"Etwa zehn Anwärter" - Mittagessen mit Kahn

Karl-Heinz Rummenigge (r.) bleibt - wer beerbt Uli Hoeneß?
+
Karl-Heinz Rummenigge (r.) bleibt - wer beerbt Uli Hoeneß?

Der deutsche Fußball-Rekordmeister FC Bayern München setzt bei der Suche nach einem Nachfolger für Uli Hoeneß auf eine Doppellösung.

Einer solle für das Sportliche, der andere für das Wirtschaftliche zuständig sein, erklärte der zum Jahresende scheidende Manager der “Bild“-Zeitung (Donnerstag-Ausgabe). “Das ist das, was wir derzeit planen. Der wirtschaftliche Stratege muss aber gut im Sport vernetzt sein“, betonte Hoeneß. Es gebe etwa zehn Anwärter, “darunter hochkarätige Namen“.

Das tut sich auf dem Spielermarkt: Zugänge und Spekulationen rund um den FC Bayern

Strecke

Angesichts der schwierigen Entscheidung werde sich der Verein bei der Suche nach der richtigen Lösung die nötige Zeit lassen. “Wir lassen uns Zeit mit dieser Suche und warten bis zum Sommer“, betonte Hoeneß. “Denn diese Entscheidung muss sitzen. Wenn Du bei einem Spieler daneben greifst, können das 20 andere in der Mannschaft wieder auffangen. Beim Manager ist das schwieriger.“

Als mögliche Hoeneß-Nachfolger werden bislang unter anderem Rudi Völler und Paul Breitner gehandelt. Mit dem langjährigen Bayern- Kapitän Oliver Kahn, der derzeit als heißer Anwärter für den Posten beim Bundesliga-Konkurrenten Schalke 04 gilt, sei bei einem Mittagessen vereinbart worden, das Gespräch “irgendwann“ zu vertiefen, betonte Hoeneß. “Im Gegensatz zu Schalke 04 hat der FC Bayern aber einen Manager. Und selbst wenn Oliver Kahn auf Schalke unterschreibt, hat der FC Bayern noch immer einen Manager.“

Spieler- und Funktionärsfrauen: Die First Ladies des FC Bayern

Strecke

Auch interessant:

Kommentare