TV-Kritik: Maradona-Träne fürs Sammer-Haar

+
Italienische Verhältnisse: Im Fan-Block des FC Bayern zündeten einige Anhänger bengalische Feuer.

Neapel - tz-Kolumnist Jörg Heinrich nimmt in seiner TV-Kritik die sky-Übertragung des Bayern-Spiels beim SSC Neapel unter die Lupe. Er stellt fest: Beim Pay-TV-Sender gab es das eine oder andere Wunder.

Ciao tutti! Wir begrüßen Sie aus der Paul-Breitner-Arena von Neapel! Zumindest hat uns Marcel Reif auf Sky erklärt, dass das Stadion San Paolo gewidmet wurde, dem Heiligen Paul, und wer soll sonst gemeint sein? Insgesamt war’s eine Riesen-Übertragung am Dienstagabend, bei der das Unterföhringer Luxusfernsehen das viele Geld wert war.

Reporter Simon Südel hat vor einem neapolitanischen Wein-Haus eine Ampulle mit Original-Tränen von Diego Maradona präsentiert. Dottore Marcello hat verraten, dass sich das Reliquienblut von San Gennaro, dem Schutzpatron Neapels, dreimal im Jahr vollautomatisch verflüssigt. Und Manuel Neuer, der Schutzpatron der Strafräume, hat das erste Gegentor seit dem vorletzten Ausbruch des Vesuv kassiert. So wundersam war Fußball selten.

Mit dem wie immer großartigen blonden Hobby-Italiener Jan „Mister“ Henkel, wohnhaft in Rom, und mit Matthias Sammer, der sich hoffentlich eine Original-Maradona-Träne für ein Haarwuchswunder besorgt hat, hatte Sky seine erste Garde nach Neapel verschifft. Schuld daran war das neumodische 3D, in dem übertragen wurde. Und da hat sich Sky gedacht, da können wir nicht Stefan Effenberg hinschicken, da fürchten sich die Menschen, Effe dreidimensional mitten im Wohnzimmer oder der Kneipe, und die bestellen ihr Abo ab. Das muss der Sammer machen, der hört Schlager und schaut ungefährlich aus, auch ohne Haare.

Außerdem ist Neapel eh schon gestraft genug mit Müll, Mafia und Gewalt. Deshalb also Sammer und Henkel, der in picobello Italienisch Massimo Mauro verhörte, den Ex-Teamkollegen von Tränen-Diego und Vertreter des italienischen Familienzweigs von Löwen-Trainer Reiner Mauro.

Beim Interviewen von Jupp Heynckes hat sich Jan Henkel sogar nach der Taktik erkundigt, „Was ist die exakte Aufgabe an die Außenspieler?“ und so. Das kennt man von Sat.1 gar nicht, dass nach Fußball gefragt wird. Sammer hat dann noch verraten, dass er im Gegensatz zum Heiligen Diego nicht kokst, und Collega Reif hat enthüllt, dass Neapels Gökhan Inler jetzt der teuerste Schweizer aller Zeiten ist. Außer Joe Ackermann, würden wir sagen. Dann hat der Chefkommentator noch das erste Sturm-Duo der Welt mit drei Leuten erfunden. Ein Wunder, schon wieder!

Quelle: tz

Auch interessant:

Meistgelesen

FC Bayern: Neuer-Aufreger beschäftigt TV-Experten - Stefan Effenberg mit peinlichem Patzer
FC Bayern: Neuer-Aufreger beschäftigt TV-Experten - Stefan Effenberg mit peinlichem Patzer
Zirkzee: Klose als Co-Trainer wäre „ein Traum“
Zirkzee: Klose als Co-Trainer wäre „ein Traum“
FC Bayern zerlegt Atletico: Traumtore satt - Flick hat einen neuen Super-Trumpf
FC Bayern zerlegt Atletico: Traumtore satt - Flick hat einen neuen Super-Trumpf
Vergleiche mit Schweinsteiger und Kroos - Jung-Nationalspieler Kandidat bei den Bayern?
Vergleiche mit Schweinsteiger und Kroos - Jung-Nationalspieler Kandidat bei den Bayern?

Kommentare