Ribéry-Wechsel: Alles hängt an der Familie

+
Franck Ribéry und seine FrauWahiba.

München - Vor dem Meisterfinale ging Bayern-Manager Uli Hoeneß noch einmal in die Kirche. Nein, nicht um eine Kerze für das Endspiel gegen den VfB Stuttgart anzuzünden.

Der Manager erzählte im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Der besondere Gast“ in der Basilika St. Lorenz in Kempten von seinem Leben – und sprach dabei auch über die Zukunft von seinen Topstars Franck Ribéry und Luca Toni . Eines räumte Hoeneß offen ein: Wenn die Bayern am Samstag verlieren und sogar die Champions-League-Qualifikation verpassen, würden Ribéry und Toni den Verein möglicherweise verlassen.

Der Samstag könnte auch zum Abschiedsspiel des Zauberkünstlers Ribéry werden. Dessen Berater seien für einen Weggang, „weil sie daran verdienen“. Aber ein Transfer des Franzosen wird nicht nur von den Finanzen entschieden.

Die tz erklärt, was für die Zukunft des Hochgeschwindigkeits-Dribblers entscheidend ist: Bei Ribéry hängt alles von der Familie ab! Schön hat er es ja, in seiner Villa in Grünwald: ein großes Haus, gemütliche Leder-Sofas, ein eigenes Zimmer mit Kicker-Tisch. Doch immer wieder plagte Franck Ribéry zuletzt die Einsamkeit. Der Hintergrund: Seine Familie fühlt sich auch nach zwei Jahren in München nicht richtig heimisch. Immer öfter reisen deswegen Wahiba, die Frau des Mittelfeldspielers, sowie die Kinder Hiziya (3) und Shahinez (1) nach Frankreich – in eine andere Kultur, in die Heimat.

Es ist kein Geheimnis: Auch nach seiner zweiten Bayern-Saison hat sich Ribéry in München noch nicht richtig eingelebt. Auf Deutsch verständigt er sich nur selten, bei alltäglichen Dingen ist er auf die Hilfe von Freunden angewiesen. Und dann fehlt ihm oft seine Familie. Er sei sich selbst noch nicht über seine Zukunft sicher, heißt es aus Ribérys Umfeld. Dabei spielt selbst das Wetter eine Rolle – weil sich seine Familie immer wieder ein wärmeres Klima wünscht, ihm damit in den Ohren liegt. Da kommen Angebote wie die aus Madrid und Barcelona gerade recht. Laut der französischen Zeitung Le Parisien plant Zinedine Zidane, unter Real-Präsidentschaftskandidat Florentino Pérez künftig sportlicher Berater der Königlichen, bald eine Reise nach München – um den Landsmann persönlich vom spanischen Rekordmeister zu überzeugen.

Ribéry und der FC Bayern – geht das Bundesligafinale schief, steht der Abschied wohl fest. Ob darüber jeder Bayern-Spieler traurig ist, sei dahingestellt. Immer wieder spricht der Franzose in der Kabine von Angeboten und Gehältern anderer Vereine – einige Mitspielern sind davon genervt. Ribéry sorgt für Wirbel – nicht nur auf dem Platz…

ta

Quelle: tz

Auch interessant:

Meistgelesen

Bastian Schweinsteiger wird Filmstar: Til Schweiger dreht Doku über den Weltmeister
Bastian Schweinsteiger wird Filmstar: Til Schweiger dreht Doku über den Weltmeister
BVB, NRW, Social-Media-Community: Bayern-Boss Hoeneß teilt gegen alle aus - „Große Blamagen eingefahren“
BVB, NRW, Social-Media-Community: Bayern-Boss Hoeneß teilt gegen alle aus - „Große Blamagen eingefahren“
Robben-Knaller! Bayern-Legende gibt Comeback - Sein neuer Verein machte ihm ein kurioses Geschenk
Robben-Knaller! Bayern-Legende gibt Comeback - Sein neuer Verein machte ihm ein kurioses Geschenk
Mehmet Scholl: Comeback als Experte - Bayern-Star kassiert sofort ersten Tiefschlag
Mehmet Scholl: Comeback als Experte - Bayern-Star kassiert sofort ersten Tiefschlag

Kommentare