei, nun sind nur noch Sebastian Vettel (Ferrari) und Nico Hülkenberg (Renault) übrig. Wehrlein bleibt damit in der Formel 1 nur die Rolle des Ersatzfahrers beim Weltmeisterteam Mercedes. Allerdings ist es wahrscheinlich, dass der frühere DTM-Champion in der Saison 2018 parallel in einer anderen Rennserie an den Start geht. 

Es sei für ihn "nicht vorstellbar", im kommenden Jahr keine Rennen zu fahren, hatte Wehrlein zuletzt gesagt - und immer wieder betont, die Hoffnung auf ein Stammcockpit in der Königsklasse nicht aufzugeben. Der gebürtige Sigmaringer debütierte 2016 für Manor in der Formel 1. Nach der Insolvenz des Rennstalls wechselte er zur Saison 2017 zum Ferrari-Kunden Sauber, ebenfalls ein Hinterbänkler-Team. In 39 Formel-1-Rennen ergatterte Wehrlein sechs WM-Punkte.

SID

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mission Triple Crown: Fernando Alonso in Le Mans vor historischem Erfolg
Mission Triple Crown: Fernando Alonso in Le Mans vor historischem Erfolg
Formel 1: Spa-Grand-Prix bleibt langfristig erhalten - Gespräche auch für Hockenheim
Formel 1: Spa-Grand-Prix bleibt langfristig erhalten - Gespräche auch für Hockenheim

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.