Kurz vor Wechsel

Toni Kroos: Eiskalt angelogen! Er verschwieg dem FC Bayern ein pikantes Detail - „Habe das nie klargestellt“

Toni Kroos verlässt den FC Bayern München nicht unbedingt im Guten. Jetzt erzählt der Nationalspieler freimütig, dass er gegenüber dem deutschen Rekordmeister nicht immer ehrlich war.

  • Toni Kroos verließ den FC Bayern München im Sommer 2014 nicht unbedingt im Guten.
  • Der Weltmeister gibt nun zu: Bei einer Verletzung war er gegenüber dem Bundesliga-Rekordmeister nicht ehrlich.
  • Der Superstar von Real Madrid sieht sich aber nicht in der Schuld und spricht von einer „Notlüge“.

München/Madrid - Toni Kroos und der FC Bayern München: Eine Liebesgeschichte wurde diese Liaison nie. Obwohl der Weltmeister von 2014 mit den Bayern dreimal das Double aus Deutscher Meister und DFB-Pokal-Sieg (2008, 2013 und 2014) holte. Das betonte der heute 30-Jährige wiederholt, selbst in seiner Film-Doku „Kroos“ gab es einen kleinen Seitenhieb in Richtung Säbener Straße in München. Der nächste folgte jetzt, kurz vor dem Achtelfinal-Rückspiel des FCB in der Champions League gegen den FC Chelsea (Samstag, 21 Uhr, hier im Live-Ticker).

Toni Kroos wurde 2009 vom FC Bayern München an Bayer Leverkusen verliehen

„Ich glaube, dass mir Bayern den Wechsel gar nicht erlaubt hätte, wenn ich fit gewesen wäre. Es war klar, dass die Verletzung Zeit braucht und es dann eine Zeit dauern würde, bis ich wieder in Form bin. Ich habe vorher eh wenig gespielt und dann kam alles zusammen, sodass ich nach Leverkusen durfte“, erzählte der Mittelfeld-Stratege im gemeinsamen Podcast mit seinem Bruder Felix, Einfach mal Luppen, wie Sport1 schreibt.

Hintergrund ist seine Leihe zu Bayer Leverkusen im Januar 2009. Erst bei der „Werkself“ startete der damals 19-Jährige richtig durch, nachdem er in München nur zu Kurzeinsätzen gekommen war. Wie er nun erzählte, war er vor dem Deal mit den Rheinländern nicht ganz ehrlich zum FC Bayern.

Toni Kroos: Bänderriss beim FC Bayern München

Das war passiert: In besagter Winterpause 2008/09 spielte Kroos in seiner Freizeit bei einem Hobbykick in Rostock auf einem Kunstrasenplatz - und knickte dabei um.

Der damalige Mannschaftsarzt von Ex-Klub Hansa Rostock sei ebenfalls dabei gewesen und habe nur eine Reizung am geschwollenen Knöchel diagnostiziert.

Dreimal Deutscher Meister mit dem FC Bayern: Toni Kroos.

Als er nach München zurückkehrte, schaute sich Bayerns langjähriger Mannschaftsarzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt die Verletzung an - und stellte einen Bänderriss fest. Mehr noch: „Doc Mull“ prophezeite demnach eine Ausfallzeit von bis zu drei Monaten. Kroos ist sich heute sicher, dass diese Verletzung maßgeblich seine Leihe zu Bayer Leverkusen begünstigte.

Toni Kroos gesteht: Er verschwieg dem FC Bayern München den Hintergrund einer Verletzung

Ehrlich war er zu seinem damaligen Arbeitgeber eigenen Aussagen zufolge zumindest nicht. So habe er erzählt, dass er sich die Verletzung bei einem Waldlauf zuzog, und nicht beim Kicken mit Freunden, erzählte Kroos im Podcast freimütig.

„Sie haben bis heute nichts anderes gehört. Ich habe das nie klargestellt. Vor allem, als rauskam, dass es wirklich ein Bänderriss war, war mir nicht danach zumute, zu erklären, dass das beim Fußball passiert ist“, erklärte er: „Jetzt ist die These aber verjährt, da kann ich nicht mehr dafür angeklagt werden.“ Ob man das rund um den FC Bayern genauso sieht...

Am Samstag muss Kroos‘ Ex-Klub in der Champions League gegen den FC Chelsea ran. In der Pressekonferenz verrät Hansi Flick Details zur Aufstellung. Währenddessen wurden schon Details für die Zeit nach der CL veröffentlicht: Der neue Bundesliga-Spielplan ist da. (pm)

Rubriklistenbild: © Alexander Hassenstein/dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

1. FC Köln - FC Bayern München: Bundesliga live im TV und im Live-Stream
1. FC Köln - FC Bayern München: Bundesliga live im TV und im Live-Stream
Wegen Corona: Bayern-Trainer Flick wird ernst und wendet sich mit emotionalem Appell an Kanzlerin Merkel
Wegen Corona: Bayern-Trainer Flick wird ernst und wendet sich mit emotionalem Appell an Kanzlerin Merkel
Live-Streams: So legal sind sie wirklich
Live-Streams: So legal sind sie wirklich

Kommentare