Hoeneß: "Ich will immer Erster sein"

+
Uli Hoeneß will Meister werden.

Die Bayern geben nicht nach. Im Gegenteil. Von Spiel zu Spiel erhöhen sie den Druck auf die Spitze und zwingen Wolfsburg zu Höchstleistungen.

Abgeklärt, ruhig und mit der Erfahrung im Liga-Endspurt bezwang der Rekordmeister die Leverkusener mit 3:0. Mit demselben Ergebnis fertigten die Wölfe Dortmund ab – so dass die Niedersachsen immer noch mit dem hauchdünnen Vorsprung von zwei Toren die Tabelle anführen. Wie bereits in Cottbus versäumte Bayern auch gegen Leverkusen, ein Dutzend Tore zu schießen. Kostet das den Titel?

 Bayern-Manager Hoeneß hofft, dass das nicht noch zum Verhängnis wird. „Das war wie in Cottbus. Nach dem 3:1 hätten wir das vier und fünf zu eins schießen müssen. Wir hatten Hundertprozentige. Es wäre fatal, wenn wir die Meisterschaft wegen dem Torverhältnis nicht gewinnen. Noch glaube ich, dass der Titel durch Punkte entschieden wird. Irgendeiner wird jetzt patzen! Die Nervenbelastung ist extrem hoch. Wenn wir durch die Tore die Meisterschaft verlieren, würde ich mich sehr ärgern.“

Doch Hoeneß wäre nicht Hoeneß, würde er nicht an alle Eventualitäten denken. Der Manager: „Wir schauen auf alles. Wir dürfen nicht den Fehler machen, nur nach vorne zu schauen. Wir müssen einen Champions-League-Platz erreichen.“ Das bedeutet Platz eins bis drei. Wäre er damit zum jetzigen Zeitpunkt zufrieden? „Ich will immer Erster sein. An dem Tag, an dem ich damit aufhöre, kann ich meinen Job an den Nagel hängen“, sagt der Manager.

Der Titelkampf ist spannend wie nie, die Atmosphäre im Stadion heißer, elektrisierender, je näher das Ende rückt. Und deshalb ist Jupp Heynckes im Moment genau der Richtige für die Bayern, sagt Hoeneß. „Wir müssen ihm sehr dankbar sein, dass er das gemacht hat und totale Ruhe in den Verein gebracht hat. Die Mannschaft ist total diszipliniert. Keiner wird nervös. Keiner rennt blind nach vorne, sondern sie warten bis man das Tor macht“, lobt Hoeneß seinen alten Kumpel.

 Und trotzdem: Bayern hätte Leverkusen abschießen müssen. Beim Ausnutzen aller Torchancen wäre Bayern bereits jetzt Erster. „Wir haben es versäumt, wieder mehr Tore zu schießen“, sagt auch Philipp Lahm. So den Titel an die Wolfsburger zu verlieren, wäre das Ärgerlichste überhaupt. In Hoffenheim und gegen Stuttgart wird wohl kaum ein Torfestival gelingen. Da wird schon das Siegen an sich schwer genug. Gut möglich, dass man dann an all die Chancen erinnert wird, die den Titel und die damit verbundene Millioneneinnahmen gebracht hätten.

mv

Quelle: tz

Auch interessant:

Meistgelesen

FC Bayern München: Alle Titel in der Übersicht
FC Bayern München: Alle Titel in der Übersicht
Perisic-Hammer beim FC Bayern München? Transfer-Entscheidung steht offenbar schon fest
Perisic-Hammer beim FC Bayern München? Transfer-Entscheidung steht offenbar schon fest
Kai Havertz vor Sommer-Transfer? Bayern-Konkurrent Chelsea mit Klartext-Ansage 
Kai Havertz vor Sommer-Transfer? Bayern-Konkurrent Chelsea mit Klartext-Ansage 
BVB, NRW, Social-Media-Community: Bayern-Boss Hoeneß teilt gegen alle aus - „Große Blamagen eingefahren“
BVB, NRW, Social-Media-Community: Bayern-Boss Hoeneß teilt gegen alle aus - „Große Blamagen eingefahren“

Kommentare