Uli glücklich: Zum Abschluss ein Sieg

+
FC Bayern-Präsident Uli Hoeneß freut sich über den Heimsieg der Basketballer.

München - Die Basketballer des FC Bayern München haben mit einem Kraftakt ihre glänzende Heimbilanz in der Bundesliga gewahrt. Das Team von Trainer Dirk Bauermann bezwang den BBC Bayreuth. Auch Mats Hummels jubelte mit.

Jetzt kann Silvester kommen. Die Bayern-Basketballer beenden das Aufstiegsjahr mit einem Sieg. Gestern gewannen sie im ausverkauften Audi Dome (6700 Zuschauer) gegen Bayreuth 73:65. Eine wahre Glanzleistung zeigte FCB-Kapitän Steffen Hamann, der mit 22 Punkten Topscorer des Abends war. Trainer Dirk Bauermann: „Steffen war sehr wichtig für uns.“ Der Kapitän selbst blieb bescheiden und meinte: „Es ist die Mannschaftsleistung, die zählt.“ Mit Aleksandar Nadjfeji (10) und Robin Benzing (15) punkteten zwei weitere Bayern zweistellig.

Allerdings hatten es die Bayern in der sehr physischen Partie nicht leicht. Der Start verlief zäh, Bayreuth zog zunächst davon. Hamann: „Wir müssen in Zukunft besser aus der Kabine kommen.“ Und der Coach fügte hinzu: „Den frühen Druck, den Bayreuth aufgebaut hat, haben wir so nicht erwartet.“ Doch die Münchner ließen sich nicht unterkriegen. Besonders der Kapitän behielt einen kühlen Kopf. Trainer Dirk Bauermann: „Wir haben uns im Laufe des Spiels gesteigert und sind besonders defensiv besser geworden.“

Am Ende des ersten Viertels wurde es dann richtig hitzig. Bauermann, der nach einem Korb der Gäste zu weit aufs Spielfeld gegangen war, bekam ein technisches Foul. Die Roten blieben trotzdem dran. Und mit ihnen die Fans. „Auf geht’s Bayern!“, schallte es durch den Audi Dome. Unter den jubelnden Zuschauern feierte gestern der erste offizielle Fanklub der Bayern-Basketballer, die Big Reds, seine Heim-Premiere. Andreas Thurmayr, einer der Gründer sagte zur tz: „Unser Schwerpunkt wird sein, Auswärtsfahrten zu organisieren. Natürlich wollen wir auch überall für die entsprechende Stimmung sorgen und die Mannschaft unterstützen.“

Und das war auch nötig. Es blieb eng. Bayreuth zog immer wieder davon, doch die Bayern ließen sich nicht aus der Ruhe bringen. Mit einem Punkt Vorsprung ging es für die Münchner in die Halbzeitpause. Trotzdem bat FCB-Präsident Uli Hoeneß, der wie Mats Hummels, Thomas Müller und Sänger Tim Bendzko live dabei war, die Fans „gnadenlos hinter der Mannschaft zu stehen“.

Auch in der zweiten Halbzeit blieb es eine enge Kiste. Allerdings behielten die Bauermänner die Nase vorn. Gegen Ende der Partie wurde es dann ruppig. Der Bayreuther Beckham Wyrick, in der vergangenen Saison noch im Bayern-Team, schubste Homan im Wurf, worauf der zu Boden ging und schmerzhaft auf der Hüfte landete. Der FCB-Center revanchierte sich ebenfalls mit einem Schubser. Das Ergebnis: Jeweils ein disqualifizierendes Foul für Homan und Wyrick – beide mussten in die Kabine. Bauermann verstand die Entscheidung der Schiedsrichter: „Man kann mit solchen Situationen auch anders umgehen. Aber die Liga hat klare Vorgaben und das muss man respektieren.“

Doch auch ohne ihren Center gaben die Bayern alles. Obwohl die Partie physisch sehr anspruchsvoll blieb, ließen sich die Münchner das Ding nicht mehr nehmen. „Das war das nachträgliche Weihnachtsgeschenk an euch alle“, erklärte Bauermann nach der Partie und bedankte sich bei den Fans für die Unterstützung. Und auch Uli Hoeneß zog ein positives Fazit. „Der Sieg ist ein versöhnlicher Abschluss für dieses Jahr“, so der Präsident zur tz.

lm, so

Auch interessant:

Kommentare